Frage von SinaMilly, 121

Pferd soll lernen zu springen?

Hey ich habe seit ca. Einem Jahr eine Vollblutstute die früher Rennen gelaufen ist und ich bilde sie momentan zum Reitpferd um. Da wir dressurmässig mittlerweile so weit sind dass wir auch kleine Sprünge machen können hab ich mal versucht mit ihr über ein kleines Kreuz zu springen aber sie verweigert entweder oder macht nen riesigen Satz drüber, an der Hand bzw Longe kennt sie aber schon Cavalettis usw und da gibts meinstens keine Probleme... Jetzt wollte ich fragen wie ich ihr am besten zeigen kann dass sie ganz in Ruhe drüber kann und keine Angst davor haben muss (ich denk mal sie weiss mit Reiter oben drauf einfach nicht was sie machen soll) Habt ihr Tipps/Ideen? Danke schonmal im Voraus😊 P.S. Kommentare wie 'wenn du keine ahnung hast dann kauf dir ein fertig ausgebildetes pferd' usw könnt ihr euch bitte sparen, auch sowas wie 'hol dir einen vernünftigen Bereiter' oder so da sie nur wenige Leute auf sich sitzen lässt bzw ich die einzige bin die sie reiten kann ohne dass sie buckelt oder zickt. Ist jetzt nicht böse gemeint aber solche kommentare bringen mir halt nichts allerdings würde ich mich über wirklich hilfreiche kommentare sehr freuen:)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Rieke02, 75

Hallo.

Dass ein Pferd zu Beginn der Springausbildung Riesensätze macht, ist ganz normal. Deine Stute muss erst lernen, die Höhe einzuschätzen.

Wichtig ist, dass du zunächst NUR im Trab mit davor liegender Trabstange anreitest. Der Galopp macht es deinem Pferd schwieriger, den Sprung zu taxieren.

Wenn es sich um ein kleines Kreuz handelt, dann im Schritt anreiten underst kurz vor der Bodenstange antraben. Dann direkt nach dem Sprung wieder durchparieren und loben. Alles in Ruhe.

Die nächste Steigerung wäre dann, im Trab anzureiten. Rennt die Stute los,  dann durchparieren,  evtl halten und wieder vor/über der Stange antraben. Alles VOR dem Sprung auf gerader Linie und nicht dabei abwenden,  wenn sie zum stehenbleiben neigt!

Wenn das in Ruhe klappt, dann das ganze im Galopp mit Galoppstange.

LG

Kommentar von SinaMilly ,

Cool danke das werde ich mal probieren😊wie gross sollte denn so ungefähr der Abstand zwischen sprung und stange sein?^^

Antwort
von Rieke02, 60

Kann irgendwie deinen Kommentar nicht direkt beantworten.  

Trabstange 2,50m vor dem Sprung.

Galoppstange 3, 50m vor dem Sprung. 

Generell ist zu bedenken,  dass der Absprungpunkt umso näher am Hindernis liegt,  umso niedriger der Sprung ist. Also reicht bei einem kleinen Kreuz auch ein Abstand von 2m für die Trabstange. Musst du probieren. 

Natürlich machst du das nicht allein! 

Auch ich muss einen Reitlehrer empfehlen. :-)

Kommentar von ponyfliege ,

es ist erstaunlich, wie gut du die schrittlänge von vollblütern kennst.

ich kenne den trabtritt des vollblüters kürzer und die galoppade länger als beim warmblüter. aber ich kann mich natürlich irren (was nicht sehr wahrscheinlich ist).

Kommentar von SinaMilly ,

Okay danke ich werds in den nächsten tagen mal ausprobieren😊

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 46

Verstehe ich das richtig, dass du per Hand/ Longe mit cavaletti geübt hast und beim reiten mit Kreuzsprung?

Da käme mir die einfach Idee, erst mal auch beim Reiten, die Famgart steigernd, über cavaletti zu reiten, und erst, wenn das ruhig und sicher klappt, anders Hindernisse mit einzubauen. Vielleicht  dann zunächst im Galopp mit einer bunten " Absprungstange" am cavaletti, und dannach  nur ein halbes Kreuz....

Ach so - noch was: Du bist schon sicher , dass das Pferd nur Flachrennen gelaufen ist und nie ( auch nur im Training) über eine Hindernisstrecke gescheucht wurde...? Das würde die Sache ja logischer weise ziemlich erschweren... 

Kommentar von SinaMilly ,

Also an der hand (nebenher laufen) sind wir auch schon über kleine kreuze (so hoch wie ichs eben geschafft hab mit nem pferd hintem dran😂) 

Sie ist früher ein hindernissrennen gelaufen hat aber ihren reiter verloren^^ aber der vorbesitzer meinte sie kennt auch aus dem training hindernisse:)

Kommentar von Urlewas ,

Na dann hast Du Dir ja was vorgenommen....!

Dass Du da sicher seeeehr viel Geduld brauchst, ist Wohl kaum des Erwähnens wert.

Was die praktische Durchführung angeht, bist Du bei Ponyfliege bestimmt gut beraten.

 Mit einem Hindernisrennen im Hinterkopf, noch dazu  nach dem Motto " das Glück der Pferde ist der Reiter auf der Erde" ist es sicher nicht einfach, da Ruhe rein zu bringen. Aber ich glaube , Du schaffst das! Und eine gute Umterstützung hast du ja anscheinend jetzt auch, mit deiner ruhigen, freundlichen RB 😊

Kommentar von SinaMilly ,

Ja die brauch ich definitiv😂danke ich hoffe es kommt nicht zu allzu vielen toten😂

Kommentar von Urlewas ,

Wenn die Zahl Letzterer, und auch der Verletzten, sich gegen Null verläuft, hast Du am Emde alles richtig gemacht .🤓

Kommentar von SinaMilly ,

Na dann-hoffen und beten😂

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde & reiten, 48

am besten suchst du dir in deinem stall jemand mit einem springerfahrenen pferd, das seine sache kann.

wenn du die möglichkeit dazu hast, nimm vorher noch auf einem schulpferd zwei, drei springstunden.

danach kommt das andere pferd aus dem stall zum einsatz. der mit dem erfahrenen pferd reitet vor dir und du folgst. so erkennt dein pferd am ehesten, was es soll.

eine weitere möglichkeit wäre das springen an der longe. dein pferd wird von einem helfer longiert (auch über cavaletti) und du sitzt einfach nur oben und achtest darauf, die bewegungsabläufe nicht zu stören.

desweiteren - wenn das pferd mit dir obendrauf weiterhin so riesensätze macht oder vor dem sprung stehenbleibt, gibts noch eine dicke baustelle beim gleichgewicht.

bodenarbeit und langzügelarbeit mit vermehrt versammelnden lektionen sind fürs gleichgewicht verbessern hilfreich.

Kommentar von Rieke02 ,

Das Springen an der Longe halte ich für gefährlich,  da Springen auf gebogener  Linie ungleich schwieriger fürs Pferd ist. Besonders wenn es noch nicht ausbalanciert ist. Dann muss der Longenführer sehr erfahren sein, damit dieser nicht im Maul oder auf dem Nasenbein stört, wenn das Pferd plötzlich einen Satz macht.

Ebenso kann das Springen hinter einem anderen Pferd zum Problem werden,  wenn das zweite Pferd losstürmt. Oder das erste Pferd wirft die Stange runter, das zweite Pferd befindet sich schon im Anreiten des Sprungs, muss dann aber am Sprung vorbei geritten werden,  da der Sprung nicht mehr korrekt steht. Lernerfolg fürs Pferd: "ich muss vorbei laufen" .

Diese Situationen müssen bitte bedacht werden. 

Kommentar von ponyfliege ,

ich erklärs noch mal für anfänger und diskussionsfritzen.

falls bei dir longieren heisst, der longenführer steht in der mitte und lässt das pferd im kreis um sich herumlaufen, könnte ich dir recht geben.

das ist allerdings kein longieren. longieren versteht sich als akives longieren und erfordert etwas kondition vom longenführer.

die longe wird in einen kappzaum eingehängt.

und ich schrieb von cavalettis.

der abstand zwischen zwei reitern beträgt etwa 10m. das dazugehörige cavaletti befindet sich neben dem bahnpunkt X.

reisst das andere pferd oder läuft vorbei, ist zeit genug, auf die zirkellinie abzuwenden. ohne in hektik zu geraten. es gibt aber überhaupt keinen grund, dass das andere pferd das macht.

-----------------------------

wenn und aber ist hier allerdings überhaupt nicht notwendig.

ich halte die fragestellerin für kompetent genug, zu erkennen, was mit meiner antwort gemeint ist und welche lösungsansätze sie bietet.

Kommentar von SinaMilly ,

Also gesprungen bin ich schon, ich reite seit ca 9 jahren und springe aucj schon seit mehreren jahren regelmässig(nur halt seit ich meine stute hab nicht mehr so viel) den bewegungsablauf und alles kenne ich also schon:D

Die idee mit dem hinterher reiten find ich leider aucj nicht so prima da sie wie gesagt früher rennen gelaufen ist und man ihr nie diesen 'überholwillen' abtrainieren kann, es würde also wahrscheinlich so einiges schief gehen, hinzukommend kommt sie mit anderen pferden nicht so gut klar sie ist eher mehr einzelgänger😅

Aber trzd danke für deine ideen vllt helfen sie mir ja irgendwann mal:)

Kommentar von ponyfliege ,

ich hab grad in einem kommentar gelesen, dass sie schon springen kann, also ein hindernisrennen gelaufen ist.

hast du die möglichkeit, ein sogenanntes "streichhindernis" aufzubauen?

pferde für hindernisrennen lernen unterm reiter das hindernis zu "streichen" oder zu "wischen", also es nicht komplett zu springen, sondern mit den beinen am oberen hindernisrand langzustreifen.

es kann sein, dein pferd muss das erst verlernen.

wenn möglich, baue "weiche" hindernisse auf, die das pferd auch tatsächlich streifen kann ohne sich wehzutun.

dafür bieten sich strohballen, mit stroh gefüllte säcke, selber gebundene stroh- oder schilfgarben an.

zunächst nur dieses hindernis springen, später mit einem cavaletti davor und nach und nach die "streichhindernisse" mit festen stangen überbauen, so dass dein pferd merkt, dass es oben drüber und nicht halb durch das hindernis springen soll.

volumige hindernisse sind einfacher zu taxieren.

aber vor allem - das streichen oder wischen muss aus dem kopf deines pferdes raustrainiert werden.

und - an der sozialisation der stute solltest du auch regelmässig arbeiten.

Kommentar von SinaMilly ,

Cooler tipp, danke😊ich muss mal mit der stallbesi reden ob sich da was machen lässt^^

Und jaaa sie ist wirklich nicht die am sozialsten 'engagierteste' aber mittlerweile haben eine freundin und ich rausgefunden dass ihr pferd und meine stute sich gegenseitig vergöttern was schonmal ein anfang ist😂

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community