Frage von MoniMom, 34

Pflanzliches Antidepressivum?

Guten Abend ihr Lieben! Hat jemand Erfahrung mit "pflanzlichen" Antidepressiva? Hab da mal was von Maca-Wurzel gelesen oder aber auch von Rhodiolan. Johanniskraut vertrage ich leider nicht, ansonsten bin ich aber für Naturmittel offen. Danke :-)

Antwort
von sanni3107, 18

Hallo,
du meinst bestimmt rhodiola rosea..
Also ich kann dir nur meine Erfahrung mitteilen .. ich habe die Kapseln jetzt über 4 Monate genommen (wegen Angst,Panik und Depression) .. Um ehrlich zu sein habe ich keinerlei Veränderung gespürt .. so gar nichts .. ich glaube an Naturheilkunde, aber diese Tabletten gegen mir nicht geholfen ..
Ich habe sie auch extra so lach genommen weil die wohl auch ein Stück brauchen bis sie wirken, meinte meine Heilpraktikerin..

Aber sowas wirkt ja auch bei jedem anders .. also Versuch es doch einfach mal :)

Allerdings eins noch ... du wirst kein "pflanzliches" Antidepressiva finden ..sowas gibt es nicht ... leider :(

Antwort
von webheiner, 14

Es gibt eines. Die Kanna-Pflanze aus Südafrika wird seit ewigen Zeiten in der Naturheilkunde als Antidepressivum genutzt und sie wirkt als Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer, also als pflanzliches SSRI. In vielen Ländern wird Kanna als Droge behandelt, in Deutschland ist sie allerdings legal. Ich habe es nicht ausprobiert, weil meine Medis absolut kontraindiziert sind, man kann Kanna bei Amazon oder ebay kaufen...als Pulver zum schnupfen oder im Beutel als Tee. Ist nicht ganz billig. Man kann auch Samen erstehen und die Pflanze selbst kultivieren, was empfehlenswert ist, Kanna ist vom Aussterben bedroht.

Antwort
von siewiil, 5

Hi Also Maca ist so weit ich weis kein Antidepressiva. Ich habe es als Pulver und nehme es weil ich sportlich viel aktiv bin und es gut die ausdauer stärkt und den Körper mit nötigen Bedarf versorgt. Als pflanzliches Depri mittelchen habe ich immer gerne Joyful Kräuter Kapseln genommen als Stimmungsaufheller. Hat mir gut durch eine Stimmungstief geholfen.

Gute Besserung

Antwort
von Schuhbach97, 28

Da weiß ich leider nichts drüber. Aber Lithiumverbindungen sollen gut dagegen sein und das ist ja auch nicht die härteste Chemie. 

Antwort
von schnoerpfel, 20

Versuch's doch mal mit L-Tryptophan-haltigen bzw. -bildenden Nahrungsmitteln.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten