Physik Kinematik Sylvesterrakete?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Man muss g nicht abziehen, da schon die resultierende Beschleunigung angegeben ist. Da ist g sozusagen schon eingepreist.

g bzw. Fg müsstest du dann berücksichtigen, wenn der Schub der Rakete in N gegeben wäre. Dann müsstest du Fg vom Schub abziehen und mit der resultierenden Kraft und der Masse der Rakete die Beschleunigung ausrechnen. Kannst du dir aber sparen, die ist ja schon angegeben.

Du kannst also direkt mit s = a/2 * t^2 rechnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, einfach 15m/s^2 mal 20s = 300m

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Swaguser1234
29.03.2016, 00:11

Äh natürlich nicht, habs verwechselt mit Geschwindigkeit sry

1
Kommentar von Kuchen213
29.03.2016, 00:17

das ist falsch du benutzt die Formel s/t=v und macht v*t=s aber wir haben hier eine Beschleunigung also benutzt man meine aufgeführte Formel.

0
Kommentar von xy121
29.03.2016, 00:23

sicher dass man nicht g=9,81 abziehen muss? Wirkt ja in die andere Richtung

0
Kommentar von styli1000
29.03.2016, 01:33

Man muss g abziehen.

1

Hallo, 

ja klar. Die Strecke ist dann 0,5*(15-9,81)*400=200*5,19=1038 m.

Die Schwerkraft arbeitet ja dagegen.

Herzliche Grüße,

Willy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung