Frage von yylime, 202

Pferd wälzt sich, okay oder nicht?

Hey, Leute mein Haflingerwallach hat sich nach dem Longieren, als ich gerade die Ausbinder rausnehmen wollte (bitte keine Diskussion über Ausbinder) sich hingelegt und sich gewälzt. MIT Gurt Ausbindern und Zaumzeug!!!!! Kaum wollte ich etwas machen, ist er aufgesprungen und fröhlich weiter getrabt.

Seitdem gehe ich nach dem Reiten immer an der Hand ins Viereck und lasse ihn sich wälzen. Jedenfalls ist er dann vor wenigen Tagen nach dem Reiten mit Sattel Zaumzeug und MIR!!! Auf den Boden gelegen.

Jetzt zur Frage. 1. Hat das etwas zu bedeuten? und 2. Soll ich ihn das an der HAND lassen. Danke schon einmal im voraus. LG yylime

Expertenantwort
von MissDeathMetal, Community-Experte für Pferde, 113

Pferd wälzt sich, ja. Pferd wälzt sich mit Ausrüstung oder sogar mit Reiter - Nein! Zum einen gehen die Sachen da irre schnell kaputt. Einen Sattel kann man nach solchen Aktionen häufig nicht mal mehr verkaufen weil er so zerkratzt ist. Noch dazu muss sich das Pferd nur mal erschrecken und sich in den Ausbindern verheddern oder sich beim Aufstehen auf den Zügel steigen. Neben Quetschungen im Genick ist dann häufig auch das Maul im Eimer, vom Zaumzeug und den Zügeln mal abgesehen. 

Ein Pferd hat sich nur auf Kommando hinzulegen oder komplett ohne Ausrüstung. Wenn er sich wälzen darf nimm sämtliche Gurte, Sättel und Verschnürungen ab und lass ihn. Wenn er sich beim Reiten hinlegen will knallts. Das kann ganz böse ausgehen. Sowas braucht ein Pferd gar nicht anfangen, das ist mangelnde Erziehung. An der Hand kann man sein Pferd natürlich wälzen lassen, am Halfter und am Strick. Das wurde in der Kavallerie immer so praktiziert weil die Halle zu keiner Zeit frei war. An der Hand war das Pferd sicher und unter Kontrolle und ist nicht rumgelaufen. Allerdings muss man da aufpassen und seinem Pferd beibringen langsam aufzustehen. Kenne Pferde die steigen direkt nach dem Aufstehen. Dann stellt man sich mit dem Strickende vor den Kopf und hält den Strick auf Spannung dass kein Huf darin hängen bleibt. 

Wenn sich ein Pferd mit mir hinlegen will ist Polen offen. Das muss der Gaul nur mal im Gelände anfangen wenn er keinen Bock hat. Und dann lass mal einen Radfahrer ums Eck schießen... mit Reiter und ohne Kommando ein No-Go. Das ist unerzogen

Antwort
von beglo1705, 101

Ja. Hat zu bedeuten, dass das Pferd dringend Erziehung braucht.

Ich lasse es nicht zu, weder bei meinen eigenen noch bei denen im Beritt sonst steigt der Rauch auf. Stell dir vor, meine würde sich mit knapp 900Kg einfach so hinplumpsen lassen, da hätte weder ich noch jemand anderer eine Chance heil/lebend rauszukommen, von da her allein schon ist das viel zu gefährlich und muss unterbunden werden. Mal abgesehen von meinem Equipment, welches nicht irgend was billiges ist sondern Maßanfertigung vom Sattler ist das auch für das Tier gefährlich.

Wenn er Anzeichen macht sich hinzulegen, aufscheuchen und weiter treiben, wenn´s gar nicht anders geht, gibt´s halt mal eine mit. Da stirbt kein Pferd dran, aber an gebrochenen Beinen die sich dank Ausbindern verhäddert haben.

Kommentar von beglo1705 ,

Und wem´s nicht passt, kann das ruhig drunter schreiben, wenn er sich mehr traut als ein feiges downvote zu vergeben.

Kommentar von kruemel84 ,

Das würd mich jetzt auch mal interessieren, wer den downvote verteilt hat?

Huhu? Na, wer wars?

Kommentar von beglo1705 ,

Das war sicher wieder die "Ich erzieh mein Pferd ohne Konsequenzen"-Fraktion, du weißt schon, die die Fehlverhalten ihrer Tiere bei einer Tasse Heutee ausdiskutieren... ;-)

Kommentar von kruemel84 ,

Genau und wir verdreschen unsere Pferde den ganzen lieben langen Tag.....^^....

Kommentar von Nessa03 ,

Sehe ich ganz genau so! Ein Pferd ist nicht aus Zucker!

Kommentar von beglo1705 ,

Nein sind sie nicht. Pferde können mit umherbrüllenden Furien nichts anfangen, da das nicht in´s Reportoire der Pferdesprache gehört. Lieber mal eine mitgegeben, die sich das Pferd merkt, als ständig wie wild an den Zügeln zu ziehen oder schreien.

Das hat nichts mit verprügeln zu tun, Pferde diskutieren nichts aus. Entweder der Andere fügt sich oder es gibt Stress in der Herde.

Antwort
von Aristella, 100

Hinlegen mit Ausrüstung ist ein absolutes 100%iges NO-GO. Never ever. Niemalsnienicht nein ist das in Ordnung. Soviel Anstand und Geduld ist jedem Pferd beizubringen, und wenn der Pelz noch so juckt, dass es sich NICHT mit Ausrüstung und schon dreimal nicht mit Reiter oben drauf hinlegt und wälzt.

Ganz abgesehen davon, dass mir meine Ausrüstung viel zu schade wäre als dass mein 400kg Pony sie in den Dreck reibt, wäre mir auch die Verletzungsgefahr viel zu groß. zB dein Pferd steigt sich beim Aufstehen in den Zügel oder die Longe, reicht ja schon eine Zerrung, damit man mehrere Wochen Reiterei und einige grüne Scheine los ist. Zumal sich ja auch der Reiter gewaltig verletzen kann, wenn das Pferd einfach mal so beschließt, dass es jetzt umfällt.

Ich würde auch nicht an der Hand wälzen lassen - da steh ich mit kurzem Strick für meinen Geschmack zu dicht an den rudernden Haxen und ein langer könnte sich wieder in den Beinen verfangen. Dann lieber Pony auf den Platz führen, Ausrüstung abnehmen und Pony darf selber entscheiden, wo und wie lang es sich wuzelt.

Mir ist das vor einigen Jahren einmal passiert, aus Unachtsamkeit - ein wasserbegeisterter Wallach hat sich mit mir Ende Oktober im knapp 75cm tiefen Bach hingelegt. War ja so lustig, wie er da drin herumgeplantscht und gespritzt hat... Tja. Weh getan haben wir uns nicht, er ist (wahrscheinlich weil ich gebrüllt hab wie am Spieß, es war dezent kalt) gleich wieder aufgesprungen - aber in nassen Klamotten (ich wiederhole, Ende Oktober!) 6km heim zu reiten war kein Spaß und ich war gewaltig krank danach. Ganz abgesehen vom wassertriefenden Sattelzeug, das viel Pflege wollte...

Antwort
von LyciaKarma, 62

Das geht absolut nicht. Das ist mordgefährlich - für dich, für das Pferd und für die Ausrüstung. 




Kaum wollte ich etwas machen, ist er aufgesprungen und fröhlich weiter getrabt.

Da warst du aber sehr langsam. Du musst viel früher einschreiten. Wenn er schon so Richtung Boden lurt, wenn er stehen bleibt, mit dem Huf scharrt, sich ein bisschen dreht.. das passiert alles, bevor er sich hinlegt. 




Seitdem gehe ich nach dem Reiten immer an der Hand ins Viereck und lasse ihn sich wälzen.

Selbst Schuld. Er hats probiert und nun bietest du es ihm auch noch an.. da brauchst dich auch nicht wundern. 

Ab sofort ist das verboten. Auch an der Hand, weil dein Pferd dich nämlich überhaupt nicht ernst nimmt. Daran musst du dringend arbeiten! 

Und bitte mach die Augen auf, damit du schneller reagieren kannst, sonst passiert dir das mal unterwegs..

Antwort
von OfftheHeezay, 94

Wälzen mit Reiter ist eine ungehorsamkeit und sollte unterbunden werden.

Gibt zwei Möglichkeiten .

Entweder du treibst ihn richtig drüber. (man merkt ja bevor er sich hinlegen will) mit Gerte und schreist evtl auch wenn er nicht reagiert. Klingt zwar nicht schön aber du musst ihm energisch und konsequent zeigen dass das nicht geht. Und eben evtl auch mal stärkere Hilfen benutzen.

Oder du beschäftigst ihn. Sprich du reitest seitwärts drüber oder trabst drüber etc.

Das ganze ist gefährlich und auch für den Sattel nicht gut. Wenn er trotzdem schon liegt Schau dass du ihn schnell wieder hoch kriegst.

Da musst du konsequent sein. Aber dann wird sich das schnell legen.

Quelle: Gutefrage.net

Kommentar von Nessa03 ,

Da hat sie genau das geschrieben was ich auch hätte...Dein Pferd nimmt dir das sicherlich nicht lange übel! Und du musst überlegen was ist schlimmer? Ein Klaps mit der Gerte oder ein Pferd mit evtl Gebrochenem Bein&plattem Reiter?

Antwort
von MissBadabummtss, 91

Also das Pferde sich waelzen ist eigentlich ein gutes zeichen aber mit sattel& sogar mit ausbindern? Ich rate dir einen Tierarzt darauf schauen zu lassen.

Kommentar von Aristella ,

Der braucht keinen Tierarzt, sondern einen Erzieher.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community