Polar/Unpolar?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

In positiv/ negativ geladenen Verbindungen (Stoffen), fehlt ein (oder mehrere) Elektronen bzw. ist zu viel.

Bei polaren Bindungen zieht ein Bindungspartner die Elektronen stärker zu sich als der andere, aber es sind genau so viele Elektronen da, dass die Verbindung elektrisch neutral ist. Durch die ungleiche Verteilung der Elektronen ergibt sich aber ein Aussehen "nach außen", als ob ein Ende des Moleküls positiv, das andere negativ geladen sei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Atom ist elektrisch neutral weil es gleich viele elektrisch positiv geladene Teilchen (Protonen) wie negativ elektrisch geladene Teilchen (Elektronen) enthält.

Gibt ein Atom ein Elektron ab, dann wird es zu einem einfach positiv geladenen Ion. Nimmt ein Atom ein Elektron auf, dann wird es zu einem einfach negativ geladenen Ion.

Gegeben ist die fiktive Verbindung A – B. Das Zeichen „-„ bedeutet ein Elektronenpaar. Ein Elektron des Elektronenpaars „gehört“ zu A und das andere zu B. Zieht nun A das „B-Elektron“ mehr zu sich, dann erhält man eine polare Bindung. Zieht A das Elektron sehr stark an sich, dann hat B dieses Elektron abgegeben. Sowohl A und B sind jetzt zu Ionen geworden, und es liegt nun eine Ionenbindung vor.

Gegeben ist R-OH, wobei die OH-Gruppe an irgend einen Rest R gebunden ist. Die OH-Gruppe ist elektrisch neutral, aber die Bindung O-H ist polar.

Verwechsle dies nicht mit NaOH. OH ist hier keine Gruppe sondern ein negativ geladenes Ion, denn das Natriumatom hat ein Elektron an den Sauerstoff abgegeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xy121
13.11.2015, 13:15

aber wenn ich mir OH aufmale (mit der Valenzstrichformel) fehlt dem O noch ein Elektron zum Oktett. Oder geht das O ebenfalls eine Bindung mit dem Rest ein, sodass es 8 VE hat?

0
Kommentar von xy121
13.11.2015, 17:07

okay gut! so meinte ich das auch. dank dir

0