Pferd vor sicheren Tod retten/ wer hilft?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Äh, moment ... ich fürchte, Du weißt nicht, was Hufkrebs ist: Das ist kein Krebs, hat nur diesen Namen, weil das Horn überproportional wächst. Du schreibst von Medikamenten. Es gibt KEIN MEDIKAMENT, mit dem man das lösen kann.

Hufkrebs ist sehr oft die Folge falscher Hufbearbeitung, oft auch in Kombination mit einem Verschleppen der Termine seitens des Pferdesbesitzers. Behoben wird das durch einen guten Hufbearbeiter, der den Huf wieder in die Form bringt, die er eigentlich haben sollte und während der Phase, wo der Huf sich umbildet, mindestens wöchentlich den Strahl ausschneidet, damit der Pferdebesitzer in die Taschen kommt zum pflegen, um diese schonmal möglichst keimfrei zu halten (aussprühen oder tränken, gibt verschiedene Pflegemittel dafür, z.B. auch Ballistol und tamponieren und das möglichst täglich). Dann ist ein Hufkrebs meist eine Sache von ca. 4 bis 8 Wochen ... je nachdem eben, wie lang das schon geht.

Geschwüre kann man nicht immer operieren. Meist ist das Risiko, dass sie streuen und das Tier nur schneller dran stirbt oder noch erheblicher leiden muss, viel zu groß. Das kommt immer auf den Einzelfall an.

Diese ganzen "Tierrettungsaktionen" sind nur ein Marketinginstrument, das auf die Tränendrüse der Menschen wirkt und aus Mitleid Geld macht. Schau Dich bei diesen "Tierrettern" um, wieviele Tiere da stehen, deren Leben ihnen selbst nichts mehr wert ist, die vor sich hin vegetieren und das im "goldenen Käfig". Was haben die davon, am Leben zu sein? Nichts. Was haben die Betreiber dieser Höfe davon? Viele, viele Menschen, die alles, was sie erübrigen können, spenden, weil damit doch einem armen Tier geholfen wird. Wenn ich meinen Pferden eines geschworen habe, dann, dass sie niemals hinter Schaufenstern dahin vegetieren müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kruemel84
30.05.2016, 12:26

DH!!!!!!

1
Kommentar von Perlennymphe
31.05.2016, 18:33

Danke für deine ausführliche Antwort.

0

Also als ersten ich hab nen eingenes Pferd.
Bist du dir sicher, dass er den Tier damit nicht noch mehr unnötiges Leid erspart? Du gehst automatisch davon aus dass das Pferd misshandelt wird nur weil ein paar Rippen herausschauen, aber hast du dir mal schwerkranke Menschen angesehen? Die magern in der Regel leider auch ab. Wahrscheinlich ist es gar nicht mehr möglich dieses Pferd vernünftig aufzufüttern, da sein Körper von dem Krebs so sehr angegriffen wird.
Sei doch froh dass es bei Tieren möglich ist, sie von ihrem Leid zu erlösen, wenn keine Hoffnung mehr auf Besserung besteht.
Wie gesagt ich bin nicht dafür Pferde willkürlich einzuschläfern, aber ich würde es meinem ersparen wollen sich jeden Tag aufs neue quälen zu müssen.
LG Tenebrae

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
30.05.2016, 16:25

Hufkrebs ist kein echter Krebs und streuen kann der auch nicht. Allerdings kann es ohne Behandlung zu Schmerzen kommen.

0

Kontaktiere den Tierschutzverein in deiner Nähe oder den Landesweiten! Nur da dieses Pferd Geschwüren und Krebs hat  glaube ich, dass es leider wirklich bald sterben wird, (ich bin kein Tierarzt und habe nur Grundwissen) in dem Fall fürchte ich, dass man dem  armen Tier nicht helfen kann. So etwas ist schrecklich aber ich glaube sobald der Krebs streut ist es zu spät :( Lg gib ihr viele Karotten das macht sie sicher glücklich 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Perlennymphe
29.05.2016, 22:01

Danke fürs Antworten!

Rebecca hat eigentlich nur Hufkrebs; welchen man mit passender Medizin im Griff haben könnte. Geschwüre lassen sich auch operieren, also hätte sie noch ein schönes, langes Leben haben können. Aber wie gesagt, der Besitzer macht nichts. 

Ein weiteres Problem, ich habe mein Schatz dort stehen, und es ist der einzige Reiterstall, der in meiner Nähe liegt und auch super ausgestattet ist. Wenn ich dann mit dem Vetamt da auftanze, kann ich die Box vergessen...

LG Perle

0

Warum sollte das Pferd nicht zum Schlachter, wenn es ihr doch schon so schlecht geht?

Retten würde ich da nichts mehr - ob es nun eingeschläfert wird oder noch zu Tierfutter verarbeitet wird ist ja wohl egal.

Für Pferde die schwer krank sind ist das oftmals besser, als wenn da irgnendjemand dran herumtherapiert und es dann doch nichts wird und man es erst einschläfern muß.

Wie alt ist das Pferd? Wenn ein Pferd sehr alt ist wirst du es auch nicht mehr auf die Füße bringen, dann wäre eine "Rettungsaktion" unsinnig, und eher gegen das Tierwohl.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, 

finde es schön, dass du dich um die Stute kümmern möchtest! 

Lässt er die Pferde denn sicher einschläfern oder vom Abdecker holen? Normal schläfert man in Deutschland kein lebensfähiges Tier ein. U.u ist das dem Tierarzt auch untersagt. Oder bist du aus der Schweiz? Wenn ja, dann wende dich an Pferde in Not CH. Wenn aus Deutschland:  KoMeT e.V die haben deutschlandweit Pflegestellen für Pferde oder Pro Animal e.V wenn da eine Pferde-Pflegestelle in der Nähe ist. 

Ich wünsche der Stute alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Probiere es mal bei Gut Aiderbichl

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bist du den in Deutschland oder in ein anderes Land?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung