Frage von Theshowmustgo, 49

Physik studieren auch ohne exzellente Klausuren in der Schule?

Hallo meine Lieben,

meint ihr es ist schlimm wenn man in der Schule im Leistungskurs Physik oder Mathe nicht nur Einsen hat (in den Klausuren vor allem), obwohl man eines von beiden gerne studieren möchte, weil man sich sehr besonders dafür interessiert und einen sonst nichts anderes einfällt zu studieren (und weil man es kann, außer im Klausuren)?

Danke :3

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von dompfeifer, 38

Für die Noten interessiert sich kaum jemand. Es kommt nur darauf an, dass Du eventuelle fachliche Defizite im Studium aufholst.

Kommentar von Theshowmustgo ,

Danke :) sowas hör ich öfter aber die einen sagen nein mit deinen Noten nicht und die anderen eben das was du sagst :3

Kommentar von dompfeifer ,

Für den Zugang zum Physikstudium werden Deine schulischen Fachnoten in aller Regel keine Rolle spielen. Wenn Du fachlich motiviert bist, dann wirst Du die Defizite an der Uni auch aufholen. Die fangen dort wirklich ganz unten an (etwa auf dem Basiswissen von Realschulabsolventen), nur in einem wesentlich größeren Tempo als in der Schule. Wahrscheinlich hast Du dann dort weniger aktuelle Probleme, die Dich beim Lernen ablenken!

Expertenantwort
von heide2012, Community-Experte für Schule, 33

Mein früherer Physiklehrer war als Schüler wirklich "grottenschlecht" in Physik und hat daraufhin beschlossen, Physik zu studieren, weil es er sie verstehen wollte. Heutige Schüler an dieser Schule sagen noch immer, dass er der Physiklehrer ist, der am besten erklären kann und dass der Physikunterricht bei ihm am meisten Spaß macht.

Also, nur zu, studiere Physik, nach deinen Abiturnoten fragt im Studium kein Mensch.

Kommentar von Theshowmustgo ,

Danke sehr nett und motivierend wenn auch unkritisch :)

Antwort
von JonIrenicus, 16

Klar kann man das, man darf aber auch nicht leugnen, dass Erfolg im Studium im Allgemeinen eben doch stark mit dem in der Schule korreliert, soll heißen: Die, die im Studium sehr gut sind, waren es meistens auch schon in der Schule. Meistens heißt aber natürlich nicht immer.

Expertenantwort
von Hamburger02, Community-Experte für Physik, 22

Da wäre wichtig zu wissen, wie stark die Noten von der 1 abweichen und warum. Bist du zu faul, zu dumm oder anfällig für Prüfungsstress??

Alternativen wären Ingenieurswissenschaften.

Kommentar von Theshowmustgo ,

Hab so 10-11 Punkte im Leistungskurs... ja es ist hauptsächlich der Prüfungsstress, weil ich schon relativ viel lerne und zu dumm bin ich ohnehin nicht weil ich es ja im Unterricht verstehe und trage auch viel zum Verständnis bei, sodass ich mündlich auch sehr gut stehe.

Kommentar von Hamburger02 ,

Prüfungsstress ist ja nun nichts typisch mathematisches oder physikalisches. Das spricht also nicht gegen ein entsprechendes Studium. Um den Prüfungsstress zu bewältigen, sprich sein Wissen bei der Prüfung optimal präsentieren zu können, gibt es Techniken. An vielen Universitäten gibt es dafür auch spezielle Beratungen. Hier nur ein Beispiel:

http://www.fu-berlin.de/sites/studienberatung/psychologische_beratung/texte/prue...

Antwort
von AB1997, 49

Wenn du dich anstrengst und wirklich dahinterklemmst, geht das sicher!
LG

Kommentar von stekum ,

Leider nein. Fleiß ist nur eine notwendige Bedingung, keine hinreichende.

Kommentar von AB1997 ,

Ausnahmen bestätigen die Regel.

Antwort
von puschelmucke, 44

Mit Note 3 in diesen Fächern solltest du das nicht studieren.

Kommentar von Theshowmustgo ,

Was ich mich einfach frag: sagen die Noten in der Schule überhaupt was aus? In Deutsch steh ich bspw. 1 also 14 Punkte aber ich lese kaum und interessiere mich eig. kaum für Literatur oder ähnliches (höchstens für Sprachforschung und Linguistik) und deshalb würd ich nie Germanistik oder sowas studieren zumal man dann bitte was werden soll... als Deutschlehrer enden?

Kommentar von puschelmucke ,

Es bringt doch nichts ein Fach zu studieren, von dem man keine Ahnung hat. Die Noten spiegeln doch die Leistung in den Fächern.

Kommentar von Theshowmustgo ,

Naja aber Leistungen kann man nicht mit Interessen gleichsetzen... sollte man eher was studieren was einen interessiert oder worin man in der Schule (!) gut war?

Kommentar von steinpilzchen ,

ja aber uni ist nochmal komplett anders

Expertenantwort
von stekum, Community-Experte für Mathe, Mathematik, Physik, 21

Geh einfach mal in eine Anfänger-Vorlesung Mathe, dann wirst Du es wissen.

Antwort
von DerPhilosoph371, 45

Die bessere Frage würde lauten, warum du keine Alternativen zu einem Studium siehst.

Kommentar von Theshowmustgo ,

Weil mich nur das interessiert... mit einer Ausbildung möchte ich nicht enden... und BWL oder so ein Wirtschaftskrams oder Recht oder irgendwas in die Richtung ist einfach schrecklich... zumal ich mich schon seit ich denken kann für Physik fasziniere, doch fallen meine Klausuren nicht so gut aus :/

Kommentar von DerPhilosoph371 ,

Du solltest deine Mentalität mit meiner folgenden Aussage ein mal erheblich überdenken:

Eine abgeschlossene Ausbildung ist keine Endstation für überhaupt irgendwas. Das sind 3-4 Jahre, in welchen man dir Theorie und Praxis einhämmert, damit beides simultan anwendbar ist. Danach sind Fortbildungen jeglicher Art möglich, auch ein Studium bleibt keinem in dem Gebiet verwährt.

Aber wenn du das nicht verinnerlichst, dann halt dich ja fern von Industrie und Handwerk. Es müssen bereits genug dürftige Arbeiten von einfältigen Personen überholt werden.

Kommentar von Jennywau ,

"mit einer Ausbildung möchte ich nicht enden" - das sagt meiner Meinung nach alles über deine Haltung. Übrigens solltest du wissen, dass eine fundierte abgeschlossene Ausbildung mehr wert sein kann als ein Physik Studium, das man nur deshalb begonnen hat, weil man keine Alternative gefunden hat

Kommentar von Theshowmustgo ,

Interesse ist meine Überzeugung und Ausbildung ist mir zu praktisch ich mag das theoretische für das man nur den Kopf braucht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community