Frage von ladychicka15198, 91

Pflegegelderhöhung?

Hallo Ich habe da mal ne frage es ist so mein Sohn ist zu 100% schwerbehindert und hat mittlerweile pflegestufe 2 und ist 3 Jahre alt die Behinderung hat er seit Geburt an da er ne starke hirnblutung nach der Geburt hatte und dadurch nur noch eine gehirnhelfte hat jetzt ist es so ca um April 2014 wurde pflegestufe 1 bewilligt und ging dann bis 1.05.015 an da an wurde pflegestufe 2 bewilligt und ich habe immer nur das normale pflegegeld bekommen nicht die wo die eingeschränkte alterskompetenz drin ist also die Erhöhung mein Sohn hat aber diese eingeschränkte alterskompetenz seit Geburt so zu sagen da er ja nur eine gehirnhelfte hat dad Problem ist dad der Gutachter der bei 1 und 2 da War das nicht anerkannt hat das lein Sohn auch geistig eingeschränkt ist die 3 Gutachterin hat es jetzt anerkannt vor paar tagen da ich versucht habe pflegestufe 3 zu bekommen aber leider auf 2 bleibe  der Gutachter  von 1 und 2 hat aber in dem gutachten von pflegestufe 1 erwähnt das das Kind nur noch eine gehirnhelfte hat  kann ich mich darauf beruhen  jetzt wollte ich fragen da mir dad jetzt erst gesagt worden ist das es diese Erhöhung gibt ob ich noch ein recht auf das ganze Geld ab pflegebegin habe oder nicht ob die Krankenkasse mir dad Geld ab pflegestufe 1 an nachzahlen muss . Würde mich um schnelle Antworten freuen.

P.s. es ist ja ein Fehler vom Gutachter 1&2 das er das nicht anerkannt hat obwohl ich ihm alle Arzt Briefe zeigen sollte  und ein Fehler von der Versicherung  eigentlich habe ich doch dann noch das recht auf das Geld oder 

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Griesuh, 43

Nur mal so zu den Begriffsbestimmungen.

Das nennt sich nach § 45 SGB XI Personen mit erheblich eingeschränkter ALLTAGSKOMPETENZ, und hat nichts mit Alterskompetenz zu tun. Diesen Begriff Alterskompetenz gibt es nicht.

Gleich vorweg, du wirst das erhöhte Pflegegeld erst ab der Anerkennung nach § 45 a-c nur nach Anerkennung bei der Begutachtung erhalten.

Oder hast du bei den anderen Begutachtungen diesen Zusatz beantrag? Ober hast du widerspruch eingelegt?

Oh gerade lese ich , das Kind ist erst 3 Jahre alt. Für Säuglinge und Kleinkinder  gibt es grundsätzlich keine Anerkennung der eingeschränkten Alltagskompetenz. ( Siehe Text weiter unten) Es sei denn es liegen aussergewöhnlich hohe Einschränkungen und Beeinträchtigungen vor.

Wenn nicht, dann ist die Einschränkung erst ab der letzen Begutachtung gültig.

Nun zur Pflegestufe.

Säuglinge, Kleinkinder und Kinder haben bis zum 16. Lebensjahr andere Einstufungskriterien wie Erwachsene.

Bei Säuglingen, Kleinkindern und Kindern gibt es den sogenannten physiologischen - ( natürlichen) Hilfebedarf.

Je jünger ein Kind, desto weniger zusätzlicher Hilfebedarf. Ein Säugling wird keinen Windelwechsel und Hilfe bei der Nahrungsaufnahme anerkannt bekommen, da auch bei gesunden Säuglingen dieser Hilfebedarf auf natürlicher Weise besteht. Auch Hilfe bei der Mobilität wird es nicht geben, denn Säuglinge und auch gesunde Kleinkinder können nun mal noch nicht laufen.

Die Anerkennung von der eingeschränkten Alltagskompetenz kann ebenso wenig erfolgen, da Säuglinge und Kleinkinder von Natur aus einen erhöhten Betreuungs und Beaufsichtigungsbedarf, auch bei nur einer Gehirnhälfte, haben.

Je Älter ein Kind wird, des do niedriger wird der natürliche Hilfebedarf, im gegegenzug-- um so höher wird der zusätzliche Hilfebedarf.

Beispiel: ein 2-3 Jähriges gesundes Kind benötigt genauso Hilfe bei der Zubereitung der Mahzeiten und bei der Narungsaufnahme wie ein erkrankes. Bei einem 6 Jährigen gesunden KInd kann davon ausgegangen werden, dass es schon selbst Nahrung zu sich nehmen kann. Bei einem 6 Jährigen erkranken Kind das nicht alleine die Nahrung aufnehmen kann darf dies  dies dann bei der Begutachtung berücksichtigt werden und findet Eingang zur Pflegestufenhöhe.

Daher werden Kinder erst ab dem 16. Lebensjahr wie Erwachsene eingestuft.

Bei einem 3 Jährigen Kind gibt es noch so viel natürlichen Hilfebedarf, der daher bei Begutachtungen keinen Eingang in eine Pflegestufe finden kann.

Wurde das Prinzip verstanden?

Daher wird es mit der Pflegestufe 3 für einen 3 Jährigen sehr problematisch werden.

Hier einmal der Link zu den Begutachtungsrichtlinien:

mds-ev.de/uploads/media/downloads/BRi_Pflege_2013_Lesezeichen.pdf

Das www. musst selbst davor setzen, denn die Admins löschen sonst wieder diesen Beitrag wenn ich den Link richtig einsetze.

Kommentar von Griesuh ,

Noch ein Tipp: Hilfe und Beratungen zur Pflegebegutachtung findest du bei jedem örtl. ambul. Pflegedienst, bei einem Pflegestüztzpunkt oder dem örtl. Seniorenbüro, genauso bei allen anderen sozialen Einrichtungen wie VDK und anderen.

Ausserdem musst du nach § 37.3 SGB XI einen so genannten Pflegebratungsbesuch der Pflegekasse nachweisen. Das ist gesetzl. vorgeschrieben. In Pflegestufe 1 u.2 ist dieser Besuch einmal pro Halbjahr und in Pflegestufe 3, einmal pro Quartal der Pflegekasse nachzuweisen.

Du musst dir dafür einen örtl. ambul. Pflegedienst aussuchen, der diesen Beratungsbesuch ausführt. Die Kosten trägt die Pflegekasse.

Bei solchen Pflegeberatungsbesuchen, sollte auch eine Beratung zur Pflegestufe und die Erfolgsaussichten besprochen werden.

Erfolgen diese Pflegeberatungsbesuche nach § 37.3 SGB XI nicht, kann die Pflegekasse das Pflegegeld kürzen oder die Zahlung kompl. einstellen.

Kommentar von ladychicka15198 ,

Danke für sie lange Antwort aber man kann von Anfang an so zu sagen festlegen das dad Kind dieser alltagskompetenz hat man darf zu einem Kind unter 6 Jahren nicht geistig behindert sagen auch die Ärzte nicht mann muss das dann mit IQ usw machen mein Sohn kann ja garnichts allei e alles mit volle Übernahme und sie Gutachten behaupten er könnte laufen Treppen steigen usw also die Gutachten sind komplett falsch . Ja ich weiß in ei EM Jahr kann ich erst 3 bekommen . Ja ich hatte die ganze zeit pflegedienst aber die wissen das auch nicht genau alle sagen mir das Geld steht mir zu aber

Kommentar von ladychicka15198 ,

Also der Arzt jetzt hat zu mir gesagt er kann mir ein schreiben fertig machen qo drin steht das von Geburt an schon fest steht das das er diese alltagskompetenz hat und haben wird . qie gesagt der Gutachter hätte das anerkennen müssen das ist jetzt der Fehler von der Krankenkasse also dad Geld am Januar bis jetzz stwht mir aufjedenfall zu

Kommentar von ladychicka15198 ,

Es hätte ja anerkannt werden müssen

Kommentar von ladychicka15198 ,

Aber sorry bin gerade mit deinem langem Text überfordert weil das waß ganz anderes ist als mir bis her gesagt worden ist 😔aber ich Danke dir für deine Antwort und Hilfe

Kommentar von ladychicka15198 ,

und ich seh gerade pflegestufe eins begann erst am 1.04.14 mein Sohn ist aber vom 16.08.12

Kommentar von ladychicka15198 ,

Das heißt da War er schon 1 Jahr und 8 Monate

Kommentar von ladychicka15198 ,

Plus ich bedanke mich sehr für die antworten aber leider ist ihre Antwort aufs allgemeine einer pflegestufe bezogen und nicht auf meine direkte frage ob ich noch ein recht auf das Geld habe ab pflegestufe 1 auch wenn der Gutachter es Fehlerweise nicht anerkannt hat LG

Kommentar von Griesuh ,

Meine Antwort war und ist genau auf Deine Frage ausgerichtet.

Und ich habe erklärt wie es mit der Pflegestufe aussschaut. Ich erklärte auch, warum es wohl keine Pflegestufe 3 , wegen des natürlichen Hilfebedarfes eines Kleinkindes, geben wird.

Säuglinge und Kleinkinder haben von Natur aus einen erhöhten Beaufsichtigungsbedarf und Hilfebedarf. Daher kann und wird dies bei Säuglingen und Kleinkindern nicht bewertet. Da dieser natürliche Hilfebedarf auch bei gesunden Kindern anfällt.

Jeder Hilfebedarf der über den natürlichen Hilfebedarf eines gesunden Kleinkindes hinaus geht wird pflegestufenrelevant anerkannt.

Auch alle anderen Angaben stehen im direkten Zusammnehang mit deiner Frage. Ich habe dir ausführlich erklärt wie, was und wann bei der Einstufung bei Säuglingen und Kleinkindern berücksichtig werden darf und kann.

Nochmals. kurze Erklärung: der natürliche Beaufsichtungs und Hilfebedarf von Säuglingen und Kleinkindern findet keinen Eingang in eine Pflegestufe, da diese Hilfen auch bei gesunden Kindern anfallen würden. Alles was über den natürlichen Beaufsichtigungs und Bedreuungs sowie Hilfebedarf von gesunden Kleinkindern hinausgeht, findet Eingang zu einer Pflegestufe. Beispiel.:

ein gesundes Kleinkind ab 3 Jahren trägt keine Windeln mehr. Ein erkrankranktes Kleinkind das noch einnässt und Windeln trägt, hat durch den Windelwechsel einen über den natürlichen Hilfebedarf hinausgenden Hilfebedarf Windelwechsel. Und daher kann und wird dieser Hilfebedarf Windelwechsel pflegestufenrelevant bewertet. Genauso ist es bei der Mobilität. Ein gesunden Kleinkind kann mit 3 Jahren alleine Laufen. Ein erkrankes Kleinkind das nicht alleine Laufen kann, hat dadurch einen erhöhten Hilfebedarf der dann ebenfalls pflegestufenrelevante Auswirkung hat.

Die Erklärungen sind klar und deutlich aufgeführt.

Überlege nochmals sehr genau, lese dir meinen Text, der auch auf deine Situatiin passt, in aller Ruhe durch.

Grüße von einem ehemaligen MDK Gutachter und einem aktiven Pflegedienstleiter

Kommentar von ladychicka15198 ,

Guten morgen ja tut mir leid wollte ihnen jetzt nicht zu nahe treten ich kenn mich natürlich dann nicht so aus wie sie und hatte da überwiegend nur die Erklärung der pflegestufe gesehen und nicht die rechtlichen Sachen ob mir das Geld noch zusteht . leider ist es so dad in fast allen pflegegutachten drin steht dad mein Sohn kein hilfebedarf bei : Treppen steigen ,laufen , ganzkörperwäsche, zu Bett gehen und aufstehen, verlassen der Wohnung und qieder aufsuchen usw braucht dabei kann der das alles doch garnicht . das alles plus er hat seit Geburt an eine infantile celebralparese da ist automatisch die eingeschränkte alltagskompetenz inbegriffen hatten die gestern im Kindergarten zu mir gesagt . War gestern mal bei der Krankenkasse und wollte mich erkundigen habe denen gesagt das immer beim Gutachter Termin die Arzt Berichte und spz Berichte gefordert worden sind aber nicht durchgelesen wurden . die sachen da drin nicht beachtet oder berücksichtigt worden sind usw vorallem wie kann ein Gutachter behaupten mein Kind bräuchte bei den ganzen Sachen kein hilfebedarf wenn er jedes mal nur auf der Couch saß und mit mir geredet hat nicht getestet hat ob das Kind das kann oder nicht mein Kind soll sich auch laut Gutachten schon alleine kämmen können oder zähneputzen. ich weiß ja was ein normales Kind in dem alter oder wo er jünger War können muss ubd was nicht darüber hatte ich mich ja erkundigt . wäre es evtl möglich persönlich in Kontakt zu treten weil sie sind die einzige Person die mir reichlich weiterhelfen kann und überhaupt zurzeit helfen kann plus ne ausenstehende Person der es nicht ums Geld geht und sparen wie bei der Krankenkasse usw qürde mich sehr freuen da übers schreiben auch sehr viel falsch aufgefasst werden kann bzw rüber kommen kann . LG

Kommentar von Griesuh ,

Gehen sie bitte zu dem Pflegestützpunkt in Ihrer Nähe. Der Pflegestützpunkt ist eine neutrale Beratungsstelle,die Sie in allen belangen Rund um die Pflege und Pflegestufe kostenfrei beraten kann. Sie bekommen auch Hilfe vom VDK. jeder ambul. Pflegedienst sollte in der Lage sein, Sie dahingehend auch beraten zu können. Auch das örtl. Seniorenbüru wäre ein Ansprechpartner für Ihre Belange.

Um Ihnen wirklich helfen zu können muss das Kind persönlich gesehen werden.

Ich denke, das ist aus entfernungstechnischen Gründen von uns nicht möglich.

Viel Glück und Erfolg

Kommentar von ladychicka15198 ,

Ok danke ihnen

Antwort
von conzalesspeedy, 57

Meinst du Alterskompetenz  oder ALLTAGS

Kommentar von ladychicka15198 ,

Oh sorry alltagskompetenz

Kommentar von conzalesspeedy ,

Ich habe das mal gegoogelt leider kann ich das mit den Link reinsetzen nicht.   Gebe ein:  eingeschänkte  Alltagskompetenz

Was du für Rechte hast steht da nicht

Wurde das denn genehmigt von der Kasse?

Antwort
von conzalesspeedy, 56

Googel mal   Pflegegeld für Kleinkind

Da findest du einiges

Warum fragst du nicht bei der Krankenkasse nach

Kommentar von ladychicka15198 ,

Die Krankenkasse labert nur Müll  die haben mich ja noch nicht mal auf die Erhöhung hingewiesen  das es nicht gezahlt worden ist ist ja ein Fehler von  dem Gutachter der bei pflegestufe 1 ud 2  da War der hat das nicht anerkannt das der kleine die eingeschränkte alterskompetenz hat dabei  ist das von Geburt an der hat aber erwähnt das mein Sohn nir eine gehirnhelfte hat in dem gutachten von 1 kann ich darauf beruhen   eigentlich steht mir das Geld ja zu weil die haben alle die Arzt Berichte vorliegen  das ist ein Fehler von denen  nicht von mir . Ich habe mich schon Tod gegoogelt ich finde dazu einfach nichts  und die Krankenkasse oh gott hör bloß auf mit der ganz ehrlich das ist die schlimmste von allen 


Kommentar von conzalesspeedy ,

Das tut mir echt leid.  Aber damit kenn ich mich auch nicht aus. Vllt findet sich noch jemand der damit Erfahrung hat.  Ich wünsche dir viel Glück

Leider ist es mit dem Bürokratenkam schon schlimm. Alles Gute für Euch

Kommentar von ladychicka15198 ,

Ja ich bin langsam schon echt verzweifelt weil ich damit nur Probleme habe aber danke dir herzlich . Hoffentlich kommt noch  jemand  danke 

Kommentar von conzalesspeedy ,

Lese nochmal oben

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten