Frage von RudiPaschke, 31

Physiotherapie das richtige für mich-Zeitdruck, Berufswahl,?

Hallo, ich (23) bin übergangsweise in einer Ausbildung zum Physiotherapeuten... der Beruf an sich ist ganz nett, aber bin dennoch nicht davon überzeugt. Man kann davon überleben aber "wohlhabender" wird man davon nicht (unter "reich sein" verstehe ich nicht nur Geld sondern Familie Gesundheit etc.) - hier rede ich jedoch vom finanziellen Aspekt bzw. dennoch vom Glücklich sein...

Ich bin jetzt 1 Monat in der Ausbildung, jeden Tag schleppe ich mich genervt, unmotiviert und schlecht gelaunt dorthin (wenn ich an die Zukunft nach der Ausbildung denke). Das kann es ja auch nicht sein. Ich bin mittlerweile 23... Habe ein Auswahlverfahren bei der Polizei am laufen und hoffe unendlich angenommen zu werden... wenn dies scheitert bin ich total am Boden zerstört da ich dann gezwungen bin weiterzumachen mit der jetztigen Ausbildung. An sich sind dort alle nett, es ist nur viel Lernstoff, ich bekomme kein Gehalt (staatl. Schule) und die Tage sind lang (16.45) was an sich auch kein Problem ist nur die Tätigkeit "interessiert" mich kaum die ich ausübe.

Wie würdet ihr vorgehen? Wenn ihr in einer Ausbildung steckt die euch viel Geld im Monat kostet, im späteren Leben kein allzu hohes Gehalt und viel und lange Arbeit beschert? Ich kann aktuell nur abwarten wie es mit der Polizei ausgehen wird. bis dahin kann ich nichts machen ;/

Expertenantwort
von Sirius66, Community-Experte für Polizei, 20

Na das nenne ich mal Zufall ... ;)

Als Polizist wirst du auch nicht reich. Freizeit und Familie kannst du sogar noch mehr hinten anstellen.

Als Therapeut kannst du letztendlich deine Arbeitszeit auch frei wählen. Du kannst als Angestellter mit geregelten Zeiten arbeiten. In einer Klinik oder Praxis. In der Praxis kann man sich nahezu alles aussuchen. Freie Tage sind immer möglich, wenn auch ggf. mit Abstrichen. Zeitmamagement ist schwierig. Immer Druck.

Als Physio bist zu frisch aus der Schule erstmal noch nicht viel.
Zahlreiche Weiterbildungen, die mitunter auch echt teuer sind, werden
heute vorausgesetzt. Manuelle Therapie, Lymphdrainage, irgendwas zur
Abrechnung der KG-ZNS. Es ist ein Kampf ums Überleben. Dein Klientel ist
aber wahrscheinlich dankbarer.

Allerdings hast du als Polizist eine sichere Arbeit und musst nicht ganz so viel nacharbeiten.  Der Aufstieg kommt fast von allein. Als Polizist bist du aber nicht immer der Freund und Helfer. Man muss viel aushalten. Deine Patienten kommen freiwillig zu dir. Die Straftäter und Verkehrssünder wollen dir lieber nicht begegnen

So schlecht stehen deine Chancen beim EAV doch nicht. Du kannst nur warten und hoffen. Ich drück die Daumen!

Gruß S.

Kommentar von RudiPaschke ,

Danke Sirius66 du hast wohl meine anderen Fragen auch gelesen bzw. hattest Antworten drauf. Ich bin eh aktuell nicht gut gelaunt, da ich in Sachen "Abwarten" nicht gut anzutreffen bin :D. Recht muss ich dir schon geben :) ich würde dennoch lieber zur Polizei, die Chancen eingestellt zu werden sind so gut wie noch nie - jedoch auch hoher Bewerberzulauf... Einstellungsberater rückt aktuell auch nicht mit Infos raus... Muss versuchen mir irgendwie Motivation zu verschaffen

Antwort
von chan799, 12

Wenn du auch bei der Polizei nicht angenommen wirst, ist es auch nicht schlimm. Man sollte optimistisch bleiben!

Kommentar von RudiPaschke ,

Nun ja, aber ist halt der Beruf den ich gerne ausüben möchte... aber habe ja die Möglichkeit mich nochmals zu bewerben :)

Kommentar von chan799 ,

Das ist schön! Dann wirst du es bestimmt schaffen, ohne wenn und aber!  ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community