Frage von Girl2808, 79

Pferd streckt beim reiren die Zunge raus?

Guten Abend, mein Pferd streckt die Zunge beim reiten aus. Dies ist allerdings nur beim stehen und Schritt gehen (vor allem beim abreiten). Im Trab/Gallopp und beim reiten von Hufschlagfiguren hab ich dieses "Problem" nicht. Ich reite sie mit einem doppeltgebrochenen Gebiss, mit rundem Kopf. Eine zeitlang bin ich auch mit einem Sperriem gerieten, dies hat geholfen, allerdings hat sie im Sommer Probleme mit Husten, da wir nur einen Platz haben und dieser trotz Bewässerung auch oft trocken ist.

Daher reite ich im Moment ohne Sperrieme. Es wäre super, wenn jemand wüsste, wie ich es 1. schaffe das, die Zunge drinnen bleibt und 2. ohne das ich ihr weh tue, oder auf irgendetwas anderes "verzichten" muss.

Reiten ohne Gebiss ist für mich keine Alternative, da sie dafür einfach zu wild ist und ich nicht garantieren kann andere Reiter nicht zu gefährden. Ich reite ohne viel zügeleinwirkungen. Viel mit Gewichtshilfen.

Mit den Zähnen ist übrigens alles in Ordnung :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 53

Zungenfehler sind ein ernst zu nehmendes Problem! Ich bin eigentlich auch nicht unbedingt für Gebislos zu haben - aber bei Zungenfehler würde ich sofort ( erst mal) auf Gebislos umstellen, bis eine wirkliche Lösung gefunden  ist. 

Dass das Pferd zu wild sei, ist kein Hindernis! Viele gebisslose  Zäumungen sind schärfer als ein Gebiss - da kannst Du das Pferd sehr gut unter Kontrolle halten. Nur nicht unbedingt so fein einwirken - aber da fehlt es ja sowieso irgendwie , wenn das Pferd die Zunge raus tut. 

Was meinst Du denn mit verzichten? Weh tun sollst du dem Pferd  wegen der Zunge sowieso auf keinen Fall. Und eine Lösung - vieleicht gefällt ihm die Art Gebiß nicht? Hast Du Unterricht - was meinst dein Reitleherer dazu?

Übrigens kapitulieren nicht wenige hochdekorierte Trainer vor Zungenfehler. Nimmst das nicht auf die leichte Schulter, sondern such so lange, bis Du die Ursache gefunden hast. 

Vielleicht brauchst Du mal einen andern Leherer, der viel Ahnung vom Schritt reiten hat - ja, das ist mein Ernst! Nicht umsonst wird in hoher Dressur der Schritt doppelt bewertet. Ordentlich Schritt reiten ist was vom Schwersten, und der Schritt ist sehr störungsanfällig. Du reitest hauptsächlich mit Gewicht, sagst Du, aber vieleicht stimmt eine Kleinigkeit nicht in der Koordination...?

Such  unbedingt weiter nach dem wunden Punkt.

Kommentar von Girl2808 ,

Ich brauche gerade aber diese feinen Einwirkungen um die richtigen Hilfen zu geben. Ich reite Dressur und Springen und vor allem beim Dressur reiten fehlt es mir.

Mit verzichten meine ich halt, auf die feinen Einwirkungen verzichten.

Gebisse haben wir verschiedene probiert macht nicht wirklich einen Unterschied, also die Zunge ist weiterhin draußen, nur ich merke halt das sie mal mehr oder weniger gut reagiert.

Ich nehme Unterricht und mein Reitlehrer meint halt, das man es vllt höher schnallen könnte, aber da bin ich mir ein wenig unsicher.

Ich habe persönlich das Gefühl das mein Reitlehrer viel Ahnung vom Schritt reiten hat. Mein Pferd läuft auch echt schön im Schritt (durchs Genick, in einem schönen gleichmäßigen Takt...) Nach einer ordentlichen Lösungsphase die bei ihr auch gut 30min dauert läuft sie sehr schön und ohne das sie die Zunge raustut. Nur am Ende beim abreiten am langen Zügel nimmt sie die Zunge raus.

Ich hatte überlegt ob ihr vllt am Ende einfach langweilig ist...diese Vermutung hatte mein Reitlehrer auch schon, da , das Problem halt nur beim abreien auftritt.

Aber ich weiß nicht ob so etwas überhaupt ein Zeichen sein kann...

Kommentar von Urlewas ,

Sicher hast du einen guten Reitlehrer - aber bei so einem schwerwiegenden Problem würde ich trotzdem eine zweite, dritte und vierte Meinung einholen, wenn nötig.

Und zwar von guten Dressurausbildern., und nicht von Leuten hier im Internet ( mich eingeschlossen😉)

Mit Zungenfehler braucht du in r Dressur gar nicht mehr anzutreten auf einem Turnier, das wird die klar sein.

Ich meine ja auch nicht ,muss du auf immer auf ein Gebis verzichten sollst - aber ich würde das vorsichtshalber eine Weile tuen, bevor sich das Problem ausweitet und dann gar nicht mehr in den Griff zu bekommen ist. 

Gegen  Langeweile sollte einem Dressurreiter ja was einfallen, wenn das alles wäre, bräuchstst du ja keinen Rat suchen....

Allerwelttipps wie geh mehr ins Gelände oder übe Seitengänge brauchst du sicher nicht - und noch weniger die neuerdings allgegenwärtigen Tipps wie " Mach  Bodenarbeit nach dem Konzept von x y z..."

Ich weiß ja nicht, wie deine Möglichkeiten sind  und auf welchem Niveau du unterwegs bist,  aber ich würde zur Not an deiner Stelle mein Pferd durch ganz Deutschland karren, wenn da irgendwo Hilfe zu finden ist...

Mach lieber ne Pause im Training, als da was zu riskieren.

Ich wünsch Dir gutes Gelingen ! 

Kommentar von Urlewas ,

Danke für den Stern✨

Es freut mich immer, wenn ich helfen kann, und würde mich in dies, Fall sehr freuen, wenn für euer Problem eine dauerhafte Lösung gefunden ist!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten