Frage von notpromised, 49

Pille und Antibiotika - wie soll ich vorgehen?

ich nehme die Antibabypille (Juliette). Der Arzt hat mir wegen Erkältung und Fieber Antibiotika verschrieben, dass ich 6-7 Tage nehmen muss ( gestern habe ich angefangen). Da die pille dann nicht schützt, hab ich mir gedacht ich höre jetzt mit diesem Blister auf, da ich schon in der 3. woche bin und in letzte woche kann man ja dann aufhören wann man will richtig? also habe ich gestern (wäre der 16. Tag) die Pille nicht mehr genommen und fange in 7 Tagen mit dem neuen Blister wieder an. Bin ich dann weil ich Pillenpause hatte gleich wieder am 1. Tag geschützt oder erst dann nach 7 Tagen der Einnahme?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Expertenantwort
von HelpfulMasked, Community-Experte für Pille & Verhuetung, 33

Da die pille dann nicht schützt,

Hast du das der Packungsbeilage entnommen?

Nicht jedes Antibiotika hat Wechselwirkungen mit der Pille. Lies das in der Packungsbeilage des jew. Medikaments nach. Wenn nichts davon in der PB vermerkt ist gibt es auch keine Wechselwirkungen.

hab ich mir gedacht ich höre jetzt mit diesem Blister auf, da ich schon in der 3. woche bin und in letzte woche kann man ja dann aufhören wann man will richtig?

Wenn du das Antibiotika folglich nur in der Pillenpause nimmst so bleibst du geschützt. Da man hier ohnehin keine Pille einnimmt wird diese auch nicht beeinflusst.

Dein Vorhaben (die Pause vorziehen) ist nach zuvor mind. 14 korrekt eingenommen Pillen also kein Problem.

Bin ich dann weil ich Pillenpause hatte gleich wieder am 1. Tag geschützt oder erst dann nach 7 Tagen der Einnahme?

Du bleibst geschützt sofern du das AB nur in der Pillenpause einnimmst.

Solltest du aber z.B. nicht geschützt sein - weil du das AB schon vor der Pause eingenommen hast so bist du selbstverständlich nicht ab dem 1 Tag des Neuen Blisters geschützt.

Ist doch nur logisch. Wenn man keine Pille nimmt so baut sich weder Schutz auf noch (bei Einnahme eines AB's) ab.

Ansonsten gilt: ab der Einnahme + 7 Tage danach (bis du wieder 7 Pillen ohne AB eingenommen hast) zusätzlich verhüten. Du bist wieder geschützt, wenn du nach abgeschlossener AB Einnahme 7 Pillen korrekt eingenommen hast.

Lg

HelpfulMasked

Expertenantwort
von HobbyTfz, Community-Experte für Pille & Verhuetung, 13

Hallo notpromised

Wenn das Antibiotikum den Schutz wirklich beeinträchtigt (erfährst du in der Apotheke oder aus dem Beipackzettel, steht unter Wechselwirkungen) dann bist du nicht mehr geschützt. Der Schutz beginnt erst wieder wenn du die Pille nach dem Absetzten des Antibiotikums 7 Tage regelmäßig genommen hast.

Liebe Grüße HobbyTfz

 

Antwort
von FuHuFu, 10

Wenn Antibiotika die Wirkung der Pille beeinflussen (nicht alle tun das, Beipackzettel des Antibiotikums lesen), dann besteht der negative Einfluss der Antibiotika auf die Pille darin, dass sie die Darmflora angreifen. Die Wirkstoffe der Pille müssen aber erst durch die Darmflora aktiviert werden, bevor sie vom Körper aufgenommen werden können. Die Pillenwirkstoffe werden also bei Antibiotikaeinnahme nicht oder nur teilweise vom Körper aufgenommen. Du solltest also die Antibiotikeinnahme zwei Tage vor Ende der Pillenpause beendet haben. Sonst ist das wie wenn Du die Pillenpause verlängerst. Dann verlierst Du den Schutz auch rückwirkend für die Pausenzeit.   

Welches Antibiotikum nimmst Du denn?

Kommentar von notpromised ,

cefaclor 500 mg kapseln nehme ich

Kommentar von FuHuFu ,

Dein Problem ist, dass Du nicht weißt, wie lange Du das Antibiotikum nehmen musst. Du muss das Antibiotikum noch 2 bis 3 Tage weiter nehmen, nachdem alle Symptome abgeklungen sind.
Und Du darfst es nicht vorzeitig absetzen, weil sonst resistente Keime entstehen können und Du mit einem (erneuten) Ausbruch der Infektion rechnen musst. Wenn Du jetzt in der Pillenpause Sex hast, bist Du theoretisch geschützt, aber nur wenn Du nach der Pause sofort wieder mit der Einnahme der Pille beginnst. Wenn Du jetzt das Antibiotikum nicht rechtzeitig vor Ende der Pause absetzen kannst, dann werden die Wirkstoffe der Pille nicht oder nur unzureichend aufgenommen und das kommt einer Nicht-Einnahme der Pille gleich. Und Einnahmefehler in der 1. Einnahmewoche führen dazu, dass der Schutz auch rückwirkend für die Pause entfällt.

Ich würde Dir raten bei Sex in der Pause ein Kondom zu benutzen. Wenn es gut geht und Du das Antibiotikum rechtzeitig vor Ende der Pause absetzen kannst, dann bist Du durchgehend geschützt und alles ist OK. Wenn Du aber das Antibiotikum noch weiter nehmen musst, musst Du bis 7 Tage nach dem Ende der Antibiotikumeinnahme zusätzlich Kondom benutzen (oder enthaltsam leben)

Antwort
von Goodnight, 18

Die Pille nimmt man immer wie gewohnt weiter.

Nicht jedes AB setzt die Wirkung der Pille herab (im Grunde sind das nur wenige). Wenn es das tut steht das in der Packungsbeilage.

Informiere den Arzt immer, dass du die Pille nimmst. Nach Möglichkeit wird immer ein Antibiotikum gewählt, das keinen Einfluss auf die Pille hat.

Ruf bitte deinen Arzt an und frage da nach, der Arzt ist für dich verantwortlich.

Es ist leichtsinnig und dumm bei GF solch relevanten Fragen klären zu lassen. Du weisst nie wessen Antworten du trauen sollst.

Im Zweifel immer zusätzlich verhüten.

Gute Besserung!

Kommentar von HelpfulMasked ,

Die Pille nimmt man immer wie gewohnt weiter.

Aber wieso?

In diesem Fall spricht jedenfalls nichts dagegen. Sofern die Userin also zuvor mind. 14 Pillen korrekt eingenommen hat kann sie dies getrost tun.

Der Vorteil in diesem Fall: Wenn das Antibiotika nur in der Pillenpause eingenommen wird so bleibt man geschützt da hier logischerweise keine Pille eingenommen wird die womöglich beeinträchtigt werden könnte.

Kommentar von Goodnight ,

Weil Zyklusverschiebungen den Zyklus durcheinander bringen. Es ist zwar richtig, dass man den Zyklus verschieben kann, sollte man aber nur in Ausnahmefällen machen, wenn überhaupt.

Das ist für die Verträglichkeit am besten, anbei bemerkt auch für die Sicherheit. Eine vergessene Pille fällt wesentlich weniger ins Gewicht bei konstanter Einnahme von 3 Wochen oder beim Durchnehmen.

Auch bei ABs die auf die Verhütung negativ wirken können, fällt die hormonelle Wirkung nicht ganz aus.

Bei Frauen im gebärfähigen Alter wird grundsätzlich in weiser Voraussicht darauf geachtet keine ABs zu verschreiben, die auf die Pille negativ wirken können. Es gibt meist genügend Alternativen.

Kommentar von HelpfulMasked ,

Weil Zyklusverschiebungen den Zyklus durcheinander bringen

Huch? Seit wann hat man denn einen Zyklus wenn man die Pille nimmt?

Ein Zyklus findet unter Pilleneinnahme selbstverständlich ebenfalls nicht statt. Dieser "Zyklus" wird nur durch das Einnahmmeschema der Pille imitiert - mehr nicht. Ebenso ist das Einnahmeschema aber völlig flexibel & steuerbar (ein natürlicher Zyklus aber selbstverständlich nicht!).

Es kommt immer darauf an welches Präparat die Frau einnimmt. Bei Einphasenpillen nimmt man die Pille i.d.R. 21 Tage ein und setzt dann für 7 Tage aus (Pillenpause). In der Pillenpause setzt meist 3-4 Tage nach der letzten Pille die künstlich herbeigeführte Blutung (keine Periode!) ein.

Man muss aber keine Pillenpause einlegen und kann die Pille jederzeit einfach durchnehmen. Dies ist nicht ungesünder als es die Einnahme der Pille nicht ohnehin schon ist.

Denn: die Pause sowie die Blutung sind unnötig & erfüllen keinerlei medizinischen Zweck.

In diesem Fall aber, wie bereits erwähnt, lohnt es sich wohl eher die  Pause vorzuziehen.

Kommentar von Goodnight ,

Sorry, ich will mit dir nicht diskutieren. Alles was regelmässig auftritt ist ein Zyklus. Auch wenn es sich nicht um eine natürliche Periode handelt. Darum geht es in dieser Frage aber auch nicht.

Die Worte Zyklus,zyklisch und Periode, periodisch gibt es im ganz normalen Sprachgebrauch. Die Worte darf man auch benutzen, selbst wenn es um keine Blutungen gehen würde.

Antwort
von Blindi56, 16

Ich hätte die Pille einfach weiter genommen und zusätzlich Kondome verwendet (wenn man bei Erkältung und Fieber schon Lust auf Sex hat), dann wäre nichts durcheinander.

Da die Juliette nur ab sofort schützt, wenn man sie ab dem 1. Tag der Periode nimmt, müsstest Du Dich 7 Tage zusätzlich schützen, wenn Deine Periode nun nicht kommt.

Kommentar von HelpfulMasked ,

Es ist auch so nichts durcheinander. Die Pause vorzuziehen ist Problemlos möglich sofern man zuvor mind. 14 Pillen korrekt eingenommen hat.

Der Vorteil in diesem Fall: Wenn das Antibiotika nur in der Pillenpause eingenommen wird so bleibt man geschützt da hier logischerweise keine Pille eingenommen wird die womöglich beeinträchtigt werden könnte.

Eine Periode hat die Userin unter Pilleneinnahme ebenfalls nicht.

Die Blutung während der Pillenpause ist keine Periode. Die Abbruchblutung ist künstlich und hat mit der natürlichen Periode (durch den Eisprung erzeugt) rein gar nichts zu tun.

Es ist völlig egal wann und ob die Blutung überhaupt eintritt. Sie heißt nicht nur anders sie hat auch so mit der natürlichen Periode rein gar nichts zu tun.

Dementsprechend hat sie auch keinerlei Aussagekraft.

Eine natürliche Periode ist unter Einnahme einer Mikropille nicht möglich da diese den Eisprung ja ohnehin unterdrückt. Die natürliche Periode wird aber genau durch diesen erst erzeugt.

Die Blutung die während der Pillenpause eintritt (falls sie es tut) wird durch den Hormonentzug herbeigeführt. Nimmst du also die Pille durch bekommst du diese Blutung auch nicht.

Die Abbruchblutung kann also auch während einer Schwangerschaft einsetzen. Zumindest in den ersten paar Monaten. Sie kann zudem jederzeit Ausbleiben, länger/kürzer auftreten usw... All das sagt rein gar nichts aus!

Ein Zyklus findet unter Pilleneinnahme selbstverständlich übrigens auch nicht statt. Dieser "Zyklus" wird nur durch das Einnahmmeschema der Pille imitiert - mehr nicht. Ebenso ist das Einnahmeschema aber völlig flexibel & steuerbar (ein natürlicher Zyklus aber selbstverständlich nicht!).

Es kommt immer darauf an welches Präparat die Frau einnimmt. Bei Einphasenpillen nimmt man die Pille i.d.R. 21 Tage ein und setzt dann für 7 Tage aus (Pillenpause). In der Pillenpause setzt meist 3-4 Tage nach der letzten Pille die künstlich herbeigeführte Blutung (keine Periode!) ein.

Man muss aber keine Pillenpause einlegen und kann die Pille jederzeit einfach durchnehmen. Dies ist nicht ungesünder als es die Einnahme der Pille nicht ohnehin schon ist.

Denn: die Pause sowie die Blutung sind unnötig & erfüllen keinerlei medizinischen Zweck.

Kommentar von Blindi56 ,

Das weiß ich alles. Aber wenn man die Pillenpause frühzeitig einlegt, verschiebt sich doch der Hormonentzug und somit auch die etwaige Abbruchblutung (die wohl nur dazu dienen soll, dass der Körper das nicht "verlernt"). Kann man dann noch wirklich sicher sein, dass sie sicher ist, wenn auf den Beipackzettel steht, man muss die erste am 1. Tag der Regel nehmen, wohl weil sie erst ab dem 7. Tag nach der ersten Einnahme (gilt das nicht nach einer Verschiebung der Pause? SICHER?) sicher wirkt und während der Periode eh keine SS wahrscheinlich ist, weil der Eisprung ja noch kommt....(sofern er eben nicht verhindert wird).

Würdest Du garantieren wollen, dass die Fragestellerin nun nicht schwanger werden kann? Ich nicht.. ;-)

Das verwendete Präparat steht in der Frage...

Kommentar von HelpfulMasked ,

(die wohl nur dazu dienen soll, dass der Körper das nicht "verlernt")

Nein. Wie bereits von mir erwähnt erfüllt die Blutung - damit auch die Pause - keinerlei medizinischen Zweck.

Hier zitiere ich gerne mal den User "FuHuFu"

https://www.gutefrage.net/frage/warum-machen-sich-maedchen-und-frauen-die-die-pi...

Carl Djerassi, der 1954 das erste synthetische Progesteron herstellte und in den Folgejahren an der Entwicklung der Pille zur Marktreife beteiligt war, hat es in einem Aufsatz sehr schön beschrieben. Ihm schwebte damals schon eine durchgehend einzunehmende Pille vor, die ohne Pause eingenommen wird.

Aber als es um die Zulassung der Pille durch die FDA ( Federal Drug Administration = Amerikanische Gesundheitsbehörde ) ging, wurde ihm von der FDA bedeutet, das ein Medikament, das die weibliche Menstruation vollständig beseitigt, keine Zulassung erhalten könne. Also versuchten die Erfinder der Pille die Menstruation so gut wie möglich nachzubilden.So entwickelten sie das bis heute weit verbreitete Einnahmeschema mit 3 Wochen Pille und 1 Woche Pause. Das lässt scheinbar die weibliche Menstruation unverändert obwohl die Periodenblutung und die Hormonentzugsblutung bei Pilleneinnahme zwei unterschiedliche Vorgänge sind. Aber die Täuschung hat gereicht, so dass die FDA im Jahr 1960 der ersten Antibabypille die Zulassung zu erteilen.

Das ist das bis heute gültige Einnahmeschema, das fast allen Medikamentzulassungen zugrunde liegt. Das Einnahmeschema ist Teil der Produktzulassung. Und tatsächlich hat kein Hersteller bis heute die Zulassung der Pille mit einem Langzeiteinnahmeschema beantragt. Das ist auch der Grund dafür, warum man ion keinem Beipackzettel etwas über einen Langzeitzyklus findet. Würden nämlich die Hersteller das in den Beipackzettel aufnehmen wollen, müssten sie dafür ein weiteres Medikamentenzulassungsverfahren durchführen. Und alle Hersteller scheuen die Kosten, die dafür notwendig wären.

Auch wenn keine Pille offiziell für den Langzeitzyklus zugelassen ist, bestätigen doch alle Hersteller, dass praktisch alle einphasigen Mikropillen sich für die durchgehende Einnahme eignen. Es gibt auch eine ganze Reihe von Untersuchungen, die bestätigen, dass die Langzeiteinnahme bedenkenlos möglich ist.

Im Langzeitzyklus ist die Pille auch nochmal zuverlässiger, denn Einnahmefehler bedeuten kein so grosses Risiko mehr. Man kann die Pille 7 Tage lang völlig unregelmässig nehmen und auch vergessen. Das wirkt dann einfach so wie eine 7 tägige Pillenpause.

Und das Problem mit der ersten Einnahmewoche, wo frau beim Vergessen sogar durch zurückliegenden Sex schwanger werden kann ist entschärft. Denn nur, wenn frau tatsächlich eine Pause gemacht hat, gelten die Regeln der ersten Einnahmewoche. Sonst gelten die Regeln der zweiten Einnahmewoche, wonach sogar das einmalige Vergessen einer Pille den Empfängnisschutz nicht beeinträchtigt.

Zusammengefasst: Das 3-wöchige Einnahmeschema, das bis heute gilt, wurde mal als taktisches Manöver erfunden, um die Medikamentenzulassung durch die FDA zu bekommen. Es gibt keinen medizinischen Grund dafür, dass frau einmal im Monat bluten muss. Im Prinzip kann jede Frau auf den Langzeitzyklus umsteigen,wenn sie das will.

während der Periode eh keine SS wahrscheinlich ist, weil der Eisprung ja noch kommt

Auch hier gilt: Ich sagte bereits das die FS weder eine Periode hat noch einen Eisprung.

Ein Einnahmefehler kann durchaus mal zu einem Eisprung führen. Dieser ist dann aber völlig spontan und damit nicht berechnbar.

Würdest Du garantieren wollen, dass die Fragestellerin nun nicht schwanger werden kann? Ich nicht.. ;-)

Das ist nicht schwer sofern man sich mit der Thematik befasst und etwas Ahnung hat. Ich bin sicher kein Arzt - das will ich damit auch nicht sagen. Dennoch kann ich von mir behaupten das ich genug über das Thema weiß um zu meinen Aussagen zu stehen.

Das verwendete Präparat steht in der Frage...

Ich weiß nicht wozu du mir dies erläutern musstest. Jedenfalls bezog sich meine Angabe bzgl. der durchaus versch. Einnahmeschemas der versch. Präparate auf eine Allgemeine Aussage um womöglich grundsätzlich Wissenslücken abzubauen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community