Frage von Andrea275, 78

Pferd trainieren mit Spat und Arthrose?

Hallo hab vor 2 Tagen die Diagnose Spat und Arthrose für Max bekommen, die Tierärztin meinte das er denn Winter wahrscheinlich nicht ohne starke schmerzen überstehen wird. Sie meinte ich soll mit ihm viel Schritt reiten das ganze über den rücken auch ab und an mal 100-200 Meter traben und das sehr langsam.

Nun ist meine erste Frage was kann ich noch mit ihm machen außer ausreiten (Platz ist für ihn tabu)

Meine zweite Frage gibt es Zusatzfutter oder salben die helfen und den nächsten Schub hinaus zögert ich bin immer noch der Hoffnung das er diesen Winter ohne große schmerzen übersteht sobald die Schmerzen stärker werden und das über eine Woche wird er geschlachtet da wir es nicht sinnlos hinauszögern wollen.

Expertenantwort
von VanyVeggie, Community-Experte für Tiere, 51

Hallo, 

also ich persönlich würde ihn nicht mehr reiten...  

Wenn dein Pferd in der Box steht, dann sollte er in einen Offenstall umgestellt werden. Boxenhaltung ist die Hölle für Arthrose-Pferde. Die brauchen viel Bewegung. Das ist auch das Beste was du machen kannst - viel schonende Bewegung. Gar nicht so viele besondere Übungen mit Biegen und co. Sondern vor allem einfache Spaziergänge und je nachdem wie er so drauf ist und wie stark die Arthrose ist noch was anderes. Gibt da so viele Möglichkeiten. Du wirst schnell selber merken was dein Pferd inwiefern kann und was nicht. 

Hol dir auch einen Tierheilpraktiker her, der mit dir einen Bewegungsplan erstellt und dein Pferd behandelt. Die machen das oft besser als Tierärzte. 

Ansonsten könntest du noch Ingwer und Teufelskralle zufüttern. Wirkt entzündungs - und schmerzhemmend. Ich würde auch mal über eine Stoßwellentherapie nachdenken. Habe damit z.B ganz gute Erfahrung gemacht. 

Ich wünsche deinem Pferd gute Besserung! 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Kommentar von Andrea275 ,

im Sommer steht er in einem offenstall im Winter ist das nicht möglich weil es mal gerne 1 m Schnee über Nacht gibt, Wir bringen die Jungs ab dem ersten Licht raus also meistens um halb sieben und holen sie kurz bevor es dunkel wird wieder rein. vor 2 Jahren hat es so stark geschneit das die Pferde im Stall durch den Schnee eingeschneit waren. Reiten ohne biegen wurde uns empfohlen. Nicht überfordern aber nach dem Motto wer rastet der rostet .

Kommentar von VanyVeggie ,

Normal ist viel Schnee für Pferde kein Problem. Grade die letzten Jahre gabs doch eigentlich kein richtigen Schnee. War im Prinzip ja nur Matsch. Ich würde ihn trotzdem umstellen. Und sollte ihm das was ausmachen, dann eben alternativ in einen Laufstall. Hauptsache er kann sich bewegen. 

Kommentar von cowgirl7802 ,

mein athrose wallach bekommt auch teufelskralle mach nicht zu viel mit ihm versuche was zu finden dass ihm spaß macht (meiner hasst es zu traben weil es ihm schwer fällt) bei uns ist es mittlerweile so dass wir sehr viel bei normalen reitstunden wieder mitmachen können aber wir haben auch hart dafür gearbeitet wir haben mit bodenarbeit im schritt angefangen und dann je nachdem wie es ihm ging auch mal gallopp und trab probiert dann sind wir sehr lange im schritt geritten immer mehr seitengänge und irgendwann haben wir mit gallopp angefangen und mittlerweile können wir auch schon ein bisschen traben

Kommentar von Andrea275 ,

meiner liebt es zu traben aber ich bremse ihn dann immer aus weil er hinter her stark lahmt. zu seiner Box die haben wir vergrößert er hat jetzt eine Box mit 4 mal 9 m unseren Stall zu laufstall umbauen ist leider zu schwierig Unser Hengst bekommt durchgehend Heu, er frisst gute 12 kg am Tag, der Schimmel bekommt 8 kg auf da er bei mehr einen dicken Schlauch bekommt, der jüngere Hafi hat durchgehend eine strenge Heu Diät nur 6 kg Heu am Tag. Jetzt im Sommer geh ich mit allen täglich ausreiten, meistens 2 auf einmal pro Tour Ca 5 Stunden fast nur Schritt.

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde, 20

Ich hane einige Zeit ein älteres Pferd mit Arthrose mitgeritten, und ausgiebige Ausritte hauptsächlich imSchritt sind sein Lebenselixier! Dem pferd geht es seit jahren recht gut damit, trotz überwiegender Boxenhaltung.

Unbedingt immer zuerst eine halbe Stunde Schritt, ( auch, wenn das Pferd zu Beginn keine Lust hat und klamm oder untaktmäßig geht) meist läuft es sich ein ). Schnellere  Gangart dagegen  je nach Tagesform  nur, wenn das Pferd sich dazu anbietet. Nie traben oder gar galoppieren, wenn das Pferd gezwingen werden müßte.

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 21

meine Stute bekam vor 10 Jahren die gleiche Diagnose - sie mußte erst im letzten Sommer eingeschläfert werden! was artgerechte Haltung, angepaßte bewegung und sinnvolle Medizin/Homöopatie/Phytotherapie alles ereichen können, hätte ich vorher nie geglaubt, obwohl ich 30 JAhre Erfahrung damit habe...!!! Boxenhaltung ist absolutes GIFT - unbedingt in den Offenstall / Aktivstall und ganztägigem ganzjährigem Auslauf umziehen, falls Ihr noch nicht dort seid. Bewegung : je nach Tagesform, nie auf Schotter oder unebenem knallharten Boden trainieren! Intervaltraining im minütlichen Tempowechsel geradeaus auf glatter Straße (NUR Schritt, starker Schritt und "schleichschritt"im wechsel), auf ebenem Naturboden OHNE Steine: Schritt, starker schritt und Jog im minütlichen Wechsel wobei Du selbst erstmal nebenher gehst/joggst ist das Pfderd Beschwerdefrei kannst Du (auf Naturboden) auch reiten, ggf sogar auf ebener Straße wie oben beschrieben Medikation 1) Einreibung: alles durchblutungsfördende wie Pferdesalbe, Chiliextrakt, Inwersud, Kampferspitritus 1 Std vor dem Training oder im Winter am Nachmittag 1mal täglich oder alle 2 Tage oder nach Bedarf auch seltener - denn es reizt die HAut!!! bei ungewöhnlich erwärmten Gelenken Kühlgel oder einfach wasser benutzen 2) Pulver etc Teufelskralle, Brennessel, Ingwer, MSM, GAG; Zimt; - gegen Schmerzen und entzündliche Prozesse: Weidenrinde gepulvert 1g pro 200kg Pferd, max 3g/100kg 1mal täglich; dazu täglich etwas Mash mit Leinsaat zur Magenpflege geben. meine Erfahrungen sind in meine Homepage geflossen, ahttp://Pferde-im-Alter.jimdo.comnnst: http://Pferde-im-Alter.jimdo.comm dort finde Du u.A. den Traningsplan - bitte NICHT longieren sondern NUR geradeaus arbeiten, Vorsicht bei Bergabstrecken - dort laß ihm alle zeit der Welt! und vermutlich öfters dor NUR führen, auch wenn du bergauf wieder reiten kannst KEINE PANIK !!! diese Diagnose ist noch lange KEIN Todesurteil ! bei weiteren Fragen/Problemen mail mich gerne direkt an

Antwort
von nobodyid, 37

Hallo, meine Stute hat ebenfalls Spat und war anfamgs sehr geschockt aber Spat ist nicht schlimm! Ich reite immer 10min Schritt am lamgen Zügel und dann noch weitere 10min am amgenommenen. Damit sie sie nicht solche Schmerzen hat fange ich gleich zu galoppieren und lasse sie auch eine Zeit galoppieren und dann so nach 10 min (Trabübergänge dazwischem) sollte man im Trab nichts mehr sehen. So isg es bei meiner. Zusätzlich füttere ich ihr Mikrovital dazu und wenn sie einem Schub hat bekommt sie Teufelskralle dazu. Ich weiß anfamgs eine schlimme Diagnose aber ist alles nicht so schlimm. Wir können sogar auf Dressurturniere gehen, und springen überhaupt weil man eh nur galoppiert :) und mit der Arthrose habe ich leider keine Erfahrungen :/
Viel Glück und kopf hoch ist halb so schlimm ;)

Kommentar von Andrea275 ,

Wenn ich zu früh anfange mit Galopp fängt er an zu lahmen genauso wenn ich auf den Platz gehe es ist schön ziemlich weit fortgeschritten. Er ist außerdem schon 23 wenn nicht sogar älter im pass steht kein Geburtsdatum

Kommentar von cowgirl7802 ,

bei uns hilft übertreten am boden (du stehst in der mitte und dein pferd geht wie ein uhrzeiger um dich herum)

Kommentar von Urlewas ,

Mit Übertreten wäre ich vorsichtig:  nur, wenn das pferd sich damit deutlich einverstanden erklärt!

Kommentar von cowgirl7802 ,

mache ich jedes mal bevor ich aufsteige

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten