Frage von Nightblade2000, 68

Plötzlich die große Liebe aufgegeben und neu verliebt?

Hallo, naja ich habe in meinem letzen Beitrag(glaube ich xd) nach Tipps gefragt, um jemanden zu vergessen. Ich habe nichts davon getan...und nach 3,5 Jahren verliebt sein ist es jetzt auf einmal vorbei, wie von Zauberhand. Ich habe früher schon versucht von ihm los zu kommen , und zum Beispiel auch über die Sommerferien 6 Wochen keinen Kontakt gehabt. Und jetzt empfinde ich auf einmal nichts mehr für ihn...da bin ich mir schon ziemlich sicher. Ich habe jetzt mehrere Tage drüber nachgedacht und auch mit meinen 2 besten Freundinnen drüber geredet. Jedoch hatte es einen Grund, dass ich nicht mehr in diese eine Person verliebt bin. Ich habe mich auf einmal in einen guten Freund von mir verliebt, der auch in meiner Klasse ist. Ich weiß ich mag gerade nach einem Pubertierenden etwas klingen, dass sich alle 2 Wochen neu verliebt aber das ist wirklich nicht der Fall! Wie gesagt, bis vor 1 Woche war ich 3,5 Jahre unglücklich verliebt. Dieses unglücklich verliebt sein hat mich wirklich sehr beschädigt...nicht nur seelisch sondern auch körperlich, da ich zu einer Zeit mal fast garnichts gegessen habe. Ich habe mich wirklich sehr deswegen verändert. Aber stärker hat mich das alles nicht gemacht, sondern diese Wunden verheilen einfach nicht...deppresiv bin ich, auch wenn es im Moment tatsächlich besser ist als zu anderen Zeitpunkten. Ich schweife zu sehr ab, ich merks aber ich wollte halt mal so über die ganze Lage berichten. Naja wie gesagt, wie aus dem nichts fing ich an etwas für einen meiner besten Freunde zu empfinden, und die Person in die ich eigentlich verliebt war auf einmal nichts mehr. Da bin ich mir jetzt sicher... Nur mein Problem ist, wenn es wieder von vorne beginnt, dass ich über mehrere Jahre so etwas erleiden muss...ich würde es einfach nicht aushalten. Ich hatte zwar vorher schon Selbstmordgedanken, habe im Moment aber keine da es mir wie gesagt eigetlich gerade relativ ok geht...aber wenn ich wieder in solche Deppresionen falle könnte es natürlich schon sein... Btw, eine Chance bei ihm hätte ich wahrscheinlich eh nicht...wir sind zwar gut befreundet aber er ist weder Bi noch schwul, steht also auf Mädchen. Eine Lösung wäre der Psychologe, das ist mir schon bewusst aber ich möchte es einfach nicht...ich war vor ein paar Jahren mal bei einem da ich "schwer" erkrankte und...ich fand es einfach unangenehm... außerdem möchte ich das selbst in den Griff bekommen...oder eben auch nicht, da hätte ich nämlich auch nichts gegen. Ich habe keine Erwartungen mehr im Leben also stört mich das nicht^^ Habt ihr schonmal ähnliches erlebt würde mich interessieren. Entschuldigung für das durcheinander Achso und ich weiß, dass was ich schrieb mehr oder weniger garkeine Frage ist aber ich musste das einfach mal irgendwo raus lassen^^ und eure Erfahrungen interessieren mich ja wie gesagt auch

Antwort
von lpadron, 41

Ich Will dir nicht zu nahe treten aber Besuch vielleicht mal einen Therapeuten..oder rede mit deinen Eltern über die Sache!!melbstmord und Depressionen klingt nicht gesund!!ich würde mich eine Zeitlang am besten nur auf mich konzentrieren,bis ich mental wieder stark genug bin

Kommentar von keinplan17 ,

ich möchte nur dazusagen dass du nicht so stur sein sollst und dir helfen lassen solltest(!!) ich glaub dir nicht dass das wirklich so schlimm ist darüber zu reden es ist eig. das totale gegenteil.

Kommentar von Nightblade2000 ,

Danke für die Antwort aber wie gesagt, egal ob unangenehm oder dann eben doch nicht, Therapeuten oder Psychologen sind für mich keine Möglichkeit

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community