Frage von KleinerTeufel27, 17

Phylogenetische Systematik und klassische Systematik?

Was ist der Unterschied? Ja klar. Phylogenetisch ist halt die stammesgeschichtliche Entwicklung der Lebewesen und die Klasse Systematik? Gibt's Unterschiede zb in der Taxonomie? Ein Beispiel von oben bis unten zur Gattung wäre praktisch. Und welches System sieht man bei Wikipedia normalerweise?

Antwort
von raimas, 7

Der grundlegende Unterschied ist: Die Phylogenetische Systematik (PS, auch Kladistik genannt) ordnet Tier- und Pflanzenarten strikt nach ihrer Verwandtschaft an; die Klassische Systematik (KS) eher nach Ähnlichkeit. 

Genauer gesagt fasst die PS nur solche Arten zu einem Taxon zusammen, die einen NUR ihnen gemeinsamen Vorfahren haben.

Im Gegensatz dazu fasst die KS auch solche Arten zu einem Taxon zusammen, die zwar einen gemeinsamen Vorfahren haben*, welcher aber zugleich auch Vorfahre anderer Taxa ist, vor allem dann, wenn diese Arten einen besonderen "Typus" darstellen.

*Da letztlich alle Arten einen gemeinsamen Vorfahren haben, ist das nicht sehr aussagekräftig!

Bestes Beispiel sind die "Reptilien", also Schildkröten, Echsen und Krokodile. In der KS fasst man hier alle Landwirbeltiere zusammen, die wechselwarm sind, eine schuppige Haut haben, und in der Regel Eier legen (und die keine Säugetiere und Vögel sind). 

Da der letzte gemeinsame Vorfahre aller heute lebenden "Reptilien" aber zugleich auch Vorfahre aller heute lebenden Säugetiere und Vögel ist, spricht man in der PS nicht mehr von "Reptilien", sondern fasst Schildkröten, Echsen und Krokodile als getrennte Taxa auf. 

Ein anderes Beispiel sind die "Fische": Knochenfische sind näher mit Landwirbeltieren verwandt als mit Knorpelfischen; daher sind "Fische" in der PS kein Taxon mehr. 

Die Knochenfische (Osteichthyes) unterteilen sich in der KS nur in Strahlenflosser (Actinopterygii) und Fleischflosser (Sarcopterygii). In der PS gehören dagegen auch die Landwirbeltiere (Tetrapoda) zu den Knochenfischen, da sie von (fossilen, versteht sich!) Fleischflossern abstammen. Damit ist auch der Mensch ein Knochenfisch! Weil das etwas komisch klingt, und um Missverständnisse zu vermeiden, ersetzen manche Systematiker den Begriff Osteichthyes durch neue Begriffe wie z.B. Euteleostomi. Einen deutschen Alternativbegriff für "Knochenfische incl. Landwirbeltiere" gibt es noch nicht.

Auch die Dinosaurier sind nur noch ein Taxon, wenn man die Vögel mit einbezieht. 

Es gibt unzählige weitere Beispiele. Die PS ist seit über 25 Jahren die dominierende Lehre, und praktisch alle modernen Quellen und Nachschlagewerke orientieren sich daran. In der Regel auch die Wikipedia...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten