Frage von MusicKidl99, 26

Pferd wurde ein bisschen heiß gemacht, wie bekomme ich sie wieder "runter"?

Hallo,

meine neue Reitbeteiligung trabt immer sehr hektisch, am Anfang habe ich mir darüber nicht wirklich Gedanken gemacht, aber jetzt wo ich nach zwei Monaten einen passenden Sattel habe und endlich reiten kann, gefällt mir das nicht wirklich.. Wenn noch ein weiteres Pferd auf dem Platz ist oder mit ausreiten kommt, ist sie entspannt und trabt sehr ruhig, aber sie soll schließlich auch wieder ruhig traben, wenn wir mal die einzigen auf dem Platz sind (also eigentlich immer) oder alleine ausreiten. Ich fürchte ich habe sie auf dem Platz ein bisschen heiß gemacht, ohne es zu merken und mit ein bisschen meine ich auch wirklich ein bisschen (die Besitzerin besitzt ein Pferd, dass vom Vorbesitzer auf dem Platz heiß gemacht wurde, dieses habe ich auch mal geritten und meine Reitbeteiligung hingegen ist gar nichts). Ich longiere sie immer ohne Longe oder Longiergurt und co., was auch gut klappt. Ich habe mal versucht sie mit Longe zu longieren, aber sie kommt dann ständig rein und wirklich zurück holen kann ich sie auch nicht (an der offenen Seite fängt sie an schneller zu werden.

Wenn ich abwende und Volten reite, bringt das auch nicht viel und ich reite nicht gerade wenige Bahnfiguren. Auch zurück holen bringt kaum was, wenn dann nur kurz. Im Gelände ist sie viel entspannter und trabt nicht so hektisch und wenn doch, lässt sie sich gut zurück holen. Ich selber bleibe ruhig dabei und lasse den Zügel auch sofort wieder locker, sobald sie langsamer wird.

Hat vielleicht einer Erfahrung und kann mir ein paar Tipps geben? Ich hätte da an eine Doppellonge gedacht, könnte das was bringen? Das Pferd wird Gebisslos geritten. Ich arbeite sowohl mit Schenkel- und Gewichtshilfe, als auch mit meiner Stimme, die Zügelhilfe versuche ich zu vermeiden.

Expertenantwort
von NanaHu, Community-Experte für Pferde, 17

Versuchs doch mal mit Übergängen. Das Funktioniert bei vielen Pferden die ins Eilen kommen. Viele Schritt, Halten,     Trab, Schritt,      Trab, Halten,   Galopp, Trab     Galopp, Schritt  usw. Übergänge.

Diese Übung kannst du immer wieder Variieren und dein Pferd lernt zu warten.

Einige Bsp. Übung: Reite die Lektion, aus der Volte wechseln (also eine 8) im Trab, beginne z.b. rechts, parriere über der Mittellinie zum Schritt durch (max. 2-3 Schritte) und trabe dann wieder an und wende nach links auf die neue Volte ab.

Zirkel verkleinern und vergörßern mit Übergängen.

Schlangenlinien durch die ganze Bahn, über der Mittellinie wird für einige Schritte durch parriert, dann wird wieder in eine schnellere Gangart gewechselt. Oder es Wird eine langsame gangart gewählt und einige Schritte über der Mittellinie in eine schnellere geschwechselt.

Ganze Bahn, an einem punkt der langen Seite durchparieren und daraus eine Volte anlegen, bei Erreichen der Mittellinie wieder in die schnellere Gangart wechseln. Beim Erreichen des Hufschlags wieder durch parieren einige Schritte gerade aus, Gangartwechsel, Volte, usw.

Arbeite mit dem Pferd daran dass es besser auf deine Hilfengebung reagiert. schwer machen heißt durch parieren, aufrichten heißt schneller. (Sowas kann mann toll mit Reiter auf dem Rücken an der Longe trainieren. So kannst du dem Pferd auch direkt beibrignen auf Stimme zu hören und zu reagieren.)

Antwort
von lenchenh, 26

Hallo!

erstmal es gibt kein longieren ohne Longe ;) aber das tut ja nichts zur Sache. Inwiefern denkst du denn machst du  sie heiß? Und wie wirkt sich dass aus? einfach nur flotter Trab? Und macht sie dass nur bei dir oder auch bei ihrer Besitzerin?

Zu nächst mal zum losrennen an der offnen Zirkelseite, versuch doch mal die mit cavaletti o.ä. auch ein wenig zu begrenzen, falls ihr keinen Longierzirkel habt. Freiarbeit (was longieren ohne Longe ist) macht so eigentlich wenig Sinn, ist eigentlich nur Bewegungstherapie. Wenn du was erreichen willst musst du das Pferd schon an die Longe gewöhnen. Verusch sie zu beschäftigen... Zirkel verkleinern/vergrößern/verlagern, viele Übergänge (auch z.B. Schritt-Galopp) und auch Tempi unterschiede innerhalb einer Gangart. Evtl. könntest du auch vorher etwas Bodenarbeit & Vertrauensübungen machen, dass sie wirklich auf dich "fixiert" ist, bzw dich & deine Hilfengebung respektiert! Wenn du sie abwechslungsreich beschäftigst beim longieren hat sie nicht viel Zeit um einfach unkontrolliert zu rennen. Da du sagst, dass du beim reiten möglichst auf Zügelhilfen verzichten willst & da sie gebisslos geritten ist, ist es um so wichtiger dass sie schon beim longieren ordentlich auf deine Stimmhilfen reagiert! Trainiere sie hier schon ordentlich, dann kannst du sie beim reiten auch damit ordentlich bremsen.

Jetzt zu dem Problem beim Reiten. Kann es sein, dass du irgendwo unbewusst Druck aufbaust? Wenn ja versuch dich vor dem Reiten ordentlich zu dehnen & aufzuwärmen und mach dann während der Lösungsphase auch für dich einige Lockerungsübungen (Arm-/Schulterkreisen, Beinbewegungen wie beim Fahrrad fahren, Bein hochziehen nach unten kicken,.... ). Versuch dann beim Leichttraben nicht zu viel zu entlasten, dass bringt sie dazu immer schneller zu werden. Steh außerdem langsamer auf, bau viele verschiedene Hufschlagfiguren ein und pariere sie sofort zum Schritt durch, falls sie auch nur anfängt etwas schneller zu werden.

Zum Thema Doppellonge: Bevor du das versuchst, solltest du es erstmal schaffen sie ordentlich an der einfachen Longe zu longieren. Hier musst du auch wirklich drauf achten, dass du sie mit Longiergurt & Ausbindern longierst, damit sie ordentlich läuft, denn sonst ist auch das nur Bewegungstherapie.
Doppellonge dient ja hauptsächlich dem Zweck das Pferd ordentlich zu biegen und ich weis nicht ob es dir allzusehr bei deinem Problem hilft. Klar ist es anspruchsvoller und du forderst sie damit mehr, aber du solltest sicherstellen, dass du die Doppellonge beherrschst!

So ich hoffe ich konnte dir helfen, melde dich einfach falls du noch Fragen hast!

Liebe Grüße Lenchenh

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten