Frage von Australia23, 55

pH-Abhängigkeit der Löslichkeit von Salzen in Wasser?

Ich verstehe nicht ganz wie der pH die Löslichkeit von Salzen beeinflusst.

Schwer lösliche Salze sollen sich besser in saurem Milieu lösen. Bei leicht löslichen Salzen soll es keinen Unterschied machen. Wieso ist das so?

Würde mich über eine Erklärung freuen (am liebsten mit einem Beispiel dazu)!

Vielen Dank schon mal im Voraus :)

Expertenantwort
von Christianwarweg, Community-Experte für Chemie, 41

Allgemein kann man sagen, dass sich basische Salze gut im sauren, saure gut im basischen pH-Lösen.

CaCO₂ löst sich in Wasser oder Basen nicht, in Säuren dagegen schon. Für ein saures Salz, das sich nicht ohnehin in Wasser löst, habe ich leider gerade kein Beispiel.

Kommentar von user21011982 ,

Einen Sauerstoff hast Du unterschlagen. :)

Kommentar von Christianwarweg ,

Ja, Sauerstoff ist knapp. :D

Danke für den Hinweis, CaCO₃ natürlich

Kommentar von ThomasJNewton ,

Aluminate und Konsorten wären ein Beispiel, leider kein Anfängerstoff.

Antwort
von luggels, 32

Bei hohem pH habe ich einen Überschuss an OH- Ionen im Wasser. Dann können sich Hydroxide bilden, die schwer löslich sind. z.B.

FeCl3 + 3 OH- = Fe(OH)3 + 3 Cl-

Da OH- daran beteiligt ist merkst du, dass das nur bei hohem pH funktioniert. Fe(OH)3 ist ein schwer löslicher Feststoff.

Bei leicht lösliche Salzen fuktioniert das nicht so gut, z.B.

NaCl + OH- = NaOH + Cl-

nur ist NaOH selbst auch unheimlich gut löslich und fällt daher nicht aus.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community