Frage von leiderschule, 77

Pferde kauf. Welche Rasse würde zu mir passen?

Hallo :) , Ich und eine Freundin von mir bekommen zusammen ein Pferd. Aber wir wissen nicht welche Rasse wir haben wollen. Vielleicht habt ihr eine Idee welche Rassen gut wären... Hier eine Beschreibung wie es sein sollte: - Es sollte einen Stockmaß von 1.55 bis 1.90 haben - Es sollte lernwillig sein - Es sollte in Springen einsetzbar sein - Es sollte einen gutmütigen Charakter haben Wir möchten es als Freizeitpatner haben...als freund und nicht als Maschine ... meine Freundin und ich reiten beide jetzt schon lange genug für ein Pferd. Wir wollten es in einer Box unterstellen. Natürlich kommt es auch auf die Koppel. Wir möchten mit dem Pferd Bodenarbeit machen, Springreiten, "normales " reiten, ausreiten, Spazieren gehen, ohne Sattel reiten und evtl. auf Tuniere gehen. Was für eine Rasse schlagt ihr vor?

Antwort
von sukueh, 26

Ein Pferd ist kein Auto. Also wird eine bestimmte Rasse nie alle der Rasse zugesprochenen Eigenschaften haben.

Wichtiger als die Rasse wäre darüber hinaus die Ausbildung, der Charakter und die bisherige Haltung des Pferdes.

Lernwillig ist so ziemlich jedes Pferd, welchem von Anfang an beigebracht worden ist, dass die Arbeit mit dem Menschen Spaß macht

Wie will man ein gutmütiges Pferd "identifizieren" ? Nur weil es beim Vorbesitzer/Verkäufer diese Charaktereigenschaft zugeschrieben bekommen hat, und sich dort als so erwiesen hat, heißt es nicht,  dass es auch bei euch weiterhin gutmütig bleibt. Falsche Behandlung, falsche Haltung, nicht passende Ausrüstung, nicht passende Reiterei machen aus einem gutmütigen Pferdchen ziemlich schnell ein unglückliches Pferdes und es gibt welche, die leiden still vor sich hin (was fälschlicherweise auch oft als gutmütig bezeichnet wird) oder zeigen ihre Unzufriedenheit.... Und dann ist nix mehr mit Gutmütigkeit....

Lernwilligkeit und Gutmütigkeit sind ja Charaktereigenschaften und keine Rasseeigenschaften.

Ich weiß nicht, ob man wirklich schon bereit für ein Pferd ist, wenn man so blauäugig an die Sache herangeht und glaubt, eine bestimmte Rasse würde schon alle Ansprüche, die man an das Pferd hat, in sich vereinen. Im Endeffekt erfüllt so ziemlich jedes Pferd eure Anforderungen - vom Haflinger bis zum Warmblut...

Aber wie gesagt, wie das alles funktioniert, was ihr mit dem Pferd vorhabt, hängt nicht von der Rasse, sondern von anderen Faktoren ab.

Ein Pferd zu haben, ist im Endeffekt immer ein steter Arbeitsprozess. Der Ausbildungsstand des Pferdes vom Kauf muss entweder gehalten oder verbessert werden. Den Respekt und die Achtung des Pferdes muss sich jeden Tag erneut verdient werden - was übrigens nicht automatisch durch die Sichtweise "Pferd = Freund/Freizeitpartner und keine Maschine" erfolgt.

Mein Pferd ist auch "nur" mein Freizeitpartner, ich habe aber trotzdem - alleine schon aus Gesundheits- und Sicherheitsaspekten - die "Forderung" an mein Pferd, dass es so "funktioniert", wie ich das gerne möchte. Deshalb sehe ich es aber noch lange nicht als "Maschine" an. Das ist schwarz-weiß-Denken.

Eine "Dutzi-Dutzi"-Einstellung dem Pferd gegenüber, kann einen Gesundheit oder gar Leben kosten - und zwar sowohl von Dir als auch dem Pferd !

Informiert euch doch selber über mögliche in Frage kommende Tiere, und zwar anhand des Ausbildungsstands - und zwar hier des echten und nicht nur dem aus der Verkaufsanzeige.

Vielleicht werdet ihr dann bei der Suche auch bereits merken, dass es schwierig werden dürfte, zu zweit ein Pferd zu haben. Allein schon die Auswahl dürfte nicht so leicht werden - was macht ihr, wenn die eine beim Probereiten das Pferd toll findet und gut mit dem Tier zurecht kommt, die andere aber nicht? Das dürfte sich wie ein roter Faden durch die weitere Haltung des Pferdes ziehen - wer ist "schuld" an Fehlverhalten des Tieres, kaputter Ausrüstung, Krankheit, gesundheitlichen Schäden. Wer reitet besser ? Zu wem hat das Pferd eine bessere Bindung ?

Zudem scheint ihr noch nicht volljährig zu sein. Haben eure Eltern genügend Ahnung von Pferden, um die Verantwortung zu übernehmen und zu wissen, was notwendig für das Pferd ist und was nicht ? Sind beide Elternpaare bereit, ein "vernünftig" ausgebildetes Pferd zu kaufen und nicht das günstigste ? Verstehen sich überhaupt eure Eltern als zukünftige gemeinsame Pferdehalter gut genug, um schnell irgendwelche Entscheidungen zu treffen ? Sind sind unpaarteiisch genug, um sich in auftretenden Fragen nicht einfach nur auf die Seite der jeweiligen Tochter zu schlagen, sondern tatsächlich Fakten zu beurteilen und ebenfalls zum Wohl des Tieres zu entscheiden ?

Dann viel Spaß bei der Suche - leicht dürfte es nicht werden !

Antwort
von MontyReiter, 46

Man sollte nicht nach einer bestimmten Rasse sondern viel mehr nach dem Charakter. Klar, jemand der Springen auf A-Niveau auf Turnieren reiten möchte, sollte sich keinen Isländer kaufen. Suche also nach einem Pferd bei dem es "funkt" schließlich wirst du es (hoffentlich) bis zu seinem Lebensende behalten.

Antwort
von LyciaKarma, 27

Ich würde nach Charakter gehen und nicht nach Rasse. 

Außerdem rate ich euch ganz dringend davon ab, zusammen ein Pferd zu kaufen.

Antwort
von Snook88, 15

Es kommt ja nicht nur darauf an, was genau Ihr machen möchtet, sondern auch wie Ihr zwei seid. 

Ich meine damit das Können, die Größe und vor allem das Gewicht. 

Wenn Ihr zwei oder auch nur eine von euch z.B. 1,80cm groß ist und mal eben 90Kg auf die Waage bringt, dann wäre ein Araber für euch schon mal nix. 

Antwort
von stracciatella33, 24

Erstens ist ein Pferd zu zweit eine absolut bescheuerte Idee, denn...

- (Diskussionen um) Geld beendet/n schnell Freundschaften (Wenn ihr das Pferd nicht selber zahlen könnt, kommen da noch eure Eltern ins Spiel)

- wird es Streit und Zoff geben (wer reitet wann das Pferd, wer ist Schuld am lahmen Tier / kaputtem Sattel)

- wird es das Tier schwer haben, mit zwei verschiedenen Reitern und deren unterschiedlichen Anweisungen / Hilfengebung klar zu kommen

- was passiert, wenn eine von euch keine Lust mehr hat? Weg ziehen muss/will (Studium, Ausbildung, Arbeit...)? Oder mit dem Pferd nicht mehr klar kommt?

Was als einziges Sinn machen würde, wäre es, das ganze nach dem Modell Pferdebesitzer und Reitbeteiligung zu gestalten.

Alles andere ist schlichtwegs zum Scheitern verurteilt und wird keinem von euch, am allerwenigsten dem Pferd, langfristig Vergnügen bereiten.

Zweitens ist es Blödsinn, nach bestimmten "Rassen" zu sortieren und zu suchen. Du behauptest ja auch nicht, alle Asiaten wären faul, alle Nordeuropäer sehr robust und alle Eskimos ganz schön hitzköpfig, oder? Ein Pferd sucht man nach seinem Charakter(*) aus, und der ist genauso individuell wie es bei uns Menschen auch der Fall ist & lässt sich auch nicht anhand der Rasse eines Pferdes bestimmen.

Diese Fragestellung zeigt mir aber eindeutig, dass ihr definitiv nicht bereit seid für eigenes Pferd, denn jemand, der das wäre, würde eine solche Frage hier nicht stellen (und würde auch nicht auf die ernsthafte Idee kommen, ein Pferd zu teilen..). Wie lange ihr reitet, spielt dabei absolut keine Rolle.

Also: nehmt weiter Reitunterricht, sucht euch Reitbeteiligungen, dann könnt ihr auch zusammen (aus)reiten - das wäre bei einem geteilten Pferd ja z.B. auch nicht möglich.

[*= der Vollständigkeit halber: Ausbildungsstand, Gesundheit usw spielen natürlich auch eine wichtige Rolle]

Antwort
von Destiny48, 45

Ich würde ein Warmblut empfehlen, vlt Bayerisches Warmblut oder auch Lippizaner vlt :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten