Frage von Ronda4ever, 60

Pferdedentist sinnvoll?

Hey, Ich wieder. Habe von einem Bekannten die Nummer eines Pferdedentisten bekommen. Der will für die Behandlung 150€...ganz schön viel Geld O.o

Unser TA macht das für 60 €

Ronda ist 26 Jahre alt und hat keine (offensichtlichen) Zahnprobleme.

Gebiss sieht normal aus, sie macht keine Wickel und kann einfach alles fressen was nicht niet und nagelfest ist.

Mein Opa findet es ist Geldverschwendung (das dreifache) zumal sie ja keine Probleme zeigt.

Da hat er recht

Wenn es Ronda guttut mache ich es ... aber...

Da ist ja noch die Sedierung, sicher auch nicht ohne Risiko.

Was macht ihr mit den Zähnen eurer Pferde / was würdet ihr machen?

Brauche die Antworten schnell!!!

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 33

Zu meinem Pferd kommt einmal im Jahr der Dentist. Er ist sehr gut, sehr ruhig, und erklärt auch viel. Er nimmt 75 Euro für eine normale Zahnbehandlung eines normalen Gebisses. 150 Euro für ein normales Pferdegebiss ist der reine Irrsinn.

Er sediert nicht, das macht, wenn nötig dann ein Tierarzt. Aber bei uns im Stall für die normale Zahnbehandlung muss er auch nicht sedieren. Er arbeitet in der Regel nicht mit elektrischen Geräten, besitzt sie natürlich für die seltenen Fälle, wo sie nötig sind. Meist sind sie es nicht. Er hat erklärt, dass man mit den Handfeilen viel genauer arbeiten kann. Der Hauptnachteil, und darum muss man die Pferde auch sedieren, wenn man mit der Elektrik arbeitet, ist die Hitze, die dabei entsteht. Das ist für Pferde sehr unangenehm und auch nicht gut für die Zähne. Bei der menschlichen Zahnbehandlung entsteht beim Bohren und Schleifen auch Hitze, aber bei uns Menschen wird gleichzeitig gekühlt. Was wohl beim Pferd nicht möglich ist.

Er ist so ruhig, dass bei ihm alle Pferde ruhig stehen. Ohne Sedierung, ohne Bremse. Meins muss ich nicht mal festhalten.

Einmal musste er dem alten Pferd einer Freundin einen Zahn ziehen. Das ging nur mit Sedierung. Also rief meine Freundin unsere Tierärztin, damit die das macht. Unsere TÄ ist sehr, sehr kompetent, Partnerin einer Pferdeklinik, aber sehr zickig und  arrogant. Als sie hörte, dass ein Dentist die Zähne unserer Pferde bearbeitet, war sie erst sehr ablehnend. Kein studierter Tierarzt? Igitt.

Sie kam dann aber trotzdem, um die Sedierung zu machen und war zu Anfang sehr unfreundlich. Eine arrogante Hochnase.   Unser Dentist ließ sich aber nicht beirren, sondern blieb freundlich und geduldig. Obwohl sie schon beim Aussteigen aus dem Auto verkündet hatte, dass sie keine Zeit hätte, konnte sie plötzlich drei Stunden neben ihm stehen, sich alles erklären lassen. Am Schluss haben sie Visitenkarten ausgetauscht und immer wenn er in der Nähe zu tun hatte - er behandelt Pferde in der ganzen Republik und in den USA - schickte sie ihm ihre Assistenzärzte, damit die was lernen sollten. 

Ich habe nicht so viel Ahnung von Zähnen, aber ich vertraue meiner Fach-TÄ für Pferde komplett. Und wenn die sagt, dass der Mann, obwohl "nur" Dentist, sehr gut ist, dann glaube ich ihr.

Ich habe ihn mal gefragt, was der Vorteil von Elektrofeilen wäre. Viele Zahnbehandler, gerade Tierärzte, arbeiten ja elektrisch. Er guckte mich süffisant an und sagte dann: Mit der Elektrofeile kann man schneller arbeiten und mehr Patienten am Tag durchschleusen."

Leider habe ich ihn in diesem Jahr verpasst - heute wäre es gewesen - da mein Pferd wegen einer Augenverletzung in der Klinik steht. Und da er, wie gesagt, in ganz Deutschland arbeitet und 1/2 Jahr in den USA, muss ich mir diesmal jemand anderen suchen. Ich habe mir Mühe gegeben, jemanden zu finden, der ebenfalls manuell, ohne Elektrik und daher ohne Sedierung arbeitet.  Ich habe sogar einen Tierarzt gefunden, der das macht. Ein früherer Assistenzarzt meiner Tierärztin.

Ich habe auch gehört, dass der Boom der Elektrobehandlung zurückgeht, weil man einfach gemerkt hat, dass sie nicht das Gelbe vom Ei sind.



Kommentar von Ronda4ever ,

hmm, ich wohne in Sachsen-Anhalt , BLK ...ob er hier auch Patienten hat? Hat er eine Homepage wo ich die Kontaktdaten nachsehen kann?

Kommentar von Dahika ,

Keine Ahnung. Er heißt Eibig (und sieht aus wie Phil Collins). Du kannst ja mal recherchieren. Aber, ich fürchte, er ist ausgebucht. Bei uns im Stall macht er 10 Pferde. Viele andere würden auch sehr gerne zu ihm gehen, aber er nimmt keine neuen Pferde. Ganz einfach, weil er einfach zu viel Arbeit hat. Und wegen nur eines Pferdes kommt er nicht raus.
Aber es gibt auch andere gute Dentisten. Wenn du auf Facebook bist, dann geh doch mal in deine regionale Reiter-Facebookgruppe rein. Die gibt es sicher für jede Region. Und frag da nach Dentisten oder Ärzten, die nicht mit der Elektrik arbeiten. Du wirst bestimmt fündig. Es gibt ja immer mehr Pferdebesitzer, die das für ihre Pferde nicht wollen.

Antwort
von Nightlover70, 30

Wenn es keine speziellen Probleme gibt würde ich die jährliche Kontrolle vom Tierarzt machen lassen.

Wir lassen mittlerweile die Zähne unserer Pferden nur noch vom Haustierarzt machen.

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 23

Ein reiner Pferdedentist kommt mir nicht ans Pferd - aus drei Gründen.

Nr. 1, es ist keine geregelte Ausbildung, das kann jeder Heini lernen und dann auch durchführen.

Nr. 2, er darf das Pferd nicht sedieren, wenn also eine Sedation notwendig wird muß man noch zustätzlich einen TA herbeiholen und den auch noch bezahlten.

Nr. 3, der letzte Dentist der bei uns im Stall war hat lauter Murks gemacht.

Bei mir kommt eine Tierärztin, die reine Pferdefachzahnärztin ist und die ist sogar noch billiger als der Dentistenheini. Und ich kann das über die OP Versicherung teilweise abrechnen.

Wenn es deiner Ronda zahntechnisch gut geht und sie keine Kauprobleme hat, und der TA eh nur wenig machen muß, dann kann das auch der normale TA machen.

Kommentar von Ronda4ever ,

auf seiner Visitenkarte steht "geprüft nach IGFP" heißt das dass er gut ausgebildet ist? Und er hat immer einen TA dabei. Hmm, also keine Probleme ja - aber ist es normal dass Rondas Zähne im Trab "klappern" also nicht so wie Schüttelfrost - immer im Takt mit ihrem Schritten. Naja und das Gebiss nimmt sie auch nicht grade intensiv an. Und unser TA weigert sich die (hervorstehenden) Schneidezähne abzuschleifen. Das sind so meine Argumente für den Dentist. Bleibst du bei deiner Meinung? oder ist die Situation so eine andere?

Kommentar von friesennarr ,


Internationale Gesellschaft zur Funktionsverbesserung der Pferdezähne e.V.

Was sagt das schon aus?

Ist euer Gebiss dann zu dick?

Kommentar von Ronda4ever ,

Check grad die frage nich. Öhm, momentan joggen wir am Halsring aalso garkein Gebiss O.O

Kommentar von Ronda4ever ,

Aach jetzt habe ich es, sorry. Bei der Langzügelarbeit haben wir eine ganz normale doppelt gebrochene Wassertrense. Also nicht zu dick. Und das Zähneklappern machtn sie immer, auch ohne Gebiss. Und ich dachte halt es ist so ein tootal gutes Examen wenn da steht IGFP. Dann halt nicht. Haben jetzt doch wieder einen Termin beim Tierarzt, ich als Laie kann aber nicht sagen ob alles nach der Behandlung wirklich in Ordnung ist im Maul. Woran merke ich denn ob Ronda Zahnweh hat?

Kommentar von friesennarr ,

Heuwickel

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community