Frage von TheRock2009, 84

Plattenspieler an Hifianlage anschliessen?

Hallo zusammen

Ich möchte mir einen Plattenspieler zulegen. Und zwar diesen da:

USB-Plattenspieler Dual DTJ 301.1 USB Direktantrieb

und möchte Ihn an folgende anlage anschliessen:

http://www.amazon.de/gp/product/B00UHNVWLG/ref=ask_ql_qh_dp_hza

Nun meine Frage: geht das?

Beide haben hinten einen Clinch Stecker (Rot weiss). Kann man die geräte so verbinden? Und wenn ja mit welchem Kabel?

Liebe Grüsse

Antwort
von ThommyHilfiger, 57

Kein Problem. Du brauchst lediglich ein Cinchkabel mit einem roten und einem weißen Stecker an beiden Seiten. Der Plattenspieler hat einen Entzerrer-Vorverstärker eingebaut. So kannst du direkt an den AUX-Eingang anschließen

Kommentar von TheRock2009 ,

danke <3

Kommentar von darkhouse ,

Exakt.

Antwort
von ronnyarmin, 49

Warum willst du dir einen solchen Plattenhobel holen? Ein empfohlenes Auflagegewicht von 2,5g spricht nicht gerade für ein hochwertiges Tonabnehmersystem.

Gute Plattenspieler aus den 1970/1980er Jahren kamen mit der Hälfte aus. Was Anderes würde ich meinen Platten nicht zumuten.

Kommentar von audiote ,

Es ist ein fehlerhafter Irrtum, dass ein sehr niedriges Auflagegewicht Plattenschonung bedeutet! Auch ist ein niedriges optimales Auflagegewicht definitiv kein Kennzeichen eines hochwertigen Tonabnehmers. Auch kommen nicht Plattenspieler mit einr bestimmten Auflagekraft aus, sondern der Tonarm in Verbindung mit dem verwendeten Abnehmersystem.


Plattenverschleiß entsteht eher durch eine FALSCH gewählte Auflagekraft. In Abhängigkeit von der Tonarmmasse und der (herstellerbedingt unterschiedlichen)  Steifigkeit der Nadelaufhängung ergibt sich ein Resonanzmaximum, das nach gängiger Auffassung zwischen 8 und 12 Hertz liegen sollte, weil so die geringste Resonanzanregung durch Unebenheiten und  Exzentritäten der Schallplatte sowie Körper- und Luftschall erfolgt. Eine nicht korrekt eingestellte Auflagekraft führt zu resonanzbedingten Schlingerbewegungen der Abtastnadel in der Plattenrille, die Schäden hervorrufen kann (und außerdem zu Verzerrungen durch nicht optimale Position des Magneten im Spulenfeld). Ebenso ist ein falsch eingestelltes Antiskating schädlich,weil so die innere oder äußere Rillenflanke mechanisch stärker belastet wird.

Die optimale Auflagekraft ermittelt man am besten mit einer geeigneten Testschallplatte und richtet sich dabei nach den Vorgaben des Herstellers. In der Regel wird das beste Abtastergebnis an der oberen (!) Grenze der Herstellerangabe errreicht. Und selbst wenn das Auflagegewicht eines bestimmten Tonabnehmers dann z. B. 3,5 mN beträgt und dies mit den Herstellerangaben korrespondiert, ist dies dann die korrekte und im Sinne der Plattenschonung und Wiedergabequalität beste Einstellung. Andere sehr weich aufgehängte Tonabnehmer mögen mit bspw. 1,4 mN zufrieden sein - spielt keine Geige. Nicht der Auflagedruck der Abtastnadel führt zu Schäden, sondern die schlechte Führung der Abtasteinheit.

Schöne Grüße,

Peter


Kommentar von ronnyarmin ,

Ich stimme mit dir überein, dass eine falsche Einstellung von Auflagekraft und Antiskating zu Schäden führt. Und auch darin, dass die Auflagekraft nicht vom Plattenspieler, sondern aus der Kombination von Tonarm und System bestimmt wird. Da hatte ich mich falsch ausgedrückt.

Nur halte ich das System, für das der Hersteller eine Auflagekraft von 1,5 mN empfiehlt, für plattenschonender als Eines mit 2,5 mN.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten