Frage von marie0400, 20

Pille, sollte ich wechseln?

Hallo, ich nehme jetzt seit 3 Monaten die Pille (Stella). Ich habe mir letztens den Beipacktext durchgelesen und einige "Nebenwirkungen" treffen dabei ziemlich auf mich zu und weitere nicht angeführte Dinge sind mir in letzter Zeit auch vermehrt aufgefallen, also sowas wie:

Starke Kopfschmerzen, Stimmungsschwankungen, sehr oft starkes Trauergefühl (vor allem abends, oftmalige "Heulkrämpfe" ohne richtigen Grund), Ziehen in Brüsten, längeres andauern der Periode,...

Werden sich die Dinge noch legen oder sollte ich eine andere Pille anfragen? Habe noch 3 Monatspackungen daheim. Die Sachen sind an sich nicht schlimm bis auf diese Trauer, die belastet mich schon ziemlich..

Danke im Voraus

Expertenantwort
von Pangaea, Community-Experte für Pille, 12

Das Ziehen in den Brüsten und die verlängerten Blutungen sind typische Eingewöhnungsschwierigkeiten, die legen sich noch.

Die starken Kopfschmerzen würde ich sehr genau beobachten, denn wenn das eine Migräne ist, dann solltest du die Pille absetzen und darfst auch keine östrogenhaltigen Verhütungsmittel mehr benutzen.

Das starke Trauergefühl und die Heulkrämpfe finde ich schon ziemlich ungewöhnlich, das ist zumindest keine häufige Nebenwirkung der Pille. Wenn, dann kennt man das am ehesten von Verhütungsmitteln, die Levonorgestrel ohne Östrogen enthalten, also Microlut oder auch manchmal Mirena.

Darüber solltest du mal mit deiner Frauenärztin reden.

Antwort
von paolita, 5

Hallo Marie,

der Daumenwert zum Gewöhnen des Körpers an hormonelle Verhütung ist 3 Monate. Die hast du jetzt erreicht. Gerade bei den Nebenwirkungen wie Migräne und Stimmungsschwankungen / Depressionen, (weiss gar nicht, warum Pangea das so überrascht, das wird als Nebenwirkung bei jeder hormonellen Methode mit aufgeführt) würde ich sie NICHT weiter nehmen.

Probier es mit einem anderen Präparat und wenn es damit nicht erträglicher wird, würde ich nicht noch weiter mit Hormonen experimentieren. Ansonsten nimmst du dann die PIlle & Co. ein Jahr lang und es wird nur schlimmer.

Gerade bei Migräneanfälligkeit würde ich generell eher hormonfreie Methoden empfehlen. Auch da gibt es doch sehr sichere Methoden. Die meisten kennen ja nur Kondome (die auch viel sicherer sind als ihr Ruf), daneben gibt es noch Kupferkette, Kupferspirale, Kupferball, Diaphragma sowie NFP.

Ich verhüte z.B. seit Jahren mit dem cyclotest mywway (symptothermaler Zykluscomputer) und bin damit weder ungewollt schwanger geworden, noch habe ich Nebenwirkungen. Habe damit angefangen, weil ich die Pille nicht vertragen habe - und fühle mich pudelwohl damit!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community