Frage von MischEZSZ, 156

Pilz gefunden, ist der essbar?

Ist dieser Pilz essbar? Oder weiß jemand wie er heißt?wir haben sie in einem Laubwald gefunden mit Schnecken dran... mir wurde "beigebracht" einfach die Pilze mit den Lamellen stehen zu lassen, das ja aber nicht alle giftig sind weiß ich, kenne die aber überhaupt nicht.

Antwort
von MonicasFly, 73

Hättest den Pilz lieber den Schneckis draußen zum futtern gelassen ;)

Wie ein genießbarer Speisepilz sieht er für mich nicht aus, auch ist er schon von anderem Getier angefressen.

Ob giftig oder nicht, weiß ich nicht. Aber "genießbar" keinesfalls. Hol dir halt Pilze aus dem Laden, aber pflücke nicht irgendetwas. So hat keiner was davon, weder du, noch der Pilz, noch die Schnecken^^

Kommentar von MischEZSZ ,

Danke schön :) 

Antwort
von wollyuno, 83

alle pilze kann man essen,manche nur einmal,lach.lass einfach die finger weg ohne kenntnisse,ich kenn den auf jeden fall nicht als alter sammler

Kommentar von MischEZSZ ,

Danke schön :)

Antwort
von Vivibirne, 15

Du wirst dir ne Lebensmittelvergiftung einholen wenn du diese Pilze noch isst.
Die haben nen sichtbaren Frostschaden. Hat wohl einer der Schlümpfe kein Frostschutzmittel benutzt... tststst

Antwort
von juergenkrosta, 21

Hallo,

diese Pilze sind nicht essbar, auch wenn sie grundsätzlich essbar wären, da sie (gut erkennbar) einen Frostschaden haben. Pilze haben ein sehr empfindliches Eiweiß, das nach einem Frost und dem Auftauen sehr schnell in die Zersetzung übergeht.

Es besteht daher die Gefahr einer akuten Lebensmittelvergiftung, völlig egal, ob Speisepilz oder nicht. Das betrifft auch die leicht erkennbaren Steinpilze, Maronen, Pfifferlinge etc.

In diesem Jahr gilt nach dem starken Frost die Regel:  Finger weg von allen Pilzen!!!

LG Jürgen


Kommentar von DerRumpelrudi ,

Hier im Norden war noch kein richtiger Frost. Einmal so bei -3 Grad, was kaum den Boden erreichte. Mein Spätgemüse steht immer noch im Garten. Machst Du keine Führungen in die Winterpilze ? Die brauchen unbedingt erst einen Frostschub um überhaupt fruktieren zu können.

Dieses Jahr waren die schwankenden Temperaturen gefährlich. Erst gutes Pilzwetter und einen Tag später über 30 Grad. Das halten keine Lebensmittel aus.

Aber Du und andere User haben Recht, dass die Farben der abgebildeten Pilze recht ungewöhnlich sind und wir nicht wissen, ob das die Originalfarben sind. Ich glaube eher nicht, und weitere Fragen erübrigen sich, weil die Pilze nicht selbst gepflückt sind.

Kommentar von juergenkrosta ,

hallo Rudi,

es kommt natürlich immer darauf an, wo man die Pilze gesammelt hat. In weiten Teilen Deutschlands war starker Frost. Bei mir im Garten hat es sogar den Grünkohl erwischt. Fachlich gesehen muss man natürlich differenzieren. Es sind aber nicht nur Fachleute im Wald unterwegs und so freuen sich immer wieder Pilzsammler über Pfifferlinge, die sie bei ihrem Neujahrsspaziergang im Wald finden ;-) ... manchmal berichten sogar Zeitungen: "Januar..es gibt wieder Pfifferlinge" :-)  Deshalb stelle ich die Lebensmittelsicherheit in meinen Kursen über alles, auch über die Giftpilze, die wir ja aber nicht sammeln wollen. Wenn ich sehe, was für einen Schrott auch scheinbar erfahrene Pilzsammler mitnehmen, dann wird mir klar, wie wenig Wissen in diesem Bereich vorhanden ist. Ich habe einmal eine Sachverständige mit diesem Thema konfrontiert (Schimmelbefall und beginnende organische Zersetzung bei Speisepilzen..) Was soll ich sagen? Die Frau hatte zwar einen Lehrgang absolviert, kannte ganz offensichtlich viele Pilze, hatte aber trotzdem keine Ahnung, da sie die Problematik nicht erkannt hatte (ich hatte ihr Pilze mitgebracht, die schon grenzwertig waren, um sie zu testen) Unglaublich ... deshalb halte ich jede Form der "Pilzberatung" für gefährlich, wenn sie nicht von Praktikern kommt, die auch ständig im Wald unterwegs sind. Würden wir zu einem Arzt gehen, der keine Praxiserfahrung hat?  ;-)

LG  Jürgen

Antwort
von Kandahar, 69

Bitte nimm nie wieder Pilze mit, die du nicht kennst! Zum Einen reicht es bei sehr giftigen Pilzen aus, wenn man die anfasst und dann mit den Fingern in den Mund kommt, um eine Reaktion zu haben.

Zum anderen hast du diese Pilze nur geschnitten, um sie jetzt in den Müll zu werfen. Hättest du sie stehen lassen, dann hätten sie die Chance gehabt Sporen zu bilden und sich zu vermehren.

Schmeiß die Pilze weg und wasch dir die Hände.

Im Übrigen gibt es auch Pilze mit Moos, die man nicht essen kann.


Kommentar von MischEZSZ ,

Danke schön :)

Kommentar von scatha ,

Es gibt keinen Pilz der so giftig ist, daß einmal lecken gefährlich wäre. Obwohl man bei Pilzen, die eventuell Amanitin oder Orellanin enthalten könnten, grundsätzlich von Geschmacksproben absehen sollte ;)

Kommentar von Kandahar ,

Ich habe nicht behauptet, dass das Lecken an einem Pilz gefährlich ist. Aber es kann zu Reaktionen wie Übelkeit kommen. Das reicht ja wohl schon.

Antwort
von scatha, 43

Ich kenne ihn nicht, aber ich hätte eine Idee um der Sache näher zu kommen: Prüfe mal, ob da Milch ausläuft, wenn man ein Stückchen vom Hut abbricht.

PS: Du hast hier ja ordentlich Buh-Rufe geerntet- dabei sieht es fast so aus, als ob Du den nur gepflückt hast, weil die Hutfarbe dem Maronenröhrling ähnlich ist ;)

Kommentar von MischEZSZ ,

Ich selbst habe sie gar nicht gepflückt ich war nicht mal mit :D Ich sollte nur fragen und es liegt auch in meinem Interesse zu wissen ob ich sterbe falls er nachher in i-einer Suppe mit drin ist. riechen jedenfalls ähnlich wie Maronen. Ich warte bis besagte Person zurück ist und das macht was ist wenn da Milch ausläuft? Danke Für deine Hilfe :)

Kommentar von scatha ,

Wenn Milch ausläuft wäre die Bestimmung einfacher.

Kommentar von scatha ,

Ich sehe, die Experten sind sich uneins, das wird wohl nix mehr mit der Bestimmung. Aber nächstes Jahr wachsen dort vielleicht neue, die man dann erkennen kann :D

Antwort
von DerRumpelrudi, 35

Der kleine Pilz gibt der Gruppe den Namen. Wegen der netzartigen Cortina gehören sie der Gattung der Schleierlinge an. Davon gibt es aber
einige Arten, sogar richtige Mörder.

Ich brauche den Fuß um eine Knolle oder Verdickung zu sehen !

Die Meisten sind ungenießbar, leicht giftig oder schmecken erdig. Auf
keinen Fall ein Pilz für Anfänger und I-Net-Vertrauen kann hier tötlich
sein.

Deine sehen einem Dickfuß (Cortinarius sp.) recht ähnlich und sollten muffig riechen.

Kommentar von Silo123 ,

ich glaube da eher nicht an einen Cortinarius, auch wenn nicht 100%ig ausgeschlossen.

Kommentar von juergenkrosta ,

Pilze mit deutlichem Frostschaden...vermtl. irgendein Hallimasch ;-)

Kommentar von DerRumpelrudi ,

Möglich, denn es gibt je nach Substrat richtig dunkle Hallimasch (die schmecken nach Torfballen). Sogar weiße Hallimasch (Akazienholz).

Die Lamellen scheinen auf den Bildern ausgebuchtet angewachsen, was aber auch täuschen kann, weil der Hut noch nicht gestreckt ist. Für einen Hallimasch spricht, dass der Lamellenansatz in die obere Stielriefung übergeht und der Ring zweifarbig ist.

Antwort
von Schnuppi3000, 70

Anhand der Bilder kann man das nicht bestimmen.

Wie und wo sind die Pilze gewachsen? Wie groß sind sie? Verfärbt sich das Fleisch nach dem Anschnitt? Wie sieht der Anschnitt aus? Geruch`?

Antwort
von ingwer16, 37

Bin mit ziemlich sicher das es ein " Mohrenkopf " ist .
Googl mal & Vergleich .

Kommentar von scatha ,

Das wäre dann dieser hier, oder ein sehr ähnlicher : http://www.123pilze.de/dreamhc/download/Mohrenkopf2004.htm - deswegen fragte ich nach der Milch

Kommentar von Silo123 ,

Nein, das ist kein Mohrenkopf, alleine die Ringreste schließen den schon aus. Ob der überhaupt so dunkle Lamellen bekommen könnte (auch bei Frostschaden)- da hätte ich auch meine Zweifel.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten