Frage von boringteenager, 64

Plötzlich wieder Anfänger Fehler in den Fahrstunden?

Seit dem ich mein Prüfungstermin weiß, mach ich in der Fahrstunde immer so total dumme Sachen..hatte sowieso anfangsschwiergkeiten weil ich wegen einem Unfall so Angst hatte, war oft zu langsam, nie richtig geschaltet, sehr unsicher an Kreuzungen...(obwohl ich die Regeln weiß!) nicht vorrauschschauen gefahren, und oft nicht in den 1. Hang nach dem anhalten...nach vielen Fahrstunden wurde alles richtig gut und ich würde zur Prüfung eingetragen, jetzt fängt alles von vorne an, mein Fahrlehrer ist verzweifelt, haben die Prüfung auch verschoben aber es wird nicht besser! Ich mach mich so verrückt, sobald einmal was schief läuft geht gar nichts mehr und ich Sitz am Ende heulend im Auto...habt ihr irgendwelche Tipps ?:( es war ja mal voll gut und jetzt wieder so ..

Antwort
von XNightMoonX, 34

Hallo boringteenager,

Dein momentanes Problem ist keine Seltenheit. Viele machen, sobald sie den Termin zur praktischen Prüfung haben, urplötzlich wieder die selben Fehler. Die letzten Fahrstunden sind meist wie die ersten, manchmal sogar schlimmer.
Ging mir auch nicht besser. Ich habe das Fahren auch erst nicht auf die Reihe bekommen, da ich mich immer nie getraut habe. Dann konnte ich es und kurz vor der Prüfung... eine reine Katastrophe.
Die Prüfung selber lief aber perfekt. Als wäre ich schon immer Auto gefahren.

Mach Dich nicht verrückt. Das zerrt zusätzlich an Deinen Nerven. Du machst nur den Führerschein. Wenn es beim ersten Versuch nicht hinhaut, dann beim zweiten Versuch.
Das wird alles. Du darfst Dich nur nicht selber runterziehen, indem Du sagst, dass Du nichts kannst oder hinkriegst.

Wag Dich doch mal an die Prüfung ran. Das wird bestimmt ganz anders, als Du es Dir ausmalst. Ich weiß, das kann ich einfach so sagen, aber ich kenne das selber. Man malt sich vieles schlimmer aus, als es wirklich ist.

Du scheinst auch ziemlich unter Druck und Stress zu stehen. Das macht es natürlich zusätzlich schwieriger.
Hast Du schon mit jemanden aus Deiner Familie oder Deinem Freundeskreis gesprochen? Die können Dich sicher auch noch aufbauen.


Ich bin z.B. nur 20 Minuten in der Prüfung gefahren, da Prüfer und Fahrlehrer erstmal in aller Ruhe ihren Kaffee ausgetrunken und eine Zigarette geraucht haben. Und ich sitz da im Auto, total nervös und muss fast 15 Minuten warten... schrecklich sowas ;-D.
Mein Prüfer war auch ziemlich lustig drauf.
Dann ging es los. Auto an, Blinker setzen, Spiegel und Schulterblick und los. Kurz auf die Autobahn (zweite Abfahrt runter), bisschen durch die Stadt, am Bordstein Parken, wieder durch die Stadt zum TÜV, vorwärts einparken, fertig.
Und die Autobahn war für mich in jeder Fahrstunde eine regelrechte Prozedur. Ich hätte einmal fast einen Crash verursacht. Da gingen bei mir und dem Fahrlehrer aber die Herzen in die Hose. Er konnte gerade noch ins Lenkrad fassen. Kannst Dir ja vorstellen, wie es mir da ging. Aber ich bin trotzdem wieder auf die Autobahn. Da wollte ich es mir selbst beweisen! Und ich habe es hinbekommen, sogar sehr gut.

Fahrlehrer und Prüfer sind die meiste Zeit am quatschen. ;-)
Mein Fahrlehrer hat dem Prüfer von seiner Spülmaschine erzählt. Die funktionierte nicht richtig und er hat sie dann ganz kaputt repariert. Da mussten wir erstmal lachen.
Also es ist keine schlimme Sache, so wie einige Gerüchte es verbreiten.

Du wirst das auch schaffen. Denk auch daran, was danach ist. Du bist frei, kannst hinfahren wo immer Du willst ohne abhängig zu sein. Und das die nächsten 60 - 70 Jahre. Je nach dem wie fit Du dann noch bist. ;-)

L.G. und ganz viel Glück
XNightMoonX

Antwort
von Invictu520, 23

Ging mir ähnlich. Als ich einige Fahrstunden hatte, liefs richtig gut und als dann die Prüfung langsam kam hab ich immer so Kleinigkeiten vergessen, mal ein Blinker hier, dann ein Schulterblick da. Mein Fahrlehrer hat sich allerdings nicht aus der Ruhe bringen lassen, sondern ist einfach eine bestimmte Strecke mit mir Ganz oft gefahren bis ich keine Fehler mehr gemacht habe.

 Das hat mir irgendwie geholfen vorallem weil am Ende einige Teile der Strecke dann in der Fahrprüfung kamen und mir dadurch Sicherheit gegeben haben. (Kannst ja deinen Fahrlehrer fragen ob er das auch machen kann, aber kp ob das jedem hilft).

Vielleicht schreibst dir auch einfach mal alle wichtigen Dinge auf die du öfter vergisst und verinnerlichst Sie. Am Ende notierst was du nie vergessen hast und was du öfter falsch gemacht hast. Beim nächsten mal fokussierst du dich dann da drauf. Irgendwann geht dann alles automatisch, zumal du es ja schonmal drauf hattest, sollte es eigentlich sehr schnell gehen. 

Zu guter letzt. Bleib einfach cool. Kuck was für Deppen rumfahren und alle haben diesen läppischen Führerschein geschafft, dann kannst du es erst recht. Einfach nicht den Kopf verlieren. Auto fahren ist kein Hexenwerk du musst das Ganz gemütlich machen, sobald du nervös wirst machst du Fehler und bist überfordert. Es kann eigentlich nix passieren, der Fahrlehrer hockt nebendran und bremst notfalls ab also einfach ganz locker fahren. 

Ich hab vor 3 Jahren den Führerschein gemacht und bin am ersten Tag direkt am Tüv in die Hecke geheizt, trotzdem hab ich die Prüfungen beim ersten Versuch bestanden und hab trotz meiner Anfänglichen Schwierigkeiten nur die Pflichtfahrstunden gebraucht. Also ich schätze mal das packst du.

Antwort
von LuxuryIllusion, 26

Hey, die Probleme kenne ich... Ich habe mir bei meinem Führerschein auch sehr schwer getan! Aber bitte mach dich nicht so verrückt wegen der Prüfung! Bei mir war das die entspannteste Autofahrt überhaupt! Ich bin sicher, du schaffst das! Viel Erfolg weiterhin!

Antwort
von Centario, 24

Es ist schwer da etwas raten zu können. Du tust mir schon Leid. Versuche mal im Kopf dich von allen anderen Sachen freizumachen und überlege nicht ob gut oder schlecht, werde einfach eins mit dem Fahrzeug, den Straßenverkehr und den Regeln. Alles andere gibt es einfach nicht. Villt hilft es dir doch noch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten