Frage von Andrea275, 93

Pflegebeteiligung für altes Pferd?

Hallo och bin der Überlegung ob ich ich für meinen Bub eine Pflegebeteiligung suchen soll stelle mir dabei aber die Frage ob ihn überhaupt jemand möchte da er schon zwischen 24 und 26 Jahre alt ist wenn nicht sogar noch älter. Bodenarbeit fällt alles so ziemlich flach wegen seiner Arthrose und Spat laut TA nur noch Schritt reiten und führen. Wahrscheinlich übersteht er den Winter auch nicht da wir beschlossen haben wenn er schmerzen bekommt die länger als 3 Wochen andauern und Schmerzmittel keine Lösung bringt ihn schlachten zu lassen da wir ihn nicht unnötig quälen möchten, das hat er nicht verdient. Er mag eigentlich auch keine fremden Personen da zwickt er auch mal des öfteren ist auch absolut nicht für Ängstliche oder unerfahrene Personen geeignet. Ich habe aber seit meiner Ausbildung nicht mehr so viel Zeit für ihn und schaffe es max. 4 mal die Woche zu ihm Zudem sollte man auch mobil sein da er ziemlich abgelegen steht.

Frage 1 bekomme ich noch jemanden der sich gerne um ihn kümmern würde was keine kleinen Mädchen Jungs sind

Frage 2 wie viel kann ich ungefähr verlangen wobei es besser wäre die Person hilft im Stall im Winter ab und an Boxen misten, Pferde rausbringen im Sommer helfen Kreuzkraut zu ziehen was wir grundsätzlich alle 2-3 Wochen machen auch beim Nachbarn damit sich das auf keinen Fall ausbreiten kann

Frage 3 wo kann ich am besten nachfragen

Hoffe ihr könnt mir helfen

Expertenantwort
von VanyVeggie, Community-Experte für Tiere, 66

Hallo, 

ich denke das wird sehr sehr schwierig. Versuchen kann man es ja (z.B Ebay Kleinanzeigen, stall-frei.de). Wobei ich finde das 4x die Woche für so ein altes krankes Pferd reichen. Wenn du jemanden findest, würde ich da gar nix mehr verlangen. Das wäre in dem Fall ein bisschen dreißt (nicht bös gemeint). 

Wenn es dich interessiert: Ich habe auch ein Pferd (26) mit schwerer Arthrose. Wir füttern ihm Ingwer zu. Das hat eine bessere Wirkung als die meisten Schmerzmittel und geht nicht so auf die Organe. Teufelskralle kann man ebenfalls zufüttern. Homöopathisch unterstütze ich mit Traumeel, bei ganz akuten Schüben bekommt er Discus comp. Ebenso kann man über eine Stoßwellentherapie oder Akupunktur, je nachdem was bei deinem Pferd sinnvoller ist, nachdenken. Habe mit beidem sehr gute Erfahrung gemacht. 

Meinem Wallach ging es danach super. Wir haben anfangs nämlich auch viel nachgedacht ihn vielleicht doch besser erlösen zu lassen. 

Ich wünsche deinem Hotti ansonsten alles Gute! 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Kommentar von Andrea275 ,

wir wollen ihn dann erlösen wenn er so einen starken Schub hat das gar nichts mehr und keine Besserung zu erkennen ist

Kommentar von VanyVeggie ,

Verstehe ich. Die Tipps sollen ja nur dazu verhelfen, dass so ein starker Schub vermieden wird. 

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde, 55

1) Falls du in meiner Nachbarschaft wärst: ich bin erwachsen und mache so was gerne. Also denke ich, da findet man auch anderswo jemand, der sich gerne ein wenig kümmert und zufrieden ist, mal im Schritt spazieren reiten zu können.

2) bezahlen würde ich dafür nichts. Diesen Gedanken finde ich in dem Zusammnehang gradezu befremdlich.  Ich würde  eher vermuten,  dass ich mal ne Schachtel Pralinen von dir bekomme für meine Mühe, denn die genannten Arbeiten macht man doch selbstverständlich nach Möglichkeit gerne mit.☺️

3) Zeitungsanzeige oder über internet ( Quoka....)

Kommentar von Andrea275 ,

wohnst du im Oberallgäu Also Kempten etc

Kommentar von Urlewas ,

Nein, das wäre etwas weit weg..

Aber versuch es nur mal über Aushänge, Zeitung, internet. Wenn du mal " Pflegebeteiligung " oder " Reitbeteiligung " googelst, findest du Seiten wie Quoka, stallfrei... wo Du bestimmt jemand passendes in deiner Nähe finden kannst. 😊

Antwort
von beglo1705, 12

Auch für kranke Pferde, die auch gerne mal schwierig sind, findet sich oftmals ein warmherziger Pfleger.

Ich würd das mal an´s schwarze Brett beim Bäcker, beim Metzger, beim nächsten Kramer/Supermarkt hängen und publik machen und ggf. eine Anzeige auf z.b. Ebay einstellen.

Aus Erfahrung weiß ich, dass auch viele ältere Menschen das gerne machen und auch meist sehr gut können, da sie noch in einer Zeit aufwuchsen, wo das Pferd zum Teil der "teuerste" Mitarbeiter war und dieser wurde auch in Perfektion gehegt und gepflegt.

Für die älteren Semester ist auch das Reiten total uninteressant. Lange, ausgedehnte Spaziergänge, an der frischen Luft sein und den Herrgot einen guten Mann sein lassen ist meist oberstes Gebot. Da würde ich mich umsehen nach so jemanden.

Verlangen, hmm, da wäre ich einfach nur froh, wenn sich jemand um den Senior kümmert und mich drauf verlassen kann, dass es deinem Schützling gut geht.

Antwort
von miriamkelzer, 62

Antwort 1: klar wirst du solche Personen finden. Ich bin selbst seit langer Zeit so eine und bin fast 20. bin halt viel im Gelände unterwegs (natürlich nur im Schritt). Du solltest nur ehrlich sein und mit offenen Karten spielen. Kenne auch einige, die einfach nur eine putzbeteiligung haben. Die putzen das Pferd und das wars.
Vielleicht findet sich ja jemand, der Spaß daran hat deinem Pferd paar Tricks beizubringen. Meine rb ist danach richtig aufgeblüht, als ich ihr spanischen Schritt, nicken oder apportieren beigebracht habe.
Gibt ja auch genügend Kunststücke, die ein Pferd auch mit athrose machen kann.

Antwort 2: Geld würde ich nicht verlangen und würde ich persönlich dir auch nicht zahlen. Die Person hilft dir mehr, als das sie was zurückkriegt, was eine Bezahlung gerechtfertigten würde.
Bei mir war es damals so, dass die Besitzerin mir ab und an Unterricht auf ihrem anderen Pferd (was jünger, gesund und ist im turniersport gut unterwegs) gegeben hat und inzwischen habe ich ihn ebenfalls als reitbeteiligung. Bezahle auch für ihn nichts, aber soll nun auch häufiger die Boxen machen. Dies musste ich früher nicht!

Antwort 3: Internetseiten, Leute im Stall (vielleicht kennen die andere), Aushänge in anderen Ställen,...

Antwort
von iminlovewithu, 51

1) klar findet man so jemanden. Es gibt viele die nicht aufs reiten aus sind sondern putzen kuscheln spazieren gehen oder schritt reiten.
2) Geld würde ich auf keinen Fall bezahlen da wirst du niemanden finden ich würde dafüt auch nicjts zahlen. Das mit den Boxdn machen und Pferde raus finde ich schon ok
3) im stall aushängen, Ebay kleinanzeigen, quoka etc

Antwort
von VanillePferde, 31

Hi

Ich denke, es gibt doch viele Menschen, die sich gerne noch um ein altes pferd kümmern wollen, damit es ihm auf seine alten Tage noch gut geht ;). Die Chemie zwischen pferd und Mensch muss halt passen, dann kenne ich einige, die über sich hinauswachsen(mich nicht ausgeschlossen), wenn das pferd dann zufriedener ist. 

Geld würde ich nicht verlangen! wenn überhaupt könnte die Person mal die Weide/ den paddock abäppeln oder den Stall machen. Auch nach Wasser und heu könnte sie gucken. 

Ich würde ebenfalls über die ganzen Portale wie Ebay, quoka etc..... gucken. Ansonsten auch einfach mal ein paar Leute im Stall fragen, ob die jemanden kennen. 

Liebe Grüße und gute Besserung an dein pferd! Ich wünsche ihm und dir, dass ihr bald jemanden findet.           VanillePferde

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 11

Tu es ,! Unser 30jähriger hatte sich selbst aufgegeben !!! ihm hat die pflegefamilie wirklich das Leben gerettet, vor zwei Jahren und er ist dank der beiden kleinen Mädchen wieder fidel und munter geworden, und der Papa hilft auf der Weide mit

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community