Frage von WtfLenaIsHere, 65

Pferdekauf Basiswissen?

hey, ich möchte mir nächsten Frühling wahrscheinlich ein eigenes Pferd zulegen. Ich reite seit fast 7 Jahren regelmäßig 1 mal in der Woche, habe den Basispass, und fahre jedes Jahr für eine Woche in 'Reitferien', in denen ich im Stall helfe und zwei mal täglich Reitunterricht in 2er Gruppen habe. Außerdem helfe am Wochenende auch mal bei der Stallarbeit und habe schon öfter die Pferde meines Reitlehrers als 'Urlaubsvertretung' allein bewegt. Da ich mir mein ganzes Wissen durch 'learning by doing' erarbeitet habe, würde ich mir vorbeireitend auf den Pferdekauf und das hauptsächlich auf-mich-selbst-gestellt-sein gerne ein paar Bücher über
- Bodenarbeit
- Erste Hilfe am Pferd/Stallapotheke
- Pferdefütterung
- erstes eigenes Pferd
- vllt. Umgang mit Pferden
- und was euch sonst noch Wichtiges und Hilfreiches einfällt
kaufen.
Habt ihr vllt Buchtips/Empfehlungen für mich?
Kennt ihr Bücher, von denen ihr sagen könnt, sie haben euch im Umgang/Verstehen mit eurem Pferd sehr weitergeholfen?

Danke schon mal für eure Antworten :)
Ach ja, höre auch gerne euer eigenen Geschichten zum Thema 'erstes eigenes Pferd'  

Antwort
von sukueh, 17

Was ich wichtig beim ersten Pferd finde, ist, eben nicht "auf sich selbst gestellt sein". Eine gute Stallgemeinschaft, wo man die anderen Pferdebesitzer um Rat fragen kann, einen vernünftigen Stallbesitzer mit Pferdeverstand, davon kann man meiner Meinung nach oft sehr viel mehr lernen, als aus Büchern, weil einem das "Leben" realitätsbezogenes Wissen vermittelt. Und so wie ich deiner Beschreibung entnehme, bist du ja in deiner Freizeit schon viel im Stall, kannst dabei eben aus "erster Hand" sehen, wie z. B. im Falle einer Krankheit/Verletzung gehandelt wird oder dir vom Umgang von erfahrenen Pferdemenschen mit ihrem Pferd etwas "abschauen". 

Bücher sind mir immer zu theoretisch. Egal, ob es sich um Krankheiten oder Umgang handelt. Die Beispiele in den Bücher sind "statisch". In der Realität sehen viele Dinge abweichend von den Beispielen in den Büchern aus. Und nur in der Realität kann man eben die "Nuancen" sehen bzw. erleben. 

Wichtiger als angelesenes Wissen ist meiner Meinung nach die Bereitschaft, den Rat erfahrener Pferdemenschen annehmen zu können und nicht auf sein eigenes - oft nur theoretisch vorhandenes - Wissen zu beharren. 

Konnte das sehr gut in der Vergangenheit feststellen: Die "Anfänger", die glaubten, alleine "rumwurschteln" zu können, hatten immer mehr Probleme als solche, die bereit waren, auch Tipps und Ratschläge anzunehmen und die durch "Beobachten" gelernt haben. 

Natürlich gibt es als Pferdebesitzer durchaus einige Bücher/DVDs, die man gerne liest bzw. anschaut, aber ich habe solche Bücher/DVDs nur noch zur "Unterhaltung", nicht mehr in dem Glauben, ich könnte dadurch die langjährige Erfahrung meines Stallbesitzers oder anderer langjährigerer Pferdebesitzer "aufholen". Ich habe in meinen Anfangsjahren natürlich auch lauter solche Bücher gekauft, aber alle wieder verkauft, weil sie mir eben zu "statisch" sind. Leider hab nämlich immer nur ich die Bücher gelesen, nie meine Pferde, d.h., sie haben sich nie "genauso so" wie in den Büchern verhalten, was z. B. in Sachen Bodenarbeit oder so wirklich zum Problem werden kann. 

Antwort
von Viowow, 24

vorweg mal: du kannst dir kein pferd kaufen, bevor du nicht volljährig bist. das müssen schon deine eltern machen. ebenso müssen auch deine eltern das pferd finanzieren.
wenn ihr also nicht gerade im geld schwimmt (was hier ja keinen was angeht, nur als denkanstoß für dich) fallen, sobald ein pferd da ist, sämtliche urlaube und andere teure anschaffungen im normalfall weg. da immer mal dran denken bei der planung;)

an büchern kann ich dir empfehlen: (google)
-finger in der wunde (pflicht für jeden reiter, wie ich finde)
-dressage naturally (inkl. übungs-dvd)
-dressurübungen im gelände(teilweise schöne übungen)
-zwischen freiheit und dressur(auch leider nur teilweise schöne übungen)
- Buck, der wahre Pferdeflüsterer (einfach nur zum lesen)
-bestimmt fallen mir noch mehr ein, dann komentier ich nochmal. hab mein bücherregal grad nicht vor augen;)
- manche tierärzte bieten erste-hilfe-kurse für pferde an, das wäre vllt auch mal was

Eine "Eigene Pferd Story" bekommst du auch von mir:
ganz klassisch wie bei dir wollte ich immer ein pferd haben. gott sei dank sind meine eltern hart geblieben und haben mir keins gekauft. in der zeit meiner aus - und weiterbildungen hätte ich nicht ein miniklei es bisschen zeit gehabt und mit der ersten eigenen wohnung hätte ich es auch definitiv nicht finanzieren können.
aber als ich 25 geworden bin hatte ich genug zusammengespart, um mir ein pferd zu kaufen. o-ton mein papa: "was willst du mit nem pferd, kauf dir lieber ein auto..."
pferd war liebe auf den ersten blick, eine junge isi-stute aus der reitschule wo ich damals ritt. als sie bei den verkaufspferden drinstand hab ich sie gekauft. geritten bin ich sie schon viel davor, wusste also, das es passt.
tja, und das zweite, ein shetty, war der ebenfalls klassische "ich will den doch nur mal angucken-fall". als anfängerpony für kleine kinder, zum angst nehmen, was eigendlich sein job sein sollte bei mir, ist er nicht zu gebrauchen, dafür kann er jede menge quatsch, zirkuslektionen, geht am langen zügel, spring gerne und ist einfach süß. deswegen darf er auch bleiben. mittlerweile akzeptiert er auch einen reiter, aber wenn er nicht mag, machen wir halt was anderes;)

nebenbei noch bemerkt: man ist als pferdebesitzer meistens mehr ums pferd mit misten, sachen reparieren, säubern etc, als auf dem pferd beschäftigt ;)

Kommentar von WtfLenaIsHere ,

klar würden meine Eltern das Pferd kaufen und finanzieren, ich muss halt Ausrüstung und Trainer selbst zahlen. Das mit der Zeit ist auch schon alles geregelt. :)

Kommentar von Baroque ,

Achtung, das Buch "Dressurreiten im Gelände" bitte nicht verwechseln mit "Feines Dressurreiten im Gelände". Letzteres enthält viele Fehler im Reiten selbst und ist ziemlich rücksichtslos, was die Nutzung fremden Grund und Bodens angeht. Das kann man einfach nicht empfehlen. Das von Werner Jost kenne ich nicht, das kann ich nicht beurteilen. Nur beim "Blick ins Buch" des Verlags sehe ich auch hier "Voltenreiten auf Wiesen". Das macht man einfach nicht! Dann leg ich die Volte halt auf einer Waldwegekreuzung an, bevor ich die Wiese des Nachbarn oder die Heuwiese meiner Pferde bereite!

Find ich immer spannend, wenn das mit Selbstverständlichkeit passiert, kann aber natürlich nicht beurteilen, ob da eine extra vom Hof angelegte Reitwiese gemeint ist, so lang ich das Buch nicht gelesen habe.

Kommentar von Viowow ,

ach mist, das es immer 5 bucher mit dem gleichen titel gibt. ich trage nachher den autor nach. ich meine ein ganz dünnes heftchen vom kosmosverlag(oder cadmos?) da sind einige nette sachen drin. aber eben leider auch nicht alles. aber für denkanstösse reicht es.

Antwort
von anacondaboa, 33

Ich habe kein eigenes Pferd, da meine Eltern es nicht finanzieren wollen. Bei mir im regal stehen 4 Pferdebücher.

Ich kann dir das Buch Pferde - Eleganz und Rasse ans Herz legen.

Da werden die ganzen Rassen vorgestellt und die Autoren gehen auf Haltung und Pflege ein, sowie auf Schulung von Pferd und Reiter. Das Buch gibt auch noch Tipps zum Pferdekauf.

Ich weis nicht, obs noch im Handel ist, denn meins ist auch schon älter. 

Frag am besten mal in deinem nächst gelegenen Buchladen nach. Ansonsten bleibt dir nur bestellen.

LG Anacondaboa, Viel Erfolg mit deinem Pferd.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community