Frage von blizero, 178

Pilotenausbildung Dauer/Ort...?

Ich habe ein paar Fragen zur Pilotenausbildung!

1) Ich habe gehört dass man zur Ausbildung nach Arizona fliegen muss um dort die Flugstunden zu absolvieren, aber ist das noch immer so oder geht das mittlerweile am Simulator? 2) Wie lange dauert eine Ausbildung für einen Passagierpiloten der von einen Airbus 380 bis zu einer Boeing 747 alles fliegen möchte? 3) Wie läuft das beim 1.Offizier/Sr.1.Offizier bis zum Kapitän und den Kurz- und Langstreckenflügen, mit was fängt man an und was ist das höchste und wie lange muss man immer bei einen "Rang" bleiben um befördert zu werden?

Vor allem ist die Aufnahme wirklich so schwer? Und wie viel verdient man?

Danke im Voraus!

PS: Bin aus Österreich! :)

Expertenantwort
von ramay1418, Community-Experte für Pilot, 93

1) Was immer Du gehört hast, ist falsch! Du musst nicht nach Arizona fliegen, denn Du musst das Fliegen ja erst einmal lernen. Also kommst Du nur als Pax dorthin und nur bei LH, denn die macht die fliegerische Grundausbildung in PHX, AB macht sie z. B. in Essen am Baldeneysee. 

Die LFT hat in PHX eine Außenstelle. Ob das so bleiben wird, weiß noch niemand. Auf jeden Fall wird die Schule in Zukunft für alle Konzerngesellschaften ausbilden und dazu wohl von BRE nach MUC verlagert. 

Evtl. findet die praktische Ausbildung dann auf dem ehemaligen Militärflugplatz Kaufbeuren statt; das ist aber noch nicht spruchreif. 

2) Die minimale Ausbildungszeit ist von der EU vorgeschrieben und in der EASA-FCL aufgeführt. Rechne mal 24 Monate +/-, egal, bei welcher Flugschule. Genaueres findest Du im TEIL-FCL der EU-Verordnung 1178/2011. Und Du darfst eben nicht "alles" fliegen, sondern nur das Muster, welches in der Lizenz als Rating eingetragen ist und schon gar nicht Muster unterschiedlicher Hersteller. Das ist nur etwas für Testpiloten, aber dieses Sahnehäubchen ist für Dich jetzt weit jenseits von gut und böse. 

3) Das Typerating dauert etwa drei Monate, abhängig von der Airline. Normalerweise startest Du mit einem Kurzstreckenflieger, auf dem Du einige Jahre als COP eingesetzt wirst. Danach kommt die Umschulung auf die Langstrecke, dann geht es zum Kapitänslehrgang, anschließend erfolgt der Einsatz als PIC auf der Kurzstrecke, bevor dann irgendwann bei Bedarf das Typerating auf ein "Dickschiff" ansteht. 

Sieben bis neun Jahre dauert es in der Regel, bis Du - bei Eignung - zum Kapitänslehrgang zugelassen wirst. 

Auch das ist natürlich jetzt nur grob skizziert und kann sich je nach Gesellschaft unterscheiden; aber im Grundsatz läuft es so. Sollte die Airline keine Kurzstrecken fliegen, wirst Du natürlich gleich auf einen Langstreckenflieger geschult. 

Was Du unter "bei einen "Rang" bleiben" verstehst, weiß ich nicht. Du bist entweder COP, also Copilot oder PIC, also Kapitän. Auf der Langstrecke gibt es noch den PIC/R, eher bekannt als SFO, welcher den Kapitän im Reiseflug über 20.000 Fuß auf dem linken Sitz vertreten darf. Aber auch der SFO ist ein COP; so steht es in der Lizenz. 

Der Verdienst richtet sich nach der Airline - und Du darfst hier nicht die LH-Gehälter als Vorbild nehmen. Aber darüber musst Du sowieso mit Deiner Airline verhandeln oder den Tarifvertrag akzeptieren. 

Aufnahmetests - und auch hier zählt nicht nur der DLR-Test, den die meisten Antwortgeber gerne nennen. Das DLR macht die Grunduntersuchung für verschiedene Arbeitgeber, nicht nur für LH. Und selbst wenn das nicht der Fall ist, können Airlines die Tests "outsourcen", wie z. B. AB an die Firma "interpersonal" oder Einstellungstest auch selbst durchführen. 

Schwierig sind sie nur für die Versager, alle genommenen Bewerber beweisen ja, dass es geht. 

Die Karriereleiter geht noch weiter über den SFI zum TRI und vom SFE zum TRE und schließlich zum SEN, dem Senior-Examiner, der im Auftrag des LBA andere Piloten und Prüfer überprüfen darf. 

Ja, bis auf bestimmte Phasen der Ausbildung werden im Anschluss alle Typeratings heutzutage im Simulator gemacht. Die müssen natürlich bestimmte Vorgaben erfüllen und werden auch für die nachzuweisenden Checks eingesetzt. Es handelt sich um FFS, Full Flight Simulators. 

Allerdings schreibt der Gesetzgeber, also die EU, vor, dass nach einem Typerating innerhalb einer bestimmten Frist (ich meine, es wären noch 21 Tage) vier Starts und Landungen in einem echten Flugzeug nachzuweisen sind - und es müssen drei Starts und Landungen jeweils alle 90 Tage in einem realen Flieger dokumentiert werden. 

Antwort
von LukasVoss, 82

1. Wo genau die Ausbildung stattfindet hängt davon ab, wo Du sie machen möchtest. Machst Du sie bspw. bei einer Airline (Lufthansa oder Air Berlin) oder bei einer privaten Flugschule?

2. Es gibt das sog. Type-Rating - also eine Schulung auf ein bestimmtes Muster. Man darf nicht alles fliegen.

3. Erst einmal ist man während der Ausbildung Second Officer. Nach der Ausbildung ist man - wenn man Glück hat und eine Anstellung bekommt - Ausbildung bei einer Airline - First Officer. Dies bleibt man dann - je nach Airline - für etwa drei bis zehn Jahre.

- Während der ersten Jahre wird man auf der Kurz- und Mittelstrecke eingesetzt - entweder auf der B-737 oder der A-320. Danach kann man dann auf die Langstrecke gehen. Später bei der Kapitänsausbildung geht man erst einmal wieder zurück auf die Kurzstrecke.

Die Aufnahme - ich gehe hier davon aus, dass Du das Auswahlverfahren für den Job meinst - ist nur so schwer, wie es sich der Interessent macht und der Verdienst ist unterschiedlich.

Wünsche viel Glück!

Antwort
von Omnivore10, 76

1) Soweit ich weiß wird das deswegen gemacht, weil man unter der Sonne auf Stress und Ansträngung eingetrimmt werden will

2) Die Ausbildung dauert ca. 2 Jahre. Es gibt keinen Piloten, der alles fliegen darf. Man bildet sich auf bestimmte Modelle aus und erhält dafür Lizenzen. "Alles" fliegen dürfen höchstens Testpiloten!

Vorallem nehmen die nicht jeden, der gerade bis drei zählen kann. Ganz billig ist die Sache auch nicht!

Kommentar von IchbinPilotAB ,

Einen Teil deR Ausbildung absolviert man bzw kann man in Arizona absolvieren weil man dort keine landegebühren zahlen muss 

Kommentar von Omnivore10 ,

okay....ist mir neu :)

Antwort
von Hansser, 74

1) Pilotenausbildungen werden überall angeboten, da gibt es eine große Auswahl, wo du die Ausbildung machen kannst.

2) Es gibt keine Menschen, die alles fliegen dürfen. Eine frozen ATPL dauert ca. 1,5 Jahre. Ein Type-Rating dauert ca. ein halbes Jahr. Flugzeugtypen, die Type- oder Classratings benötigen gibt es Hunderte. So lange lebst du also nicht einmal und leisten können, wirst du dir das auch nicht.

3) Kommt auf die Airline drauf an, ist alles unterschiedlich

4) Eine Pilotenausbildung kann jeder machen, der sie zahlen kann


Kommentar von IchbinPilotAB ,

Ein Typ Rating dauert max 4 -5 Monate bei Boeing 737 und Airbus A320 3 Monate 

Antwort
von muschmuschiii, 54

http://www.lufthansa-pilot.de/

hier findest du viele Infos zu deinem Traumberuf!

Antwort
von Leisewolke, 58

bei der Lufthansa zB  läuft es so: http://www.lufthansa-pilot.de/ausbildung/lehrgang/ablauf/ablauf.php  und bei der Bundeswehr so: http://www.pilotenausbildung.net/bundeswehr/  Ganz schnell gefunden mit Hilfe der Suchmachine meines Vertrauens

Antwort
von DirndlAngela, 61

Wenn du zur Lufthansa gehst, dann bist du in Bremen und in den Staaten. Dauert alles zusammen ca. 1,5 Jahre.

Der Rang misst sich bei vielen Airlines nach der Seniorität, d.h. umso länger dabei umso höher der Rang. Aber wenn vorne keine wegfallen, dann kann es mit dem Rang auch etwas länger dauern.

Viel Erfolg!

Antwort
von IchbinPilotAB, 42

Schreib mich mal an cden h bin realer Pilot ich kann dir alles 90,9 % genau sagen 

Kommentar von IchbinPilotAB ,

99,9

Kommentar von Omnivore10 ,

Ist das nicht eigentlich der Sinn hinter GuteFrage, dass man das auch der Allgemeinheit zugänglich macht, wenn schon ein Vekehrspilot anwesend ist?

Sonst wäre es ja einfach nur eine Vermittlungsstelle ^^

Kommentar von LukasVoss ,

Was genau meinst Du? Wir können nicht 24/7 hier sein und auf Fragen antworten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten