Frage von SarahNW, 16

Philosophie: Hat alles Gute immer ein Ende?

Ich schreibe momentan ein Essay in Philosophie und stecke gerade etwas fest, vielleicht habt ihr ein paar Anregungen?

Antwort
von NichtZwei, 12

Alles fliesst! Das einzige Stetige ist die Veraenderung! Es ist das gleiche als wenn du fragen wuerdest, ob das Wasser ein Ende hat. Es gibt keinen Anfang und kein Ende. Es gibt Bewegung, Schwingungen, ein Fliessen. Das Gute, das Ende usw. sind einfach Namen, die der Verstand braucht, um die Welt zu verstehen. Aber der Verstand kann die Realitaet nicht begreifen, weil es eine Bewegung ist und kein statischer Zustand, Deswegen ist Sprache abstrakt und irrefuehrend, also verkrueppelt wie der menschliche Verstand. Viel Glueck!

Antwort
von Canteya, 11

Was ist denn das Ende? ist es das Ende, sobald ein verliebtes Paar verstorben ist? Wer weiß denn, ob sie nicht immer noch verliebt irgendwo zusammen leben? Das Ende kann man vielleicht auch als Art Endziel auffassen, aber wenn das Endziel etwas Gutes war, kann man vielleicht noch mehr nach dem Erreichen des Endziels draus machen - denn nichts ist die ganze Zeit ein Endziel, wenn man nur meint Geld zu verdienen oder einen guten Job zu finden. Mit Erreichen dessem kommt etwas Neues, wodurch man merkt dass das eigentliche Endziel nur eine 'Brücke' war. War das 'Ende' also gut, dann kann es doch noch besser werden, oder im Gegenteil eben, aber das Gute muss nicht immer ein Ende haben

Antwort
von lucifersfeather, 16

Nicht alles Gute hat ein Ende, ALLES hat ein Ende. Gutes, schlechtes, einfach alles. Nichts ist für immer. Wenn das so wäre wäre das Leben nur halb so lebenswert.

Antwort
von webschamane, 11

Die klassische Grabinschrift der Stoa lautete "Ich war nicht, bin nicht und bin nie gewesen." Der Gedanke dahinter ist, dass ich der Mittelpunkt meiner Welt bin und sie auch mit mir untergeht. Gleichzeitig hat meine Realität relativ wenig mit der Welt zu tun. Ein Stoiker würde also sage, dass das gute eine Projektion meines Innenlebens auf die Welt ist, genau so ist der Begriff Ende nur Ausdruck meiner eigenen Sterblichkeit. Anders ausgedrückt, besitzt alles Gute nur dann ein Ende, wenn beide Dinge Wirklichkeit außerhalb meiner eigenen Person besitzen.

Antwort
von jaypebe, 11

Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende.
Oscar Wilde

Antwort
von Gronkor, 8

Das hat doch schon der große Philosoph Stephan Remmler erkannt und ganz vortrefflich ausformuliert:

Antwort
von XxShidokunxX, 8

Ist Ansichtssache.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten