Physik sattelit umlaufbahn die zeit berechnen?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hier wurde von der weit verbreiteten Idee ausgegangen, daß der Satellit wie man oft sagt, "nicht herunterfällt", weil seine Gewichtskraft durch eine vermeintliche Fliehkraft infolge der Kreisbewegung aufgehoben würde.

Diese Idee ist physikalisch falsch. Da sie aber rechnerisch zum richtigen Ergebnis führt, fällt das vielen Schülern und Physiklehrern nicht auf. Falsch ist die Idee deshalb, weil es auf Satelliten keine solche Fliehkraft gibt, und weil sie mit dem Ersten Newtonschen Gesetz (Trägheitsgesetz) unvereinbar ist: Wäre der Satellit kräftefrei, dann würde er nicht kreisen, sondern auf gerader Linie davonfliegen.

Der richtige Ansatz sieht fast genauso aus. Auf der Kreisbahn bewegt der Satellit sich deshalb, weil eine Zentripetalkraft ihn im Kreis herum führt. Siehe: Beschleunigung der gleichmäßigen kreisförmige Bewegung. Die Formel für den Betrag der Zentripetalkraft ist gleich wie die für den Betrag der Zentrifugalkraft. Nur die Richtung der Zentripetalkraft ist andersherum: Sie zieht nach innen in Richtung Erde. Die Gewichtskraft ist diese Zentripetalkraft. Die beiden Kräfte heben einander nicht auf, wie oft irrtümlich erklärt wird, sondern sie sind ein und dieselbe Kraft.

Achtung, ganz am Ende der Rechnung ist das Wurzelzeichnen nicht richtig eingezeichnet. Es muß bis ganz unten herunterreichen. Auch der Nenner des Bruches steht mit in der Wurzel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Memmsn
18.05.2017, 18:12

Schreibe morgen eine physik klausur könnte ich sie vielleicjt ein paar aufgaben um hilfe bitten?

0

Was möchtest Du wissen?