Frage von MrMassachusetts, 29

Platine ätzen mit Tintenstahldrucker?

Ich habe gesehen, dass man mithilfe der Direkt-Toner-Variante Platinen ätzen kann. Nur in den Beschreibungen wird immer angegeben, dass man einen Laser-Drucker benötigt. Das Problem ist, dass ich nur einen Tintenstrahldrucker habe. Würde das mit diesem auch funktionieren?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von deruser1973, 17

Du ätzt ja nicht mit dem Toner. Der aufgebrannte Toner verhindert nur das wegätzen der Kupferschicht... das geht mit Tinte natürlich nicht,  da sich die Tinte im Ätzmittel auflöst...

Diese Variante halte ich persönlich aber für nicht sehr gut, du wirst kein gutes Endergebnis erhalten...

Viel besser ist die Belichtung von Fotopositiv beschichteten Platinen und anschliessendem Ätzen der entwickelten Platine.

Die Folie,  die du dabei zum Belichten nutzt,  darf gerne mit nem Tintenstrahldrucker bedruckt werden - es ist sogar besser,  als mit nem Laser...

Kommentar von MrMassachusetts ,

Wie nennt sich dieses Verfahren?

Kommentar von deruser1973 ,

Keine Ahnung,  ich weiss wie es funktioniert,  weil ich es selbst anwende,  aber wie es heisst, müssen andere sagen...

Antwort
von Minihawk, 18

Bei der Ätztechnik wird wohl eher ein direkter Druck mit Toner auf eine Platine an den Stellen gemeint, die nicht geätzt werden sollen. Die Platinen werden in einem Säurebad behandelt und die bedruckten Parts bleiben stehen,d a sie durch den Toner geschützt sind.

Die Tinte müsste also auf Platinenmaterial haften udn Säurebeständig sein,d as glaube ich eher nicht.

Siehe auch hier:

http://thomaspfeifer.net/platinen\_aetzen.htm

Kommentar von unlocker ,

gedruckt wird auf glattes Papier, und der Toner dann auf den Print gebügelt, aber das geht mit Tinte natürlich nicht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community