Frage von Zandera13, 22

Pflichterfüllung, gutes Gewissen & Schuld?

Was versteht ein Mensch mit einem persönlich reifen Gewissen unter Pflichterfüllung, einem guten Gewissen und Schuld?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Schattentochter, 7

"ein Mensch"... schwer gefragt, denn so vereinheitlicht kann man das nicht sagen.

Geht man von diversen Philosophen aus, so gibt's da mehrere Perspektiven.

Kant beispielsweise versteht unter einem reifen Gewissen eine innere und äußere Umsetzung des kategorischen Imperatives (falls dir der nichts sagst - um ihn ganz simplifiziert darzulegen, ist es dieses "Was du nicht willst, das man dir tu..."-Gerede. Ich erspar dir den genauen Wortlaut jetzt mal) -> Pflicht definiert sich nach Kant so: "Pflicht ist die Notwendigkeit einer Handlung aus Achtung fürs Gesetz." -> Pflichterfüllung wäre also einfach, sich an die Gesetze zu halten, sofern die Gesetze für sich genommen schon unter "gut" fallen können.

Anders würde jetzt aber ein Utilitarist argumentieren - für die gilt nämlich, dass "gut" nur ist, was den größtmöglichen Nutzen für ALLE birgt. (Sprich: Wenn ich entweder drei Menschen retten kann oder einen, MUSS ich alle drei retten) -> infolgedessen wäre für sie die Pflicht darin begründet, das auszuführen und ein reines Gewissen ergäbe sich daraus, zu jedem Zeitpunkt den nominell größten Allgemeinnutzen zu erzeugen.

Wieder andere Strömungen würden diktieren, dass es die Pflicht eines jeden ist, auf's eigene Wohlbefinden zu achten. Da kommt das gesamte Thema "Selbstschutz vor Fremdschutz" auf -> und ein reines Gewissen hätte man also, wenn man sein eigenes Wohlbefinden nie zu Gunsten anderer zurückstellt.

Soo, der einzige Grund, warum ich dich mit diesem ganzen Geschwurbel jetzt bewerfe, ist folgender: Pflicht ist ein sehr vielseitig deutbarer Begriff. Ebenso die Schuld - es läuft immer darauf hinaus, dass Schuld sich aus "Missachtung der Pflicht" oder "Missachtung der Moral" ergibt. Gerade letztere wird da richtig - besonders bei Fragen wie "Soll der Soldat den Zivilisten erschießen, weil es ihm befohlen wurde?" und Ähnlichem. 
Schuld entsteht in ihrer Basis einfach daraus, das wir etwas tun, das WIR als falsch empfinden - also stellt sich die Frage nach den moralischen Vorstellungen des Einzelnen.

Das reife Gewissen definiert sich dahingehend dann dadurch, dass man seine moralischen Wertvorstellungen so weit entwickelt, dass sie nicht mehr einer kindlichen "Ich-Logik" entspringen, sondern einem Blick für's große Ganze. (Wie auch immer man's definieren möchte - wie gesagt, blöde Philosophie^^)


Meine ganz persönliche Ansicht ist: Ein reifes Gewissen hat man dann, wenn man sich immer schuldig fühlt, wenn man aus Gründen des Ego unabhängig von tatsächlichem Selbstschutz, Leiden verursacht. Pflicht ergibt sich für mich also direkt aus dem moralischen Anspruch.


Ich weiß, ich hab da jetzt mit unheimlich viel Geschwurbel um mich geworfen - aber anders kann man so ein umfassendes Thema leider nicht wirklich beleuchten. Und ich hab mich eh sehr kurz gehalten :D 

Ich hoffe, es hat sich interessant gelesen.

Liebe Grüße

Antwort
von aicas771, 4

Ein gutes Gewissen habe ich dann, wenn ich das Gebot "Liebe Gott und liebe deinen Nächsten wie dich selbst" (Mt. 22,37-40) mit den mir zur Verfügung stehenden Möglichkeiten erfüllt habe.

Meine Pflichten habe ich dann erfüllt, wenn ich alle meine Zusagen eingehalten habe und wenn ich die rechtmäßigen Erwartungen an mich erfüllt habe.

Schuld habe ich dann auf mich geladen, wenn ich dabei Fehler gemacht habe oder wenn ich dabei etwas unterlassen oder versäumt habe.

In diesen Fällen darf ich meine Schuld getrost bei Jesus Christus abladen (Mt. 11,28-30) und damit neue Kraft schöpfen um weiterhin mit gutem Gewissen leben zu können.

Antwort
von ThomasJNewton, 12

Warum fragst du das unter "Religion"?

Zum Wesen der Religionen gehört es, Verantwortung abzuwälzen.

Und seit wann "reift" ein Gewissen?

Kommentar von Viktor1 ,

Hallo Thomas ?

Zum Wesen der Religionen gehört es, 
Verantwortung abzuwälzen.

Wie kommst du darauf ?
Kannst du dies belegen ?
Jedenfalls die Botschaft des Christentums beruht ja gerade darauf, jedem die Verantwortung für sein Verhalten zuzuweisen.
Hast du schon jemals im NT gelesen, vor allem die Aussagen, welche Jesus gemacht hat bzw. ihm zugedacht wurden ?
Bring mir eine Aussage von ihm, welche auch nur annähernd so aussieht, daß der Mensch die Verantwortung seines Handelns abwälzen soll. Das Gegenteil kannst du zu hauf aus dem NT lesen.
Also - was möchtest du mit deiner Antwort wirklich rüber bringen ?
Oder möchtest du diese besser zurückziehen ? Jeder redet mal irgendwie Quatsch.
Ansonsten : Gewissen reift sehr wohl mit wachsender Erkenntnis.
Gibt es nicht oft "Entschuldigungen" mit - das habe ich nicht gewußt.
Wovon wir nicht wissen kann sich auch kein Gewissen ausbilden.
Gruß Viktor.


Kommentar von ThomasJNewton ,

Warum sollte ich es dir belegen?

Geh mir einfach nicht weiter auf die Nerven, außer es ist für das Wohl des Fragestellers unabdingbar.

Ich glaube nicht an die Bibel, daher kannst du auch nicht mit der Bibel argumentieren PUNKT

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community