Frage von UnbekannteJacky, 42

Pflegebedürftige Oma, Überfordet?

Hallöchen Leute. Ich hab momentan ein kleines Anliegen was mich gerade schwer beschäftigt. Seid vor 3 Jahren mein Opa gestorben ist wohnt meine Oma bei uns Zuhause. Ihr Zustand hat sich mit der Zeit sehr verschlechtert. Mittlerweile liegt sie nur noch im Bett. Ist nicht mehr alles, da sie einiges nicht mehr kauen kann. Sie ist manchmal auch sehr verwirrt, ist jedoch nicht dement. Das liegt wohl am Alter. Meine Mutter ist manchmal mit der Sache überfordet den es ist nicht immer leicht. Auch mich überfordet die Situation manchmal. Meine Oma hat eine Klingel die man im Schlafzimmer meiner Eltern hört wenn etwas ist. Diese Klingel höre ich jedoch auch und es ist Nachts manchmal 5 mal der Fall das sie uns alle aufweckt. Meist werden meine Eltern davon nicht wach und ich muss erstmal aufstehen um sie zu wecken. Es ist sehr belastend, da ich noch in die Schule gehe und Nachts wach werde. Meine Mutter investiert sehr viel Zeit in die Pflege meiner Oma so das sie, sie nicht alleine mit mir lassen kann. Wenn ich auf Sie aufpassen muss, bin ich mit dem ganzen auch überfordert, denn sie möchte nur das meine Mutter da ist. Wenn Sie dann mal spät nach Hause kommt fängt meine Oma manchmal an zu weinen, weil sie denkt meine Mutter kommt nie mehr. Mittags einmal wegfahren ist undenkbar. Meine Mutter will unsere Oma aber auch nicht in ein Pflegeheim schicken, da sie Angst hat sie würde dort nicht mehr lange verweilen. Und weil sie dort auch nicht hib möchte. Meine Mutter kann das nicht mit ihren Gewissen vereinbaren. Habt ihr eventuell einen Rat oder gibt es ähnliche Situationen. :) Die Situation ist nicht sehr leicht.

Antwort
von giselastrobel, 20

es gibt die Variante Tagespflege wo Oma Früh abgeholt wird und am Tag mit anderen Menschen in ihrem Alter zusammen ist es wird zusammen gegessen geredet hobbys nachgegangen gesungen und und und

Anm frühen Abend kommt sie nach Hause.

Ich könnte mir vorstellen das dass eine Option wäre

Antwort
von Akka2323, 20

Meine Schwiegermutter war in einem Altenheim und das war für alle Beteiligten sehr gut. Sie wurde professionell gepflegt und wir haben sie jeden Tag besucht. Es ging ihr gut, es ging uns gut und sie ist bei der guten Pflege 98 Jahre alt geworden und niemand war überlastet.

Antwort
von altgenug60, 5

Es ist offenkundig, dass ihr alle miteinander überfordert seid und dringend Unterstützung braucht. Der Rat von giselastrobel ist schon mal nicht schlecht. Es muss bei euch vor Ort einen Pflegestützpunkt oder eine Pflegeberatungsstelle geben. Da solltet ihr einmal einen Termin machen, die kennen sich mit solchen Problemen sehr gut aus. Alles Gute!

Antwort
von 1fragmichnur, 18

ja das ist die totale überforderung fuer alle ...ihr solltet euch rat holen beim arzt der oma ..er kann euch mehr sagen ,,,sprecht offen mit ihm ,,,stellt die situation da ...

es muss dringend eine änderung her ,,

eventuell unterstuetzung durch pflegedienst ect ,,

der arzt sagt dir auch anlaufstellen 

fuer diese fälle 

alles gute ,,,viel erfolg 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten