Frage von jazzman3000, 136

Pferd zum geschlossenen stehen bringen?

Hallo.

wie oben schon gesagt steht mein pferd leider hinten links nicht geschlossen. wie kann ich das geschlossene stehen denn am besten üben?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Urlewas, Community-Experte für Pferde, 24

Also das Pferd ist grade, und Du...?

Bitte nicht falsch verstehen, aber Pferd und Reiter werden lebenslang rechts -oder linkshändig sein, und müssen immer daran arbeiten.

Möglicherweise gibt man die Hilfen unbewußt  minimal unterschiedlich stark oder Sekundenbruchteil zeitversetzt. Ich will nicht behaupten, dass es bei  dir so ist, aber vielleicht ist es mal des Nachdenkens wert..?

Dass du versuchen könntest , direkt vor dem Anhalten das Pferd eine Nuance (!) nach links stellen und das linke Hinterbein unter den Schwerpunkt treiben , hat dir sicher schon mal jemand gesagt...? Also, ich meine, leicht schultervor artig...

Sonst, denke ich, könnte die Lehr DVD "Das Geheimnis einer  gelungenen Parade " eventuell hilfreich für Dich sein? ( auf you Tube gibt es einen kostenlosen Ausschnitt)

Kommentar von jazzman3000 ,

Ich kenne schiefe pferde und dagegen ist meiner echt seehhhhhr gerade .....

und das mit dem nachtreiben auf einer seite wusste ich nicht mir wurde immer gesagt ich muss die schenkel gut dranhaben und ihn dann mit dem kreuz und den knien parieren (schreibt man das so?)

Kommentar von Urlewas ,

Wenn das linke Bein nicht richtig mitkommt, ist es ja klar, dass dieses etwas Mahr Unterstützung durch deinen linken Schenkel braucht.

Aber wie gesagt, über die Parade gibt es ganze Bücher und Lehrfilm; an der perfekten Parade lernt man das ganze Leven...Es freut mich sehr, wenn ich Dir mit meinen Gedanken dazu ein Stück weiter helfen kann und bedanke mich herzlich für den Stern! 💫

Kommentar von jazzman3000 ,

Biite und echt verdient :)

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 31

Tja, das ist die Ganze Parade. Seufz...

Ich übe die seit Jahren. Ach was sage ich, seit Jahrenden. Irgendwas ist meistens falsch. Entweder steht das Pferd krumm und schief mit der HInterhand  oder aber es guckt in der Gegend rum.

Wenn mir mal eine Ganze Parade richtig glückt,dann ist das eine Stallrunde Sekt wert.

Die Ganze Parade muss früh genug vorbereitet werden. Aber richtig früh. Sehr früh. Und das Pferd muss vorher perfekt in Anlehnung gehen. Wie gesagt, von 50 Übungen schaffe ich es vielleicht einmal. Seufz...

Aber bei der Übertragung der Dressur-EM  in Aachen guckte ich natürlich genau hin, wie die Großen es machen. 100 % haben die es auch oft nicht geschafft. *Freu*. Und der Kommentator sagte dann, dass die korrekte Ganze Parade mit doppelter (oder dreifacher?) Punktzahl bewertet würde. Also kann sie nicht einfach sein, auch nicht für Dujardin oder Sprehe und Co.

Das tröstet ungemein!!!

Kommentar von jazzman3000 ,

Na dann ich mein bei uns is es meistens so 5 paraden steht er irgendwie und dann 5 so um 5 cm nicht geschlossen ist das dann schlimm ???

Kommentar von Urlewas ,

Ne, das ist nicht schlimm. Das ist auch bei den weltgrößten nicht immer so genau gleich. Wichtig ist, dass beide Hinterbeine unter demmSchwerpunkt sind. Wenn beide Hinterbeine wunderschön nebeneinander stehen, aber hinten draußen und der Pferderücken eine Hängebrücke, das ist viel schlechter. Für das Pferd sowieso, und auch bei einem Turnier sehen das die Richter so.

Antwort
von Unwissend123321, 29

Wenn es am Reiterkopf liegt, sage ich gerne, man solle sich vorstellen, dass man das Pferd im 90° Winkel möglichst dicht an eine Wand reiten will. Die Nase muss an der senkrechten sein, der Rumpf gerade und, was viele Reiter "vergessen", weil sie es mit Treiben=vorwärts verbinden, das Bein muss dran bleiben. Ich halte nichts von zu viel Korrektur. Wenn das Pferd nicht geschlossen steht, ist irgendwas nicht kkorrekt gelaufen, da kann ich nachkorrigieren soviel ich will.

Antwort
von ozeana2, 76

Am besten: Tief in den Sattel setzen, ein wenig nach hinten lehnen, mit beiden Schenkeln am Pferd dranbleiben, so dass er/sie aus der Hinterhand bremst!

Kommentar von jazzman3000 ,

Ah okay

meinst du ich könnte es ihm auch bisschen anschaulicher machen wenn er nicht geschlossen steht dass ich dann einfach wenn er steht den fuß mehr oder weniger dazu treibe??

Kommentar von ozeana2 ,

Nein, dass würde er falsch verstehen! Wenn du durchparieren willst, tu das, was ich oben beschrieben habe, und schieb dein Becken vor! Wenn er stehen bleibt, Zügel nachgeben! ;)

Antwort
von schneeblumeA, 31

Hol Dir jemanden dazu, der von unten anstubst, bis er einmal verstanden hat, was Du von ihm willst. Danach dann natürlich immer darauf achten, ihn nicht ins Halten auslaufen zu lassen, sondern ihn etwas durch vermehrtes Nachtreiben und Abfangen zu versammeln und dann eine deutliche Parade zu geben.

Antwort
von traumwelt1, 35

Ein kleiner Tipp:

Setz dich tief in den Sattel, spann das Kreuz an, mach beide Schenkel zu und gib kleine Paraden am Zügel. Wenn du mit beiden Schenkeln gleich dran bist, sollte das Pferd aus der Hinterhand und nicht aus der Vorhand parieren und geschlossen stehen. Ist bei meinen beiden zumindest so. :)

Kommentar von schneeblumeA ,

Mit anderen Worten versammel ihn kurz vor der ganzen Parade.

Kommentar von jazzman3000 ,

Naja @schneeblumeA andere hätten das wort versammeln nicht verstanden :,) aber danke ihr beiden für den tipp

Expertenantwort
von Baroque, Community-Experte für Pferde, 24

Was ich in all den vielen Antworten gar nicht gefunden hab, was aber das wichtigste Kriterium ist: Nur ein bereits sehr weit geradegerichtetes Pferd wird korrekt geschlossen stehen. Alle anderen stehen bestenfalls beschummelt geschlossen und das brauchen wir nun wirklich nicht. Das ist dann wie Spanntrittpassage oder ähnlicher Unfug. Ein gesundes geradegerichtetes Pferd hat seine Schwierigkeiten, nicht geschlossen zu stehen, sofern die Parade korrekt und wirklich absolut symmetrisch geritten wird inkl. Vorbereitung. Ein sehr schiefes Pferd hingegen zum geschlossenen Stehen zwingen heißt, dass es zukünftig nicht mehr stehen wird und sofort nach Abschluss der Parade wieder hampeln anfangen wird, weil es sich aus dieser für es misslichen Lage befreien will.

Kommentar von jazzman3000 ,

Gerade ist er nach 2 Jahren gottseidank endlich

Kommentar von Baroque ,

In nur 2 Jahren ein vollständiges Geraderichten, wo reelle Profis noch im Grand Prix wissen, die nach all der Trainingszeit verbliebenen Schiefeprobleme zu kaschieren bzw. mit ihnen zu leben? Das wäre ja ein grandioser Ausbildungserfolg!

Kommentar von Dahika ,

Na ja, da meine RL keinerlei Schwierigkeiten hatte, mein Pferd zum runden, geschlossenen Stehen zu bringen, wird es schon gerade genug gewesen sein. Das änderte aber nichts daran, dass ich es wohl nie lernen werde. Dieses erforderliche feine Zusammenspiel aller HIlfen kriege ich halt nicht hin.

Kommentar von Baroque ,

Ach, ich kenne genug Leute, die meinen auch dazu hin reiten. Auch ich selbst schaffe es, wenn ich es drauf anlege. Aber nicht reell und gesundheitsfördernd und schon gleich gar nicht motivationsfördernd ... weil er einfach gesundheitliche Handicaps hat. Da ist die Frage: Will ich denn selbst dran üben, auch ein Pferd zum geschlossenen Stehen zu reiten, dem das nicht entspricht? Oder übe ich lieber, wie ich mein Pferd gesundheits- und motivationsfördernd trainieren kann.

Kommentar von jazzman3000 ,

ich meinte auch nicht völlig gerade!!!!!! mein pferd ist aber sehr gerade im gegensatz zu anderen!!!!! ich finde es gemein mit den kommentaren gleich abwertend zu werden! man hätte auch ja nochml nachfragen können ?!

Kommentar von Baroque ,

Ich bin nicht "abwertend", ich sehe nur Reitlehrer, die sowas unsinnigerweise fordern, obwohl die Pferde noch nicht so weit sind, denn wenn sie so weit sind, stellen sie sich unter jedem Anfänger geschlossen hin.

Ich kann es nicht leiden, wenn die Lehrer etwas fordern, was im aktuellen Ausbildungsstand unangebracht ist, selbst, wenn es sich hinbiegen lässt, denn die gesundheitlichen Folgen sind allgegenwärtig und je mehr man den Blick dafür schärft, die Leute verstehen lernen, dass sie sowas nicht mitmachen müssen, desto eher kommt man an den Punkt, wo sich so eine "Leistung" nicht mehr verkaufen lässt und Pferd und Reiter gesund bleiben.

Antwort
von Snook88, 58

Hi, 

Hab das gleiche Problem. Meiner steht selten geschlossen. Wenn er hinten links nicht nachzieht, dann einmal linkes Bein zack zack zack an, damit er es nach zieht, oder kleinen tick (wirklich nur antippen) mit der gerte. Übe das stehen meistens zum Ende des Trainings. Komme z.b. über die Mittellinie im Trab und mache den Übergang zum halten über Schritt. Trab...ein maximal zwei Schritt tritte und halten. Meiner kann das noch nicht so gut halten von der Balance und das obwohl er schon 7 ist :D 

Wir arbeiten uns grad zum A** Niveau

Kommentar von jazzman3000 ,

Ach ich hab meinen mit 8 ins pferdeleben eingführt und darüber dass es dressur auch gibt net nur gelände & ja so hab ich des heute auch gemacht

Kommentar von Snook88 ,

Ist halt so eine Konsequenz Sache. Immer wieder üben bis es klappt und auch durch ziehen. Ich muss gestehen,dass mir konsequente Dressur immer nicht so lieb war. Gehe ins Gelände, reite Vielseitigkeit, A und L springen auch gerne mal ohne Sattel durch die Gegend. Mein Pferd musste von Anfang an die basics lernen, v/a etc. Aber die Faulheit meinerseits hängt uns jetzt nach :D 

Viel Erfolg! 

Kommentar von jazzman3000 ,

Hab vor später mal VS zu gehn solangs net sooo wild wird und dann springen....

Antwort
von hauseltr, 45

Vielleicht ist dein Hottepferdchen auch nicht ganz gesund und ihm tut was weh, dann kannst du lange üben, das wird nichts.

Kommentar von jazzman3000 ,

nein tut  ihm nicht ist alles abgecheckt... :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten