Frage von paynetrain03, 87

Pferd verhält sich komisch. Was tun?

Guten Abend! Ich hab ein Problem mit meinem 8 jährigen Fuchswallach. Er ist ein sehr sensibles und fliegenempfindliches Pferd. Heute beim longieren auf dem Platz fing er zum Ende hin an den Kopf zu schütteln. Das würde immer schlimmer und auf einmal steigerte er sich so rein, stieg, wollte nicht angefasst werden und war kaum zu halten. Wie besessen schüttelte er den kopf, stieg und rannte. Man hat richtige Panik und "Schmerz" im Auge gesehen. Mit Mühe bekamen wir ihn dann in die Box, haben abgetrenst und beobachtet. Dort war er ruhig. Tierarzt kam und meinte eventuell Hirschlaus. Er hatte vor ein paar Monaten einen ähnlichen Aussetzer, aber ich kann mir nicht vorstellen dass im Stall von 60 Pferden gerade mein pferd 2 mal hirschlaus hat und sonst nie jemand. Vorhin kam der Stallbesi und meinte er musste die Heuraufe entfernen, da er die ganze Nacht dagegen tritt und Krach macht..Eigentlich hat es keinen Stressauslöser.. und wenn doch, was soll ich tun? (Er ist jetzt seit 9 Monaten bei mir und alles ganz kurios mit ihm..) oder kann er von einer Fliege/Bremse so arg ausrasten? Wäre sehr dankbar für Antworten!! Liebe grüße..

Expertenantwort
von Sallyvita, Community-Experte für Pferde, 18

Vieles wurde schon genannt. 

Mir fiel spontan ein - eine Ohrenentzündung, oder Insekten/ Parasiten im Ohr. Das kann auch zu enormem Schütteln führen genauso wie die Entzündung des Nackenbandes. Das Pferd muss ich beim Wälzen dafür nur mal blöd den Kopf angeschlagen haben. In diesem Fall braucht Dein Pferd einen versierten Tierarzt und entsprechende Medikamentierung.

Die Stute meiner Tochter zeigt Anzeichen von Headshaking und ist zusätzlich super empfindlich was Fliegen und Co betrifft. (So haben wir sie damals schon bekommen) Fliegendecke und  Fliegenohren werden zu Hoch-Zeiten dann obligat, dazu wird sie mit einer speziellen Trense geritten, die den Bereich hinter den Ohren ausspart - so etwas gibt es von Stübben, oder wie in unserem Fall von D' ion. Seitdem ist sie sehr zufrieden auch unter der Arbeit.

Was das Rumspacken Deines Wallachs angeht, so wird Dir nicht anderes übrig bleiben, als ihn zu beobachten, heraus zu finden, was alles Auslöser für`s Rumspacken sind und diese versuchen abzustellen, ihm Linderung verschaffen (Fliegendecke/ Fliegenohren) und medizinisch alles auszuschließen.

Auch ein Fliegen-empfindliches Pferd braucht Auslauf, Weidegang, Paddock, Artgenossen. Optimiere seine Haltung und zieh einen TA zu Rate, der Dir wirklich hilft.

Kommentar von paynetrain03 ,

vielen Dank für die ausführliche schnelle Antwort. Ist die Stübben Trense beim Turnier eigentlich erlaubt? Wie ist das wenn man dann wieder eine normale Trense benutzt? das wäre mal interessant auszuprobieren ob es im genick zwickt..

Kommentar von Sallyvita ,

Beide Trensen sind auf Turnieren erlaubt.

Bei unserer Stute ist die Rückkehr zur normalen Trense keine Option, weil sie sehr deutlich zeigt, wie viel wohler sie sich mit ihrer speziellen Trense fühlt.

 http://images.google.de/imgres?imgurl=https%3A%2F%2Fwww.fundis-reitsport.de%2Fme...

Antwort
von xxCamarguexx, 16

Also meine Stute ist eine Headshakerin und reagiert ganz extrem auf Insekten. Hört sich ähnlich an wie bei deinem Wallach. Sie rastet regelrecht aus, schlägt stundenlang (!) mit dem Kopf und ist sehr nervös. Bei ihr kommt das meist auch ganz plötzlich und aus heiterem Himmel. Sie muss, wenn die Insektenzeit ist, IMMER eine Fliegenmaske mit Nasenteil auf haben. So steht sie dann meist ganz ruhig. Manche benötigen auch eine Fliegendecke.


Allerdings hört es sich bei dir etwas anders an, da du sagst er macht das bei der Arbeit und nicht in der Box... Meine Stute macht das halt überall. Wie ist es auf der Weide?

Wie sieht die Haltung denn allgemein aus? Vielleicht ist er einfach nur nicht ausgelastet? Und muss zu viel stehen?

Antwort
von VanyVeggie, 18

Hallo, 

es könnte zum einen auf die Theorie von Urlewas zutreffen. An den Fliegen, Bremsen und co. allein wird das nicht liegen. 

Andererseits im Zusammenhang mit dem Radau, was er in der Box macht, kann es auch sein das er nicht genügend ausgelastet ist. Boxenhaltung ist für ein Lauf - und Herdentier nun mal nicht optimal. Du solltest dir mal Gedanken über einen Wechsel in einen Offen - oder Aktivstall machen. Wenn der Tierarzt keine Sehnen - oder Nervenprobleme findet, dann sollte das unbedingt umgesetzt werden. Dann wird grundsätzlich das die Ursache sein. 

Ansonsten sollte statt der Heuraufe ein engmaschiges Heunetz in jedem Fall rein gehängt werden. Das Heu vom Boden aufnehmen ist sinnfrei bis ungesund. Zudem hat dein Pferd dann noch weniger Beschäftigung in der Box.

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Kommentar von xxCamarguexx ,

Frage: Wieso ist es sinnfrei und ungesund das Heu vom Boden aufzunehmen? Das ist die natürlichste Fresshaltung für ein Pferd (von sauberem und befestigtem Boden gehe ich jetzt mal aus).

Kommentar von paynetrain03 ,

Er könnte jeden Tag auf die Koppel aber das will er nicht. Er tobt stundenlang vorm Tor hin und her bis er rein darf:/ Er kam vorher aus einem Stall mit mehr "Ruhe". Da wo ich ihn stehen habe ist immer was los. Könnte ihm das zu stressig sein? zwar ist er schon 8 monate da zum einleben..aber man kann nicht hinein schauen oder?

Kommentar von VanyVeggie ,

@Carmague: Weil, Pferde sich so überfressen, schlingen und somit zu wenig Speichel in den Magen kommt. Ausserdem ist das Heu dann ganz fix weg. Pferde sollten Heu jederzeit zur Verfügung haben. Das funktioniert idR nur wenn diese in einer Raufe oder in einem Heunetz angeboten wird. 

Durch ein engmaschiges Heunetz fressen Pferde einzelne Halme und können ausgibig kauen, somit genügend Speichel produzieren und zugleich die Zähne abnutzen. 

In freier Natur haben Pferde zwar auch keine Heunetze, aber da fressen sie Gräser - dicke Steppengräser, wo einzelne Halme aufgenommen werden. Unser Heu ist dünn und wird so großmengig aufgenommen. 

@paynetrain03: Ich würde ihn wirklich mal untersuchen lassen. Wahrscheinlich hat er wirklich Schmerzen. 

Es kann natürlich auch sein, dass er sich nicht wohlfühlt. Das solltest du ebenfalls beobachten. Setze dich mal auf die Wiese und schaue wie er mit den anderen Pferden klar kommt. Wenn die Chemie zwischen ihnen nicht passt, dann macht das auch kein Sinn. Dann sollte er in eine andere Herde wechseln, wenn diese vorhanden ist oder eben über einen Stallwechsel nachdenken. Kann genauso gut sein, dass der ganze Trubel ihm zu viel ist. Das musst du mal beobachten. 

Kommentar von xxCamarguexx ,

Weil, Pferde sich so überfressen, schlingen und somit zu wenig Speichel in den Magen kommt. Ausserdem ist das Heu dann ganz fix weg. Pferde sollten Heu jederzeit zur Verfügung haben.

Sorry, aber dieses Pauschalisieren gefällt mir gar nicht. Meine Stute wäre mit engmaschigen Heunetzen nur noch ein Gerippe. Wieso denkt jeder es gäbe nur leichtfuttrige Pferde ?


Meine Stute hat jeder Zeit, rund um die Uhr Zugang zu Heu. Es liegt in einer Raufe und sie hat ungehinderten Zugang, ganz ohne Netz. Ebenso wie die anderen Pferde am Stall. Keiner ist zu dick und keiner schlingt. Die Pferde wissen dass immer Heu da ist und machen viele Fresspausen.

Das ist mit Sicherheit nicht bei jedem Pferd so, aber genauso wenig schlingt jedes Pferd sein Heu bis es weg ist. Nicht jedes Pferd braucht Heunetze, um die Fressgeschwindigkeit zu regulieren.

Ich füttere Pferde definitiv lieber ohne Netz. Möglichst vom Boden.



Kommentar von VanyVeggie ,

Das hat nix mit Pauschalisieren zu tun. Beschäftige dich mal genauer mit der Verdauung und der natürlichen Ernährung von Pferden. Wenn deine Stute abmagert, dann hat das zu 100% andere Ursachen. Das hat auch nix mit Leuchtfuttrigkeit zu tun. 

Du kannst letztlich machen was du willst. Ob es gesund und gut ist, ist dann eine andere Frage. 

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde, 34

Ich könnte mir vorstellen, dass er irgendein ganz anderes Problem hat, wo ihm dann ein Mückenstich voll den Rest gibt. Eine Entzündung in einem Nerv, Band oder Sehne...

Und wenn dann da auch noch die Plaggeister drauf sitzen und pieksen, geht nichts mehr. Bin kein Tierarzt, aber " das Pferd st such nur ein Mensch" 😉, und mir ging es schon so mit  einem Tennisarm.

Ist halt nur mal eine Idee, woran es liegen  k ö n n t e.

Kommentar von paynetrain03 ,

Daran hab ich gar nicht gedacht, stimmt das wäre eine Idee! vielen lieben dank

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 9

nahezu gleiches verhalten bei meinen kreusbraven Haffi:

 Ursache: Dasselbremsen !!!

guck mal, ob ihr welche habt

Kommentar von paynetrain03 ,

Oh wie erkenne ich die?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community