Frage von Teddyle,

Pflegehund reißt ständig aus, was noch tun?

Seit einigen Monaten versorge ich den Hund der Nachbarin, die in einer Klinik liegt. Das Nachbargrundstück ist riesig und mit Zäunen und Toren gesichert, also genug Auslauf. Mehrmals ist der Hund trotzdem ausgerissen, kam aber immer wieder. Jedesmal haben wir vermeintliche Fluchtecken mit Stacheldraht und dergleichen verstärkt, nach der letzten Flucht einen Weidezaun setzen lassen (natürlich auch in Betrieb genommen). Zur Nacht kommt der Hund immer in den Zwinger. Auf unser Gehöft können wir ihn nicht nehmen, weil es dann Terror mit unserem Hund gibt. Heute morgen war das liebe Tier trotz Weidezaun und verschlossener Tore schon wieder auf Wanderschaft und hat die halbe Stadt verrückt gemacht. Da kann ja schnell etwas passieren. Andere Nachbarn haben mir bei der Wiederbeschaffung geholfen, aber es gab auch Leute, die die Polizei einschalten wollten (streunender Köter, Wiederholungstäter und so). Was können wir noch machen, um den Hund artgerecht zu versorgen? Er kann ja nicht ewig im Zwinger sitzen und den ganzen Tag nur mit ihm spazieren gehen, die Zeit haben wir auch nicht. Wenn da doch mal was passiert, wer ist dann dran? Die Nachbarin hat keine Hundehaftpflichtversicherung, wir ja, für unseren Hund. Könnt Ihr mir raten? Bitte nur ernst gemeinte Vorschläge. Danke schon mal!

Hilfreichste Antwort von Baiana,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Bitte wende Dich mit dieser Frage mal ans www.dogforum.de und hol Dir dort Hilfe. Ich denke, dass dort schneller sinnvolle Lösungsansätze kommen.

Ich denke, dass der gute unterfordert ist und so einen "Lagerkoller" bekommt.

Wie Du dem am besten beikommen kannst, ist von vielen Faktoren abhängig. Frag wirklich beim Dogforum mal nach - die haben bestimmt Ideen! :-)

Kommentar von Teddyle,

Danke! Das ihm langweilig ist, denke ich auch. Er war ja ständig um die Nachbarin herum, sogar in der Wohnung und nachts. Wenn sie mal weg war, hat er die ganze Nachbarschaft stundenlang mit seinem Gejaffel genervt. Bei der Seite habe ich versucht mich einzuloggen, klappte aber nicht. Clubmitgliedschaft will ich ja nicht. Ich werde da weiter probieren.

Antwort von Ronja2,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Weidezaun? Steht der unter Strom? Wenn ja, weg damit.

Gibt es bei Euch keine Tierschutzorganisation, die den Hund in Pflege nehmen kann?

Wenn Du den Hund hütest, dann sorge dafür, dass es durch Deine Haftpflicht (privat) abgesichert ist.

Gibt es keine Nachbarn, die den Hund zu sich nehmen könnten? Wenn er permanent weg ist, kann es ja auch kaum an einer läufigen Hündin liegen (über einen so langen Zeitraum).

Der Hund braucht auf jedenfall Menschen, die Zeit haben sich um ihn zu kümmern, wenn es aufgrund Eures Hundes bei Euch nicht möglich ist, dann muss es halt jemand anders tun, da kann ja schon einiges passieren, Auto nur mal als Beispiel.

Schau mal beim Deutschen Tierschutzverband, da sind die Ortsgruppen aufgeteilt, event. findest Du da ja einen Verein in der Nähe, die bereit wären, den Hund zu nehmen.

Kommentar von Teddyle,

Vielen Dank für Deine Vorschläge, aber leider sind sie nicht realisierbar. Tierheim und Tierschutz wollen für ihre Hilfe Geld, das wir nicht haben. Zusatzversicherung für Fremdhund geht nicht; haben schon gefragt, ob unsere Versicherung im Schadensfall einstehen würde: nein. Alle Nachbarn haben eigene Hunde, weil wir ziemlich auswärts wohnen. Und Berry mögen sie auch nicht besonders, weil er so seine Eigenarten hat. Im Freundes- und Bekanntenkreis haben wir auch niemanden gefunden, dem wir den Hund anvertrauen können. Können dadurch auch nie gemeinsam weg, einer muß immer da sein. Der Weidezaun erschien uns als letzter Ausweg, juckt den Hund aber nicht. Heute morgen war er schon wieder auf Derby. Wenn wir genau wüßten, dass die Nachbarin im Anschluß an den Klinikaufenthalt in ein Pflegeheim kommt, würden wir inserieren. Aber alles ist in der Schwebe. Wir können und wollen nicht über ihr Eigentum verfügen.

Antwort von hundini,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Der Hund vermißt sein Frauchen und ist unterfordert. Habt ihr evtl. ein Tierheim in der Nähe, wo du mal fragen könntest, ob jemand helfen kann. Kannst du bei euch im Supermarkt nicht mal was aushängen? Habe ich das richtig gelesen, daß der Zaun teilweise mit Stacheldraht zu gemacht worden ist? Wenn ja, sofort wieder entfernen-Verletzungsgefahr! Der Hund sollte auch auf jeden Fall Haftplichtversichert werden. Es ist sehr schnell etwas passiert. (Hund läuft vors Auto, Auto weicht aus und fährt irgendwo gegen - hoher Schaden).

Kommentar von guterwolf,

HD ähm DH

Antwort von valentine41,

Ich glaube, ihm fehlt der menschliche Bezug und er ist gelangweilt und will zu seinem Herrchen. Er sollte einen Menschen haben, der speziell um ihn kümmert. Kennst du keinen Teenager oder sonst jemand, der sich Zeit nehmen kann, um sich um den Hund mehr zu kümmern? Dann wäre das Problem sicher gelöst.

Antwort von lololol,

mehr leckerlies geben

Antwort von issie,

Er hat einfach Langeweile und is einsam! Den ganzen Tag auf dem Grundstück is ziemlich öde für so ein Tier, kein Wunder das er abhaut!

Antwort von krizekrazi,

möglicherweise ist es ein Rüde der auf Aufriss aus ist

Antwort von liegestuhl,

Er ist einsam. Kannst du ihn nicht zu dir holen ?

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten