Frage von maedchen219, 92

Pferdekauf - wie schreibe ich dem Besitzer (lest bitte den Text)?

Hey ihr :)

Ich hab ein Problem. Ich stehe kurz davor mir ein Pferd zu kaufen. Naja, bis dahin braucht es noch einige Schritt aber ich erkläre es euch:

Also... Bei meinem Reiterhof wo ich bin (dort nehme ich immer Reitunterricht) steht ein Pferd, dass zum Verkauf steht. Er gehört nicht den Hofbesitzern, aber er darf im Schulbetrieb mitlaufen. Soo... Ich bin ihn jetzt schon 2x geritten und habe mich Hals über Kopf in dieses Pferd verliebt!!

Er gehört einer Frau, sie ist 22 und teilt momentan mit dem Besitzer die Miete. Diese Frau, nehmen wir mal an sie heißt Leonie, würde anfangs mit mir das Pferd übernehmen. Das ist alles kein Problem.

Sooo.... Der Besitzer will für den süßen Kerl circa 3000€ haben. Alles schön und gut, aber jetzt kommt mein Problem. Ich bin momentan in der Ausbildung und für mich springen im Monat 500€ raus.

1. Mit wie viel € kommt ihr für ein Pferd im Monat aus?

2. Wie viel kostet ungefähr eine Ankaufsuntersuchung?

3. wie schreibe ich dem Besitzer?

Mit drittens ist gemeint, wie soll ich dem Besitzer schreiben? Ich will ihn eigentlich fragen ob man sowas wie Pflegepferd mit Kaufoption machen könnte, da ich im Moment noch kein Geld habe.

Also: Wie würdet ihr mit ihm schreiben? Ich will ja höflich bleiben und ihn trotzdem überzeugen!

P.s. Danke dass ihr das alles gelesen habt ... ^^

Ich will dieses Pferd einfach _

Antwort
von FelixFoxx, 35

Kosten pro Monat: Stallmiete plus 200-300€ (meist ca. 500€)

Kosten für den Tierarzt bei Krankheiten und Verletzungen können schnell vierstellig sein.

Sehr gute Kenntnisse in artgerechter Haltung, Fütterung, Verhalten, Erziehung, Krankheiten, Biomechanik, etc. sind notwendig, damit es dem Pferd gut geht.

Man braucht jeden Tag, 365 Tage im Jahr, mindestens 2-3h Zeit für das Pferd.

Antwort
von LyciaKarma, 36

Das schaffst du mit 500€ im Monat nicht. So viel brauchst du ja schon zum Leben. 

Wohnst du noch daheim? Das wirst du auch nicht ewig. Auto, Geld, Strom? 

Du brauchst Stallmiete plus etwa 200€ im Monat fürs Pferd. 

Und zum Thema, was du dem Besitzer schreiben sollst - jemand, der ehrliches Interesse hat, geht entweder persönlich hin (vor allem, wenn das Pferd schon in dem Stall steht, wo man selbst reitet!) oder ruft an. 

Anschreiben finde ich persönlich -als Pferdebesitzer- nicht gut. 

Kommentar von maedchen219 ,

Problem ist, er ist fast nicht im Stall, hat sich eigentlich gar nicht um das Pferd gekümmert. Stand Monate leer in der Box und er ist nur wenn es hoch kommt etwa 5c im Monat gekommen. Und persönlich mit ihm reden hatte ich auch vor. :)

Antwort
von daisy07509, 46

Hallo,

Die Kosten sind je nach stall anders normal etwa 300-500€ pro Monat, aber das kannst du ja mal den hof besitzer fragen. Ausserdem musst du auch Zahnartzt und Hufschmied bezahlen, ich glaube das schafft man mit 500€ pro Monat leider nicht es seidem die Box Kostet nur 300€ pro Monat. Allerdings musst du auch noch genug geld haben falls der Tierarzt mal kommen muss.
Du kannst ja mal fragen ob du das Pferd als Reitbeteiligung haben darfst und ob es möglich ist es sozusagen zu Reservieren bis du mehr Geld verdienst.

Ich hoffe ich konnte dir helfen!

LG daisy07509

Kommentar von maedchen219 ,

Danke! Ja du hast mir aufjedenfall ein bisschen weiter geholfen! :)

Also Stall würde 320€ kosten. Ist eben alles dabei (Futter, wird gemistet und gefüttert, je nach Bedarf raus gebracht, haben Longierzirkel, Dressurplatz, zwei Springplätze und eine Halle) & da könnte ich mit den Hofbesitzern auch sprechen dass ich zum Beispiel am Wochenende immer mithelfe den Stall zu machen. Und dann würde ich eben auch eine Reitbeteiligung suchen die für 2-3x in der Woche kommen könnte. (Würde für dies ugf. 60-100 verlangen. Kommt eben darauf an. :) )

Für die anderen Kosten = sprich Hufschmied, Tierarzt etc. würde ich nochmal extra sparen :)

Für mich selber reichen 50-100€ im Monat vollkommen aus, da ich sowieso immer nur das nötigste brauche.

Kommentar von PinkPlushPony ,

Naja, deine Entscheidung dir eine Reitbeteiligung für 2-3x die Woche zu holen, ist ja schön und gut, aber denk dran, das Pferd gehört dann nicht dir alleine ;) Du musst das erstmal mit der anderen Besitzerin, also Leonie, abklären, und wenn sie einverstanden ist, müsst ihr euch über den Preis und die Tage einig werden. Wenn ihr euch auf 100 € und drei Tage einigen würdet, bekommt ihr beide zwar 50 €, es bleiben euch aber pro Person nur zwei Tage am Pferd. Meiner Meinung nach lohnt sich das absolut nicht und das Geld, was du im Monat zur Verfügung hast, reicht nicht wirklich. 320 € für den Stall, sagen wir mal 80 € für Hufschmied, dann bleiben noch genau 100 €. Und es kommen immer Dinge dazu, die man ungeplant doch noch braucht. Dann geht das Halfter kaputt oder besser gleich die Trense, der Sattel muss neu angepasst werden, das Pferd lahmt plötzlich und der Tierarzt muss kommen und und und. Außerdem solltest du immer mindestens 2000 € für einen Notfall bereithaben. Das das bei deinem Einkommen nicht ganz hinhauen kann, düfte dir ja selbst schon aufgefallen sein. So leid es mir tut, aber ich kann dir nur davon abraten. Hol dir doch eine Reitbeteiligung, da hast du für weniger Geld mehr von ;)

Kommentar von Urlewas ,

Das mag sich fur dich jetzt blöd anhören: Du bist zu jung, um das beurteilen zu können. Deiner Erfahrung  nach bist  Du recht bescheiden. Aber manchmal kommen nicht nur für das Pferd, sondern auch für Dich selber Kosten auf einen zu, mit denen man nicht rechnet.

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 42

So sehr ich dir deinen Traum gönne,

Realistisch gerechnet wird das nicht reichen..

Ob es sinn macht, um eine RB  zu bitten, weiß ich nicht. Aber es tut dann auch noch mehr weh, wenn das Pferd endgültig verkauft wird.

Eine verzwickte Lage!

Auch wenn das schwer fällt, besser ist es, zu warten, bis du richtig arbeitest und gut sparen kannst.

Viel Glück

Antwort
von trabifan28, 9

Kann dich vestehen, dass du das Pferd am liebsten gleich haben möchtest.

Aber leider muss ich dich enttäuschen - mit deinem kleinen Azubigehalt kannst du dir ohne finanzielle Unterstützung kein Pferd leisten.

Erstmal der Anschaffungspreis. 3.000€ sind sowieso schon im unteren Preissegment, dafür müsstest du aber trotzdem 6 Monate arbeiten.

Dann kommt noch eine Ankaufsuntersuchung. Je nach Tierarzt und was man alles machen lässt sollte man auch mit etwa 200-500€ rechnen. Damit wäre dann auch dein Monatsgehalt futsch. Zumindest ein großer Teil davon.

Wird das Pferd mit Zubehör verkauft oder hast du schon alles? Da müsstest du dann auch nochmal 2-3 Monate schuften, damit du das Geld für Sattel, Trense etc. hast.

Dann kommt natürlich jeden Monat die Stallmiete, Tierarztkosten, Hufschmied und und und.... da gehen locker jeden Monat 400-500€ oder sogar noch mehr drauf.

Auch wenn ich es dir gönnen würde... aber ich bezweifle, dass du dir das auf Dauer ohne Hilfe leisten kannst. Wie auch? Allein um das Pferd selbst bezahlen zu können müsstest du 6 Monate arbeiten. Wenn man das ganze andere Zeugs noch dazu rechnet.... bis du etwas Geld gespart hast ist das Pferd schon längst weg.

Antwort
von sukueh, 5

Ein Pferd dürfte zwischen 500 und 800 Euro im Monat kosten. Incl. aller Versicherungen, Reitstunden etc.

Die knappe Kostenkalkulation, die du da vor Augen hast, dürfte ziemlich gewaltig in die Hose gehen. Du hast dich in das Pferd verliebt, willst es unbedingt haben. Und dann gehört dir dein Schatz noch nicht mal richtig, sondern du teilst es dir mit einer anderen Frau. Kannst du damit umgehen, finanziell jeden Cent umdrehen zu müssen, für ein Pferd, welches am Ende besser mit Leonie zurecht kommt wie mit dir ?

Dann holst du dir noch weitere Leute ins Boot. Eine RB. Dann sind das schon mal drei Leute, die das Pferd an 7 Tagen beschäftigen wollen. Soll das Pferd, nachdem es ja quasi schon im Schulbetrieb mitläuft, da auch noch weiterlaufen ? Wenn die Stallmiete günstiger ist, warum nicht "Ironie aus". Und schwups dich, kannst du bald als Besitzer das Nachsehen bei deinem eigenen Pferdchen haben, weil einerseits alle anderen besser mit dem Pferd klarkommen könnten als du, oder alternativ, du ständig damit beschäftigt bist, das durch Unterricht, Mitbesitzerin und/oder RB verrittene Pferd zu korrigieren. Kannst aber nichts sagen, weil du dir nicht finanziell nicht erlauben kannst, dass dir einer davon abspringt.

Mithilfe im Stall - auch ne nette Sache. Du bist in der Ausbildung - und in einem Alter, wo die Freunde vielleicht nicht ganz so amused sind, wenn du ständig mit deinem Pferd beschäftigt bist. Oder du musst lernen und kannst deinen Verpflichtungen im Stall nicht nachkommen.

Du bist zweimal auf dem Pferd geritten. Super. Verliebt sein ist auch schön. Aber deshalb kauft man sich noch lange kein Pferd....

Wir haben hier gerade einen ähnlichen Fall - hier wurde ein Pferd auf Raten angeschafft, jetzt nach 14 Tagen ist der Katzenjammer groß, das Pferd passt plötzlich nicht mehr .... Vermutlich ist der Katzenjammer auch deshalb so groß, weil die finanzielle Verpflichtung nicht unerheblich ist.... Das geht dir bei deinen Einkommensverhältnissen auch nicht anders.

Frag den Besitzer, ob du eine RB bei dem Pferd haben kannst und verzichte auf Kaufangebote, bis du dir das Pferd WIRKLICH leisten kannst und nicht nur weil a) b) und c) noch Einsparungs- oder kostenbeteiligungspotential bieten.

So ein Pferd ist am Ende IMMER teurer als man meint ! IMMER!

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 10

Ich kann Dich sooo gut verstehen - aber ich muss Dir dringend aus leidvoller Erfahrung abraten, das Pferd zu kaufen. 

Als ich in der Ausbildung war, habe ich mir dennTraum erfüllt: das eigene Pferd. 

Ich bekam Lehrgeld, und ich  brauchte  ja sonst nichts ( keine schönen Kleider, kein Kino, kein Eis...), und habe darüber hinaus einen Teil der Stallmiete abgearbeitet. Sogar für ein Pferd, welches kaum reitbar war. Ich will Dich nicht mit der ganzen Geschichte langweilen.

Das Ende vom Lied: nach etwa einem Jahr war das Pferd gut reitbar, und ich war froh, es trotz dieser Tatsache mit finanziellem Verlust in gute Hände abgeben zu können, weil ich mir eingestehen mußte, dass ich auf Dauer weder das Geld noch die Kraft hatte, dem Pferd gerecht zu werden.

Heute bin ich Widereinsteiger, und seit dem das zweite mal in ein Pferd verliebt ( auch in einem Schulbetrieb) - es scheint wie fur mich gemacht zu sein. Auch sehe ich Licht am Ende des finanziellen Tunnels. Aber ich werde nie wieder ein Pferd mein eigen nennen, wenn ich nicht sicher bin, es mir ohne große Mühe leisten zu können. So lange man anfangen muss zu rechnen, " ob es reicht", reicht es garantiert nicht.

Tut mir leid, Dir nichts positiveres sagen zu können als: willkommen im selben Boot! Abschied gehört zum Leben, genieße einfach jeden Tag, an dem Du mit dem Pferd jetzt zusammen sein darfst.

Antwort
von Langeoog, 45

Also das kann man ganz schwer ganz pauschal sagen. Wenn ich alles zusammen rechne mit den kosten wie Versicherung etc. pp. die sich über das ganze Jahr verteilen brauche ich für meinen im Monat gut 700€

Dann darf hier aber kein TA oder ähnliches außer Plan mäßig gebraucht werden.

Es tut mir leid wenn ich dir das so sage, aber du musst dir darüber im klaren sein das bei einem Pferd sehr schnell außerplanmäßige Kosten auf dich zu kommen können! Sei es eine Kolik oder ähnliches. Eine Kolik mit ein paar Tagen Klinik kosten dich mal schnell 600€ und das ohne OP! Also solltest du schon immer auch etwas Geld auf der Seite haben!

2. Ist die Frage ob ihr eine kleine AKU oder eine große AKU machen wollt!

3. Sich mit jemanden ein Pferd zu teilen ist immer eine ganz schwierige und komplizierte Hausnummer

4. Ich denke nicht das ihr da viele Chancen haben werdet. Der Besitzer möchte das Pferd jetzt verkaufen und nicht ewig auf sein GEld warten müssen. Wie viel könntest du ihm denn im Monat zahlen!? Wenn du mal alle Kosten abziehst du willst ja auch noch was leben können, oder?

Kommentar von larry2010 ,

da stimme ich zu.

zudem ich es auch risikoreich finde, wenn das pferd im schulbetrieb mitläuft. wer haftet, wenn jemand etwas passiert oder sich das pferd verletzt.

Kommentar von Langeoog ,

Naja ich denke das ist aktuell unter dem momentanen Besitzer / Halter so die beiden würden das dann ja nicht mehr wollen - gehe ich jetzt mal stark davon aus.

Wer für was haftet muss man dann wenn im Einzelfall mit der Reitschule klären!

So wie ich es bis Dato kennen gelernt habe der Halter - allerdings erhält der Halter dafür das sein Pferd im Schulbetrieb mit läuft Vergünstigungen bei der Box o.ä. das sind immer so komische absprachen.

die ich nicht haben wollen würde als Besitzer. Entweder ich kann mir ein Pferd leisten oder nicht und leisten meine ich jetzt unter jedem Gesichtspunkt! Sei es Geld oder die ZEIT die viele vergessen.

Du musst dich jeden Tag um dein Pferd kümmern und mal so eben in den Urlaub fahren ist dann auch nicht mehr drin

Antwort
von midnightmonster, 2

Also je nach dem, wo das Pferd dann steht und ob es Boxenhaltung oder Offenstallhaltung ist und natürlich auch, was das Pferd so zu fressen bekommt, ob es beschlagen ist oder nicht sollte man schon so im Monat mit 400€ rechnen. Bei uns in der Gegend liegt die Offenstallmiete bei 170-280€ im Monat und Boxenmiete um die 400€ wozu dann natürlich noch der Schmied, Futter usw. kommt. Außerdem ist es wichtig, sich für den Notfall immer nochmal Geld zurück zu legen, falls eine unerwartete Tierarztrechnung kommt. Genauso ist es bei der Anschaffung eines Pferdes mit dem Kaufpreis. Der kann sehr stark variieren. Es gibt Pferde für 2.500€, aber auch welche für 20.000€ und mehr. Dann ist das Zubehör auch wichtig. Das heißt vor allem auch ein guter Sattel kann sehr teuer werden. Also soweit ich weiß kostet bei meiner RB der Offenstallplatz 223€ im Monat inklusive Heu, Füttern tut der Stall nicht. Wir haben 2 Reithallen die jeweils nochmal 50€ gekostet hätten, der Schmied kommt ca. einmal im Monat und kostet uns 35€ und die Tierarztkosten sind bei uns auch nicht so ohne, da sie ein Rehepferd ist und allgemein zur Zeit relativ anfällig für Strahlfäule und co. ist.

Antwort
von larry2010, 29

dann frag doch mal den besitzer, wieviel ihn das pferd momentan kostet .

zum anderen würde ich nichts schreiben, sondern um einen termin bieten,bei dem ihr euch trefft und ein erstes gespräch, damit du deine frage stellen kannst.

zum anderen ist die frage, wie sehen deine pläne in den nächsten 10, 15 jahren mindestens aus und wann würde diese leonie ihre hälfte vom pferd abgeben. schliesslich ist die frage, ob du nicht jobtechnisch umziehen musst und ähnliches.

dann trägst du nämlich die volle verantwortung und kosten und ob du mit dieser leonie auch klar kommst, ist auch die frage.

500 euro im monat sind etwas wenig, schliesslich wirst du nicht das pferd finanzieren

Antwort
von annaxcarina, 9

Bei mir kostet allein für 1 Pferd die Stall Miete 540€ haha

Kommentar von Urlewas ,

Wer hat, der kann. Ist aber nicht schön, düber Menschen zu lachen, die nicht so gut begütert sind.

Wie dem auch sei: es gibt zwar preislich deutlich niedrigere Einstellplätze, aber es reicht leider auch dann nicht.

Kommentar von annaxcarina ,

War ja nicht beleidigend gemeint aber wenn man nur 500€ im Monat hat ? Geht sich das schwer aus! was ist wenn es mal in die Klinik kommt ( wie es bei mir der Fall  war & wären gleich mal 4000€ weg )

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community