Frage von RabonaFake, 54

Poker (Texas Hold'em), wie fange ich an?

Ich habe schon öfters mit Freunden aus Spaß Texas Hold'em gespielt (ohne Geldeinsätze), ich wollte aber mit Online Poker bzw. Online Texas Hold'em anfangen, da mir dieses Spiel sehr viel Spaß macht. Aufgrund dessen habe ich mir ein Texas Hold'em Buch gekauft, indem die Grundlagen, verschiedene Taktiken etc. Schritt für Schritt erklärt werden. In den Buch steht, dass ich mit Spielgeld anfangen soll, da ein Verlust nicht schlimm ist. Ich soll an Limited Tischen mit 5$/10$ Bets (Immer noch mit Spielgeld) teilnehmen und mir Notizen zu den einzelnen Spielern machen (Setzverhalten etc.). Mein Problem daran ist, dass ich nicht so schnell schreiben kann wie neue Spieler zu den Tischen hinzugefügt werden bzw. wie Spieler den Tisch wieder verlassen. Ich weiß auch nicht was genau ich mir aufschreiben soll, in dem Buch steht, dass ich Erhöhungen aufschreiben soll und mit welcher hAnd die Spieler aggressiv spielen oder eben nicht. Das Problem ist, dass ich so schnell nicht schreiben kann bzw. einige SPieler innerhalb von einer Sekunde erhöhen und dann plötzlich raus gehen. Außerdem kann man am Ende jeder Runde nicht immer die Hand der Gegner sehen. Macht ihr euch auch Notizen, wenn ja wie macht ihr das?

Antwort
von Lupulus, 26

Die Idee mit den Notizen ist nicht schlecht, du solltest damit aber noch ein Weilchen warten. 

Zunächst musst du mal lernen, wie der Durchschnittsspieler agiert und reagiert. Wenn dir das klar ist, kannst du dir bei krassen Abweichungen von diesem Durchschnitt Notizen machen. 

Klar, am Anfang bist du hauptsächlich mit deinen eigenen Karten beschäftigt und mit den zu treffenden Entscheidungen mehr als ausgelastet. Aber mit der Routine kommt die Ruhe, und dann heisst es, das Verhalten der Gegner zu analysieren.

Wenn nötig, setz ein paar Hände aus, und schau in aller Ruhe im hoffentlich vorhandenen Replayer die letzte Hand noch mal an. Und wenn dann klar wird, dass der Typ mit 94o erst ein Openraise von 5BB und dann auch noch eine 4bet All-In gespielt hat, kannst du dir eine Notiz machen wie: "Playmoney Maniac, OR und AI mit Air." Gegen so einen Spieler solltest du ab sofort nur noch richtig gute Hände spielen.

Kommentar von RabonaFake ,

Ich habe mal was von zwei Formeln zum berechnen der Pot Odds gelesen. Ich habe die Formeln angewendet, weiß aber leider nicht was die mir bringen wenn ich z.B. weiß, dass zu 18% ein Out kommt?

Kommentar von Lupulus ,

Es gilt, die errechneten Outs und Odds ins Verhältnis zu setzen zu dem Einsatz, den du bringen musst, um im Spiel zu bleiben.

Beispiel:

nach dem Flop hast du einen Flushdraw mit Ass, jedes weitere Herz bringt dir garantiert die Nuts, zur Zeit bist du aber mit Sicherheit hinten. 

Du hast 9 Outs, und nach der Faustregel sind das etwa 20% Trefferwahrscheinlichkeit vom Flop zum Turn.
Im Pot sind schon 50$, dein Gegner setzt weitere 50$. Ein Call kostet dich 50$, das ist genau ein Drittel oder etwa 33% des dann entstehenden Pots von 150$.

Du investierst also 33% in eine 20%ige Gewinnchance. Das ist ein Fehler.

Natürlich darf man das nicht so völlig isoliert betrachten, aber das Prinzip dürfte klar sein.

Es gibt dann noch die sogenannten implied Odds. Wenn du davon ausgehen kannst, dass dein Gegner seine starke Hand nicht mehr folden kann, auch wenn klar wird, dass du deinen Flush erreicht hast, ergeben sich diese implied Odds. Du gehst davon aus, dass dein Gegner dich auszahlt, du erzielst also mehr Gewinn als bei der ursprünglichen Rechnung angenommen. Damit ist auch eine höhere Investition nach dem Flop gerechtfertigt.

Aber blöderweise gibt es da auch noch die reverse implied Odds. Am Turn hast du deinen Flush komplett und freust dich auf einen dicken Pot, dein Gegner macht aber am River aus seinen 2 Paaren ein Full House. Sch...ade...

Implied Odds in seine Entscheidung am Flop einzubeziehen ist also gute Sache, man sollte aber realistisch bleiben.

Antwort
von OnkelSchorsch, 31

Ich spiele seit einigen Jahren und mache mir keine Notizen. Wie du sagst, ist Online-Poker dermaßen schnell, dass für sowas gar keine Zeit vorhanden ist.

Prinzipiell besteht aber die Möglichkeit, sich den Spielverlauf anzeigen zu lassen, zumindest bei Turnieren und bei Runden wenigstens die letzten paar Spiele, das kann man dann theoretisch kopieren und saven. Aber warum sollte man?

Habe ein Auge auf deine Bankroll und beobachte dein eigenes Spiel. Und spiele auch mit Spielgeld so, als wenn es Echtgeld wäre. Bitte kaufe niemals, absolut niemals mit echtem Geld Spielgeld, auch wenn dir das dann Sternchen oder sonstwas auf deinem Profil einbringt. Spiele wirklich nur mit Spielgeld.

Bei pokerstars zB startest du mit 1000 Chips. Damit spiele und versuche, die nicht zu verzocken. Wird anfangs trotzdem passieren, macht aber nix, du bekommst diese tausend Chips Spielgeld wieder. Und wieder. Aber öfter als drei- oder viermal solltest du die nicht verzocken, dann solltest du so langsam zu gewinnen anfangen. Und ab dann versuche, dein Stammkapital an Spielgeld kontinuierlich aufzubauen. Erstes Ziel wären 10.000 Chips. Nächstes Ziel 30.000 Chips. Dann 100.000 Chips. Dann sollte es recht fix zu 300.000 Chips gehen. Und jetzt visiere die 1.000.000 Chips an. Achte dabei darauf, auf gar keinen Fall Chips mit Echtgeld zu kaufen, spiele ausschließlich mit erspieltem Spielgeld.

Wenn du erstmals aus 1000 Chips 100.000 Chips gemacht hast, kannst du dich zurücklehnen und dich freuen, denn so langsam hast du dann das mit dem Pokern begriffen.

Viel Spaß und good luck!

Kommentar von RabonaFake ,

Eigentlich sollte man die Gegner doch richtig einschätzen können um gut zu sein. oder? Zumidnest steht in dem Buch, dass Profi Spieler das im Schlaf beherrschen müssen.

Kommentar von Lupulus ,

Ja, das hilft ungemein. Aber du bist kein Profi, du bist Anfänger. Dein Ziel sollte es sein, zu lernen. 

Um Spieler richtig einschätzen zu können, braucht's halt "ein wenig" Erfahrung. Ich z.B. würde mir auf den niedrigen Limits so etwas durchaus zutrauen, aber nach mehr als 1 Mio. gespielter Hände sollte das wohl auch so sein.

Kommentar von RabonaFake ,

Soll ich wirklich nur mit den besten Händen mit gehen oder auch mal bluffen?

Kommentar von Lupulus ,

Bluffen wird wirklich sehr überschätzt.

Für erfolgreiches Bluffen brauchst du a) Erfahrung und b) einen Gegner, der die von dir erzählte Geschichte versteht und folden kann.

a) kommt mit der Zeit, b) ist beim Playmoney und auch auf den ganz niedrigen Realmoney Limits eher selten.

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Ob du mal preflop mit schlechten Händen einen Bet machst, hängt u.a. auch davon ab, ob du dir es leisten kannst, zu verlieren. Wenn du mehrfach gewonnen hast und gut Punkte eingesammelt hast, dann spiele auch mal mit einer miesen Hand. 1. erschwert das den anderen, dich einzuschätzen und 2. kannst du ja auch Glück haben (worauf ich aber nicht hoffen würde).

Und: Wenn du immer nur Monsterhände spielst, werden deine Mitspieler das sehr rasch merken und gleich ablegen, wenn du mal einen Bet machst.

Kommentar von RabonaFake ,

Ich habe mal was von zwei Formeln zum berechnen der Pot Odds gelesen.
Ich habe die Formeln angewendet, weiß aber leider nicht was die mir
bringen wenn ich z.B. weiß, dass zu 18% ein Out kommt?

Antwort
von dillermatte, 8

Als ich anfing online zu pokern hatte ich das gleiche Problem. Ich war mehr damit beschäftigt mich aufs Schreiben zu konzentrieren als auf das Spiel selbst. Folglich ging die Freude am Pokern verloren. Deshalb entschloss ich mich dazu nur die wichtigsten Dinge aufzuschreiben, z.B. in welche Kategorie ich meine Gegner einordne (LAP, LAG, TAG oder TAP).

Alle anderen Informationen versuche ich gedanklich abzuspeichern. Das ist aus mehreren Gründen vorteilhaft.

1. Dein Fokus bleibt dabei auf dem Spiel

2. Du trainierst dein Gedächtnis

3. Du bist besser gewappnet für Live-Games 

4. Das Spiel macht somit viel mehr Spaß

Spielgeld

Spielgeld-Poker darf für absolute Anfänger der erste Step sein, um sich mit dem Spiel vertraut zu machen. Ansonsten rate ich davon ab, da die meisten Spieler das Spiel nicht ernst nehmen und quasi alle möglichen Kartenkombinationen spielen. Richtig lernen, was es bedeutet zu pokern, wirst du erst wenn Geld im Spiel ist.

Aber achte auf dein Bankroll-Management!!!

Antwort
von tictak2000, 37

ich würde die finger von sowas lassen wird man schnell süchtig von mansche leute haben schon haus und Hof verloren dadurch mansche anbieter zahlen auch das gewonnene Geld nicht aus ich kenne mich damit aus deswegen

Kommentar von RabonaFake ,

Danke für deine Sorge, aber das beantwortet meine Frage nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten