Frage von apfelkuchen45, 42

Pille: Packungsbeilage und Frauenarzt - wer hat recht! Bin verunsichert?

Hallo :)

ich nehme die Pille evaluna und habe nach 14 Tagen Einnahme die Pillenpause eingelegt, in der ich kein GV hatte. Nach 7 Tagen habe ich mit einem neuen Blister begonnen und auch da hatte ich erst weder GV. In der Packungsbeilage meiner Pille steht, dass man die Pause auch um 7 Tage vorziehen kann (zum Beispiel, wenn man die Einnahme in der dritten Woche vergisst).

Ich habe mich auf die Packungsbeilage verlassen, weil das muss doch stimmen? Auch in vielen Internetforen habe ich gelesen, dass 14 Tage Pille reicht um 7 Tage Pause zu machen.

Meine FA sagte mir dann aber in einer Vorsorgeuntersuchung, dass ich die ganze Zeit ungeschützt war!? Wie kann das sein? Kann es sein dass ich schwanger bin?

Ich danke euch und liebe Grüße!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von HobbyTfz, Community-Experte für Pille, Schwangerschaft, Verhuetung, 29

Hallo apfelkuchen45

Sobald die Pille 14 Tage regelmäßig genommen wurde kann man geschützt in die Pause gehen, aber nur wenn man spätestens am 8. Tag wieder mit der Pille weitermacht.

So wie du es schreibst warst du durchgehend geschützt. Was im Beipackzettel steht kannst du glauben.

Liebe Grüße HobbyTfz

Kommentar von apfelkuchen45 ,

Vielen Dank für die schnelle Antwort! Ich bin, dank dir, wieder beruhigt ;-)

Kommentar von HobbyTfz ,

Danke für den Stern

Expertenantwort
von isebise50, Community-Experte für Pille, Schwangerschaft, Verhuetung, 33

Die Packungsbeilage hat immer recht!

Wer sollte ein Medikament besser kennen als der Hersteller?

Du kannst problemlos die Pause verschieben; vorziehen (nach mindestens 14 korrekt eingenommenen Pillen), nach hinten verschieben, verkürzen oder
auch ausfallen lassen (Langzeitzyklus).

Nur darf eine Pause nicht verlängert werden - also maximal 7 Tage Einnahmefrei.

Alles Gute für dich!

Kommentar von apfelkuchen45 ,

Ich danke dir - bin nun beruhigt ;-)

Kommentar von isebise50 ,

Bitte, gerne!

Antwort
von putzfee1, 24

Es stimmt im Zweifelsfall immer das, was in der Packungsbeilage steht. Kein Pharmakonzern kann sich leisten, da was Falsches rein zu schreiben, sonst könnte es nämlich passieren, dass er irgendwann eine Millionenklage am Hals hat.

Leider gibt es genügend Ärzte, die auf ihrem Wissen von vor 20 Jahren stehen geblieben sind, das sie im Studium erworben haben, aber nicht berücksichtigen, dass sie auch die Medikamentenforschung fort entwickelt und sich somit auch die Medikamente und ihre Wirkung ändern können.

Antwort
von Mimi1500, 15

Die Packungsbeilage hat immer Recht. Menschen können sich vertun und der Arzt ist auch nur ein Mensch :)
Du kannst beim nächsten Termin nochmal das Thema ansprechen.

Kommentar von AllesWasEsGibt ,

Ja ist ja nicht so das er eine Ausbildung gemacht hat. Und was ist wenn die Backungsbeilage falsch gedruckt wurde? Erst denken dann schreiben.

Kommentar von apfelkuchen45 ,

Ich habe die Packungsbeilage überprüft (mehrere Hersteller, Pillen mit gleichen Hormonen etc.) Steht überall das selbe

Kommentar von Mimi1500 ,

Die Packungsbeilage wird in Massenproduktion hergestellt. Da ist nicht mal eben so eine falsch gedruckt.
Zudem sind alle Packungsbeilagen im Internet zu finden, aber die ist ja auch falsch richtig?
Erst denken, dann schreiben.

Kommentar von Goodnight ,

Erst medizinische Ausbildung machen und dann erkennen, dass die Packungsbeilage nur eine pauschalisierte grobe Info ist.

Kommentar von Mimi1500 ,

In dieser "groben Info" werden aber nicht falsche Dinge stehen

Antwort
von MiaSidewinder, 14

Wenn man die Einnahme in der 3. Woche ein Mal vergisst, muss man entweder sofort die Pause einlegen oder die Pause ganz ausfallen lassen, dann ist man weiter geschützt

Antwort
von Giwalato, 24

Wenn Du schwanger wärst, hättest Du das schon von Deiner Ärztin erfahren.

Du hast Glück, das nichts passiert ist. 

Folge den Anweisungen Deiner Frauenärztin, und frage grundsätzlich nach, wenn Du irgendwelche Widersprüche entdeckst. 

Das Vorziehen der Pause sollte die absolute Ausnahme bleiben, nicht die Regel.

Kommentar von isebise50 ,

Sie hatte kein Glück, sondern sie hat sich an die Anweisung der Packungsbeilage gehalten und war deswegen geschützt.

Kommentar von Giwalato ,

Es ist zusätzlich belastend für den Körper, wenn der normale Rhythmus 21/7 nicht eingehalten wird.

Kommentar von Pangaea ,

Unsinn. Mit der Pille hat man keinen Zyklus mehr, die Pillenhormone ersetzen die eigenen.

Der Langzeitzyklus (Einnahme ohne Pause über längere Zeit) ist wesentlich besser für den Körper als die Einnahme im 21/7-Rhythmus, einfach weil die unnötigen Hormonschwankungen wegfallen.

Kommentar von Giwalato ,

Bei einem Einnahmezyklus 14/7 sind die Schwankungen aber größer als normal üblich.

Kommentar von schokocrossie91 ,

Es ist vollkommen egal, was da schwankt, der "Zyklus" passt sich an die Einnahme an.

Kommentar von HobbyTfz ,

Du hast Glück, das nichts passiert ist. 

Sie hat sich an den Beipackzettel gehalten und war dadurch durchgehend geschützt, das hat nichts mit Glück zu tun, sondern mit dem  lesen des Beipackzettels

Antwort
von amy2107, 23

ich würde da auf jeden fall eher dem arzt vertrauen, als der packungsbeilage. 

Kommentar von Pangaea ,

Schlechte Idee.

Die Packungsbeilage hat immer Recht, das sind die geprüften und garantierten Angaben des Herstellers.

Nicht alle Frauenärzte kennen alle Packungsbeilagen auswendig, zumal die ja auch gelegentlich aktualisiert werden.

Kommentar von amy2107 ,

aber es steht ja immer dabei "soweit vom arzt nicht anders verordnet"

Kommentar von schokocrossie91 ,

Der Arzt weiß es nicht besser als der Hersteller! Im Zweifelsfall dem Arzt zu glauben, bedeutet im Zweifelsfall auch Schutzverlust.

Kommentar von Goodnight ,

Doch, der Arzt weiss auch was in der Packungsbeilage nicht steht. Die Packungsbeilage ist eine grobe Information, die nicht unbedingt dem ganzen Spektrum entspricht.

Der Arzt verlässt sich auf seine Erfahrung und was er von der Pharma Industrie in den Arztbriefen bekommt und in der Fortbildung lernt.

Die Packungsbeilage ist kein Lehrmittel für Ärzte.

Kommentar von HobbyTfz ,

Im Beipackzettel wird man immer die richtige Nachricht finden, Wer, wenn nicht der Erzeuger der Pille, kann besser über die Pille Bescheid wissen?

Kommentar von amy2107 ,

Kommentar von goodnight. Genauso ist es auch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community