Frage von Psyllon, 78

Philosophische Frage gefallener Baum im Wald?

Wenn im Wald ein Baum um fällt und niemand da ist es zu hören, macht es dann ein Geräusch?

Diese Frage müsste fast jeder kennen.. Irgendwie habe ich meine Antwort darauf und bis jetzt konnte mich noch niemand vom Gegenteil überzeugen, ich denke nämlich das es kein Geräusch geben kann weil die Empfänger Quelle (die Ohren) die die Schallwellen in Geräusche umwandelt nicht vorhanden ist. Wenn also keiner da ist es zu hören dann kann das Geräusch nirgends entstehen.

Bitte überzeugt mich vom Gegenteil

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Rosenblad, 13

Ohne einen "Beobachter", ohne einen wie immer auch gearteten sensorischen Empfänger wird niemand ein Geräusch wahrnehmen - wo kein Hörer ist, bleibt es stumm, wo kein Sehender ist bleibt es finster, wo kein Sprechender ist bleibt es stumm.... nur der Baum selbst wird als Pflanze irgendeinen chemischen "Eindruck" gewinnen können - das ist dann aber kein Hören, sondern ein Informations"gewinn" oder hört da jemand die "Klangwelten" der kosmischen Strings?

Kommentar von Rosenblad ,

Späten Dank für die "Auszeichnung"!

Antwort
von Dxmklvw, 21

Ein umfallender Baum verursacht Schallwellen, egal, ob es jemand hört oder nicht.

Hören ist dagegen eine Wahrnehmung, also das, was unser Gehirn aus ankommenden Signalen macht.

Es handelt sich deshalb um zwei verschiedene Dinge: Einmal um das Entstehen von Schallwellen, und demgegenüber das Wahrnehmen als Geräusch, was nur möglich ist, wenn man sich im Wirkungsbereich der Signale aufhält.

Antwort
von DarkSepia, 16

Die Frage soll den Unterschied zwischen subjektiv und objektiv illustrieren.

Wenn es darum geht, zu definieren, was ein Geräusch ist, gibt es zwei mögliche Ansätze:

1) Die bewusste Erfahrung von Tönen.

2) Schallwellen

Im Fall 1) ist ein Geräusch subjektiv und existiert nicht, wenn niemand da ist, der den Baum hört. Selbst dann, wenn er Schallwellen verursacht. Im Fall 2) ist ein Geräusch objektiv, existiert also unabhängig davon, ob jemand etwas hört oder nicht.

Du bevorzugst eine subjektive Definition.

Kommentar von Psyllon ,

Geräusch = hörbarer klang der von etwas erzeugt wird. Schallwelle an sich ist kein Geräusch.. oder sehe ich da was falsch?

Kommentar von DarkSepia ,

So könnte man das definieren, aber Begriffe können mehrdeutig sein. Was garantiert, dass es keine andere Bedeutung gibt?

Nach deiner Definition müsste man sehr vorsichtig mit Sätzen umgehen, laut denen jemand ein Geräusch nicht hört. Das kann ein Grund sein, eine andere Definition zuzulassen.

Antwort
von kami1a, 16

Hallo! Fällt ein Baum um so gibt es ein Geräusch - ob Du es hörst oder nicht.  Nicht böse gemeint aber Du bist nicht der Mittelpunkt der Erde. Dann hört es eben ein anderer Mensch oder eine Ameise. 

Stürzt ein Flugzeug nicht ab wenn Du es nicht gehört hast? Kippt ein Mensch tot um so ist das nicht passiert weil ein Blinder das nicht gesehen hat?

Man muss ganz einfach einen Vorgang von der individuellen Wahrnehmung trennen. 

Das sind 2 Prozesse, alles Gute.

Kommentar von Psyllon ,

es heißt nicht ob ich es hören kann, sondern darum ob es ein Geräusch macht solange niemand (auch keine Ameise) da ist um es zu hören

Kommentar von DarkSepia ,

Eine Ameise ist nicht "jemand".

Kommentar von Psyllon ,

du verstehst die Frage nicht

Antwort
von xSasukex, 39

Analog dazu könntest du dir mal das Doppelspaltexperiment auf Youtube anschauen. Das Experiment lässt nämlich die Vermutun aufkommen, dass Bewusstsein die Welt beeinflusst.

Kommentar von Psyllon ,

Darüber muss ich mir kein Video anschauen weil das für mich sowieso klar ist :D

Kommentar von Psyllon ,

ich machs aber trotzdem mal

Kommentar von DarkSepia ,

Auf YouTube sind die Interpretationen von Quantenmechanik populär, die besonders nach Sensation klingen. Das sind nicht unbedingt die, die stimmen.

Antwort
von Suboptimierer, 48

Alles eine definitorische Frage. Man kann ein Geräusch so definieren, dass ein Empfänger da sein muss oder man kann es als reine Schallwelle definieren, die existiert, unabhängig davon, ob ein Empfänger vorhanden ist, der die Schallwelle als Signal wahrnimmt.

Ich habe die Frage immer eher so gesehen, dass sie versucht, zu verdeutlichen, dass wenn kein Empfänger vorhanden ist, in der Zeit alles Mögliche passieren könnte. Das FSM könnte ständig auf der Rückseite des Monds landen und Gummitwist spielen, dann alle Spuren beseitigen und wieder abhauen.

Antwort
von ulliversum, 4

Was ist schon hören, wenn man fühlen kann?! 

Ich sage dazu nur: weg vom egozentrischen ICH, dass meint alles beurteilen zu können und hin zu mehr kosmischer Verbundenheit!

Kommentar von Psyllon ,

bin der selben Meinung, trotzdem geht es ums hören

Antwort
von konstanze85, 29

Ich habe diese Frage noch nie als tiefgründig oder philosopisch angesehen, weil ich den Sinn nicht verstanden habe bzw. er hat sich mir nicht erschlossen. Für mich ist es ganz normal, dass der umfallende Baum natürlich ein Geräusch macht. Dafür braucht es keinen Empfänger.

Antwort
von triggered, 26

Für mich geht es in dieser Frage eher darum ob es einen Unterschied macht wie man sich verhält wenn man alleine ist bzw wenn niemand es mitbekommt, also wenn wir der Baum sind sozusagen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community