Frage von giselageil, 51

Pferdewirt fragen?

Wie sieht der Beruf Pferdewirt aus und was macht man als Pferdewirt ??

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Sallyvita, Community-Experte für Pferde, 22

Da Du schon die entsprechenden Links erhalten hast, wie der Beruf theoretisch aussehen soll, hier mal eine Schilderung eines möglichen Tages des Azubis von dem Stall, an dem ich stehe:

Beginn der Arbeit morgens um 7.00 Uhr - füttern. Erst Heu in ca. 120 Boxen, zusammen einem Stallhelfer, dann Hafer und Kraftfutter. Und das Ganze bei jedem Wetter, auch wenn es regnet, schneit oder stürmt.  

Danach beginnt der Führanlagen-Service - das heißt, immer 6 Pferden die Hufe auskratzen und sie in die Führanlage bringen. Während die erste Partie ihre 40 Minuten läuft, schon mal damit beginnen, die ersten Späne-Boxen abzuäppeln und neue Späne aufzufüllen. Dann die Pferde aus der Anlage holen und die nächsten 6 auskratzen und nacheinander reinstellen. Weiter Späne-Boxen ausmisten und schon mal die ersten Weideservice- und Paddock-Service-Pferde auf Weiden und Paddocks bringen. Führanlage leeren und nächsten 6 Pferde und die Führanlage bringen, und dann weitere Weideservice- und Paddock-Service-Pferde auf Weiden und Paddocks bringen, Führanlage leeren und nächsten 6 Pferde und die Führanlage bringen, Teile der Stallgänge fegen und dann weitere Weideservice- und Paddock-Service-Pferde auf Weiden und Paddocks bringen. 

Dann unter Umständen mindestens ein lahmendes/ krankes Pferd 30-60 Minuten auf hartem Boden führen. Wahlweise damit beginnen, eines der jungen Pferde zu putzen und zu longieren, bzw. für den Stallbesitzer zu satteln, evtl. auch mal warm zu reiten und der SB übernimmt. Zwischendurch die Führanlage wieder leeren, die Pferde wieder in ihre Boxen, auf Paddocks oder Weiden verteilen.

Bei eventuellen kranken Pferden, Verbände kontrollieren und erneuern, Medikamente geben, Assistenz wenn der Tierarzt kommt, noch ein junges Pferd putzen und longieren, bzw. für den Stallbesitzer satteln, gegebenenfalls sogar selber eines reiten. Teil der Paddock-Pferde wieder einsammeln und ihre Boxen bringen. Sattel- und Leder-pflege, damit man sich auch mal hinsetzen kann, wenn die Füße brennen und dann weiter Pferde von den Paddocks sammeln, wieder ein Pferd putzen und satteln, vielleicht sogar Unterricht bekommen und danach weitere Pferde von den Paddocks oder Weiden holen - je nachdem, was die Besitzer gebucht haben. 

Dann kommen die Reitschüler am Mittag - Ponys mit ihnen zusammen von den Weiden holen, putzen und satteln beaufsichtigen und sie zum RL in die 1. Stunde schicken. Dann das nächste Pferd putzen, satteln, longieren/ reiten. Pferde von den Paddocks und Weiden holen und immer wieder fegen fegen, fegen. Mittagspause? ups, die hätte vor 3 Stunden sein sollen. War aber zuviel los. Es reichte nur für ein Brötchen im Stehen. Gegen 17.00 Uhr anfangen mit dem Verteilen des Heus wieder auf 120 Boxen, dann füttern. Jetzt ist es 18.00 Uhr - theoretisch wäre Feierabend, aber 2 Pferde sind noch nicht geputzt und bewegt - also noch hinten an hängen.....

20.00 Uhr - auf dem weg nach Hause, zerschlagen, müde und K.O. - Kino? Mit Freunden treffen? No way - nur noch schlafen, weil morgen geht der Tag wieder um halb Sechs Uhr los.

Und bitte glaube nicht, dass das überspitzt beschrieben wurde. Ich hab sogar noch vergessen, die Stuten mit den Fohlen, die Jährlinge und de 2-jährigen vergessen, um die sich außerdem noch gekümmert werden muss - Wasser, Heu und Futter auf die Weiden bringen und kontrollieren, ob alles O.K. ist.

Ein echter Knochenjob. Und leider einer, in dem es nicht wirklich viel Lob und Anerkennung gibt und leider auch immer wieder Vorgesetzte, die ihre Azubis ausbeuten und wenig wertschätzen. Überleg Dir das bitte gut.

Kommentar von Sallyvita ,

Dankeschööööööööön😀 Das freut mich sehr👍

Antwort
von huldave, 32

Es gibt fünf verschiedene Richtungen des Berufs, und danach richtet sich auch der Arbeitsinhalt

Hier ein Überblick
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Pferdewirt

Ansonsten gibt's dazu viel im Netz nachzulesen

Antwort
von tryanswer, 28

http://www.landwirtschaftskammer.de/bildung/pferdewirt/einsteiger/index.htm

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community