Frage von Cansu26, 30

Physik kräfteparallelogramm - wo liegt mein Fehler?

Die Ergebnisse sind zwar richtig (glaube ich zumindest) aber die Rechnung ist doch falsch, oder? Kann das wer verbessern mit Erklärung? Wäre sehr dankbar:)

Expertenantwort
von PWolff, Community-Experte für Physik, 18

Empfehlung: Rechne mit Variablen weiter, solange es möglich ist.

Dadurch kürzen sich manche Größen heraus (oft - wie hier - die Fahrzeugmasse) und man sieht die Abhängigkeiten klarer, außerdem vereinfacht das die Rechnung, besonders, wenn man sie für mehrere Werte durchzuführen hat.

Die entscheidende Formel fehlt oder ist auf dem Bild abgeschnitten:

Wie hängt der Neigungswinkel von den beiden Kräften F_G und F_Z ab?

(Tipp: suche ein rechtwinkliges Dreieck, das die beiden Kräfte als Seiten und den Neigungswinkel als einen seiner Winkel hat, nimm die passende Winkelfunkion (sin, cos, tan) und die dazugehörige Umkehrfunktion - das gilt übrigens allgemein für das Kräfteparallelogramm)

Antwort
von Physikus137, 28

Du hast die Zentrifugalkraft im Schwerpunkt des Fahrzeugs angreifen lassen. Physikalisch gibt es aber zwei Angriffspunkte, einmal an den linken Rädern und einmal an den rechten. Weil der Kurvenradius an den äußeren Rädern größer ist als an den inneren, erfahren sie - ohne Neigung der Strecke - eine höhere Zentrifugalkraft. Durch die Neigung der Strecke soll eben dieser Unterschied ausgeglichen werden. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community