Frage von noah567, 42

Pilotausbildung bei der Bundeswehr?

Eine Pilotausbildung bei einer Airline ist ziemlich teuer. Wenn man eine Ausbildung bei der Bundeswehr macht ist die Ausbildung umsonst und man wird sogar bezahlt. Kann man eine Ausbildung bei der Bundeswehr machen um dann danach bei einer Airline zu arbeiten (z.B. Lufthansa, AirBerlin)?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ramay1418, Community-Experte für Pilot, 17

Ja, grundsätzlich mal geht das. Infos zur Umschreibung von Lizenzen findest Du in der EU-Verordnung 1178/2011, Artikel 10, "Anrechnung für im Militärdienst erworbene Pilotenlizenzen" und es gibt auch eine Übereinkunft zwischen LBA und Luftwaffenamt, die von der EASA genehmigt wurde. 

Das LBA hat dazu am 07.08.2015 einen wichtigen Hinweis für "militärische Umschreiber" veröffentlicht. Ganz so einfach ist die Umschreibung der Militär- in eine zivile Lizenz aber natürlich nicht. 

Erst einmal musst Du bei der Bw die Mindestverpflichtungszeit von 16 Jahren hinter Dich bringen - und wer weiß, wie die Vorschriften dann aussehen. 

Zweitens haben es Transportpiloten am einfachsten, da sie das auf jeden Fall nachzuweisende MCC-Training schon an der Verkehrsfliegerschule der LH gemacht haben. Hubschrauberlizenzen können auch "einfach" umgeschrieben werden. 

Am einfachsten geht es bei den Jetpiloten der Flugbereitschaft, die den A340, A330 und A340 fliegen. Die Kameraden haben schon bei LH ihr Typerating gemacht und die Einschränkung "nur für den Flugbetrieb der Bundeswehr" kann relativ einfach aus der zivilen Lizenz herausgenommen werden. Aber warum sollte ein Pilot dann wechseln? 

Am schwierigsten wird es bei Kampfjetpiloten - was ja auch logisch ist. Zivilflugzeuge fliegen nun einmal nicht mit Mach 1 60 m im Konturenflug über dem Boden und ziehen auch keine 9 g in der Kurve. Fighterpilots gehen hohe Risiken ein, eine Sache, die zivil überhaupt nicht geschätzt wird. 

Dann müssen Flugstunden auf Großgeräte nachgewiesen werden und und und. Und der Einstellungstest will auch bestanden werden. 

Nein, Du musst Dich entscheiden, was Du machen willst und dann dabei bleiben. Alles andere ist nicht zielführend - und mit vielen Unwägbarkeiten belastet. Wer weiß schon, was in 16 Jahren sein wird? Vielleicht wird die Umschreibung verboten, vielleicht musst Du Dich länger bei der Bw verpflichten, vielleicht nehmen die Airlines überhaupt keine Bw-Piloten mehr. 

Kommentar von ramay1418 ,

Danke für den Stern!

Antwort
von lolman0408, 27

Ja das geht. Viele Piloten machen das. Ich m 16 wollte schon immer fliegen und habe dasselbe vor! Nur bei der Bundesweh kannst du dann auch eingesetzt werdsn in Auslandflügen usw ( du verpflichtest dich ja ). Ist also nicht ganz so ungefährlich, aber definitiv besser als die Ausbilung bei der Lufthansa zu machen; Meine Meinung

Lg lolman0408

Kommentar von Luftkutscher ,

Na dann versuche mal eine militärische Luftfarzeugführerlizenz in eine zivile umschreiben zu lassen. Das ist nicht so ganz einfach, wie Du Dir das vorstellst. 

Weiterhin ist fraglich, ob die Airlines so gerne ehemalige Fighterpiloten einstellen.  

Kommentar von noah567 ,

Und wie lange muss man sich mindestens verpflichten?

Kommentar von Luftkutscher ,

Derzeit 16 Jahre.

Antwort
von Schuby221, 29

Nee, erst wenn man in Pension geht. Sonst muß man die Ausbildung bei der Bundeswehr auch bezahlen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten