Frage von xy121, 21

Physik Hydrostatik?

Hi ich hab folgendes Problem. Nehmen wir an durch ein Rohr fließt Wasser. Der Rohrquerschnitt ist überall gleich groß. Ändert sich der Druck beim Aus- bzw. Eintritt? Wann würde sich der Druck ändern? Wenn z.B. der Querschnitt am Ende des Rohres (Austritt) größer wird? Und wie ändert sich der Druck an Ein- und Ausgang wenn das Rohr quasi in die Höhe gebogen ist aber der Querschnitt konstant bleibt? Danke!

Antwort
von syncopcgda, 14

Das Rohr stellt einen Strömungswiderstand dar. Analog zur E-Technik fällt an ihm der Druck (in der E- Technik Spannung) ab. Je länger das Rohr ist, desto höher ist der Widerstand. Der Druckabfall ist von der Größe des Wasserstroms abhängig, je größer der Strom. desto höher ist die Druckdifferenz zwischen Eingang und Ausgang (man bezeichnet diese in der Hydraulik als Delta p. Wird das Rohr am Ende hochgebogen, addiert sich die Höhe der Wassersäule (1 bar pro 10 m Höhe) zum ursprünglichen Druck am Ein- und Ausgang hinzu.

Kommentar von xy121 ,

vergessen zu schreiben dass man von einer reibungsfreien strömung ausgeht.

Kommentar von syncopcgda ,

Ohne Reibung hätte man keine Druckverluste, aber es geht leider nicht ohne Reibung.

http://www.maschinenbau-wissen.de/skript3/fluidtechnik/hydraulik/198-rohrreibung

Kommentar von xy121 ,

und wenn das Rohr in die Höhe nach oben gekrümmt ist? Dann ist p an Ein- und Ausgang auch identisch?

Kommentar von syncopcgda ,

"Wird das Rohr am Ende hochgebogen, addiert sich die Höhe der Wassersäule (1 bar pro 10 m Höhe) zum ursprünglichen Druck am Ein- und Ausgang hinzu".

Sorry, das war schon mal falsch, der Druck aus der Höhe der Wassersäule addiert sich nur zum Eingangsdruck hinzu

Nimmt man ein ideales Rohr an, in dem keine Reibung auftritt, dessen Ende nach oben gebogen ist (Steigleitung), dann steht am Eingang der Druck aus der Höhe der Wassersäule an, am Ausgang ist der Druck Null. Das wäre der gleiche Zustand als würde gar nichts fließen, sondern das Rohr wäre nur aufgefüllt.

Kommentar von syncopcgda ,

Leider nochmal falsch, der Ausgangsdruck ist natürlich nicht Null, nur der Strahl wäret nach Austritt aus dem Rohr drucklos. Am Ausgang muss der gleiche Druck wie am Eingang herrschen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten