Frage von Rossi020852,

Pilz, Milben od. was ist das

mein Pferd hat, ganz plötzlich aufgetreten, diese große kahle Stelle unterhalb des Mähnenkamms. (siehe Fotos). Seit ca. zwei Wochen unverändert. Hat jemand eine Ahnung was das sein kann? U.U. ansteckend? Für schnelle und fachliche Hilfe wär ich sehr dankbar. LG

Hilfreichste Antwort von TheChallenges,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo,

also ich würde es auf alle Fälle auch von einem Tierarzt testen lassen, was es ist. Hautkrankheiten, Pilze, Milben, Haarlinge, .... es gibt da so viele unterschiedliche Gründe, die alle einer fachkundigen Behandlung bedürfen.

Aber Du schreibst ja, es sei seit 2 Wochen unverändert, das ist ja bei den meisten Hautsachen nicht so, da breitet es sich in dieser Zeit weiter aus. Auf den Bildern sieht es auch so aus, als ob dort schon wieder kleine Haare nachkommen, dann war da vielleicht nur mal irgendwas, was extrem gejuckt oder gestört hat. Vielleicht ein beim Liegen in der Box oder Wälzen auf der Weide reingepiekter Stroh- oder Holzspreißel den das Pferd loswerden wollte und da hat es sich halt so lange an der Stelle gescheuert, bis es raus war und dabei das Fell abgescheuert. Wenn es sich nicht weiter ausbreitet, Haare nachkommen und auch die anderen Pferde, mit denen Deins Kontakt hatte nichts haben, stehen die Chancen gut, das es keine Erkrankung ist.

Aber wie gesagt, ich würde es jedoch auf alle Fälle tierärztlich überprüfen lassen und vor allem auch mal die Besitzer der anderen Pferde bitten, sie genau zu untersuchen, die mit Deinem Kontakt hatten. Da hast Du eine Sorfaltspflicht gegenüber den anderen Pferdebesitzern, falls Deines der "Überträger" ist. Bitte auch nicht dasselbe Putzzeug verwenden, bis geklärt ist, was es ist. Damit überträgst Du nämlich auch Pilze oder Milben.

Hoffe für Dich, es ist nichts Ernstes, Pilzerkrankungen können, auch bei Behandlung ziemlich hartnäckig sein.

Gruß The Challenges

Antwort von Aleshanea,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Leider kann man (auch mit den Fotos) keine Ferndiagnose geben.

Auf jeden Fall solltest du dir einen fachkundigen (!!!) Tierarzt holen, der wird bestimmt rausfinden (anhand von einer kleinen Abtragung der Haut und anschließender Untersuchung), welcher Grund für die kahle Stelle vorliegt. Alles andere wäre nur "rumdoktern" - kostet einiges und bringt nichts.

Wenn diese Stelle schon 2 Wochen existiert und dein Pferd mit anderen Pferden engen Kontakt hatte, könnte eine Übertragung von Pilz/Milben schon erfolgt sein. Ich würde das Pferd mit den normalen Koppel-Kumpeln, die schon die letzten Wochen dabei waren, laufen lassen.

Aber bitte lass das Pferd nochmals von einem anderen Tierarzt untersuchen - Pilz / Milben sind nicht so witzig, da sie sich hochstwahrscheinlich ausbreiten werden.

Übrigens haben viele Tiere mit Milben/Pilz Kontakt, das heißt aber nicht, dass es in jedem Fall ausbricht, denn das Immunsystem spielt da auch eine große Rolle - gutes Immunsystem, weniger gesundheitliche Probleme...

Antwort von SirMortimer,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wenn mein TA mir da nicht sagen könnte, was das ist, wenn er Pilz Milben etc. nicht erkennen könnte, würde er sofort vom Hof fliegen.

Normalerweise nimmt der TA im Zweifelsfalle eine Schabeprobe. Dann weiß er es sobald die Probe unter dem Mikroskop liegt.

Antwort von Luzifer32,

Das kann eine Vergiftung der Leber sein, das kanst du sehr gut über das Blut von einem TA feststellen lassen. Mein Pferd schaut nähmlich genau so aus und da wahr es so, es bekommt jetzt erst mal ein spezielles Futter zur Entgiftung und Vitamine über ein anderes Futter. Laß es testen.

Antwort von pizunda,

wenn es seit zwei wochen unverändert ist und da auch eine pilzpflechte anders aussieht, sind es wahrscheinlich Haarlinge, die dein Pferd zum Scheuern gereizt haben und da ist nun erstmal das fell weg... du kannst es mit einem nissenkamm testen, dann findest du die kleinen plagegeister...aber vorsicht, dass sie dich nicht ankrabbeln, die zwicken auf dem kopf sehr unangenehm, hatte das selber schon mal... und sie sind meist bei allen pferden wenn diese zusammen im auslauf stehen... kauf dir ein milbenpuder oder spray (es muss für den hautkontakt beim pferd deklariert sein)und behandle (behandelt) alle pferde damit, nach 1-2 wochen nochmal... dann sollte es besser sein, obwohl man sie selten zu 100% weg bekommt...jedenfalls nicht, solange die pferde noch winterfell haben... im sommer halten sich die biester nicht im kurzen fell

Antwort von Pinsel11,

Glaube mir eines:Der Tierarzt weiß es ganz bestimmt.Auch verschreibt er dann das entsprechende Medikament.

Kommentar von Rossi020852,

auf genau so eine unqualifizierte Antwort kann ich verzichten, da ich schon einen Tierarzt und eine Tierheilpraktikerin da hatte, die beide letztendlich auch nicht wussten, um was es sich handelt.

Kommentar von little0cookie,

Entschuldige mal, so eine Antwort ist alles andere als unqualifiziert! Unqualifiziert ist eher dein Verhalten, erstmal seelenruhig im Internet nachzufragen. Und auch, wenn du ja schon so viele "Fachleute" zu Rate gezogen hast, wird dir das Internet immernoch wenig nützen. Dann heißt es, TA rausschmeißen und neuen holen!

Leute so anzumachen, weil sie dir das einzig richtige raten, geht gar nicht!

Kommentar von Aleshanea,

"Dann heißt es, TA rausschmeißen und neuen holen!"

Ich kann dem nur beipflichten - ein guter Tierarzt untersucht so lange, bis er eine Ursache findet. Und sei es eventuell eine Futterunverträglichkeit usw....

Kommentar von Karin1987,

DH für den Kommentar von Aleshanea! Leider gibt es diese Funktion nicht :-(

Kommentar von Aleshanea,

Hihi, Danke, ist im Kopf vermerkt ^^

Kommentar von Alastrina82,

tut mir leid. So wie ich das bisher gelesen hab zweifel auch ich an der Kompetenz des TA´s an.

Was hat er denn bisher gemacht?

War es Anfangs leicht dick? U.a. hätte es von einer Keilerrei sein können, im Winter wächst das Fell ja nicht so gut nach. Haben machmal meine auch. Im Winterfell fällt dass immer gleich so stark auf. Ich würde da einen alternativen TA noch mal zu rate ziehen. Das Pferd zeigt ja nicht umsonst Symptome. Da muss irgendwas sein.

Wenn er selbst da nicht drauf kommt was das ist, sollte er sich zumindest mal eines seiner Studienbücher drinstehen. Hab das hier gestern gelesen und mal das Medizinbuch meines Mannes aufgeschlagen (er Studiert Tiermedizin im Letzen Semester)und gleiche eine Hand voll Erkrankungen gefunden (vieles eingentlich meist harmlose Kleinigkeiten wenn sie behandelt werden)

Schlägt bei Euch das Wetter eigentlich auch grade so Warm/Kalt Kapriolen? Ich würde am ehesten, wie ich es bei einem meiner ähnlich habe da auf den Stoffwechsel tippen.

Auf jedenfall lass nach Ektoparatisten schauen (u.a. Haarlinge). Die befallen sonst den ganzen Bestand.

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community