Frage von LoLo623, 111

Pferd richtig auftrensen, aber wie?

Hey Leute, Zu ihr: 15 Jahre alt, und seit 5 Jahre nicht mehr geritten worden. Zur Frage: Wie kann ich unsere Haflingerstute auftrensen? Sie lässt es einfach nicht zu, reißt den Kopf hoch, geht weg... Wenn ich es einmal geschafft habe das Gebiss reinzubekommen spuckt sie es sofort wieder aus oder reißt den Kopf hoch so dass ich nicht mehr hinkomme... Hoffe auf schnelle Antworten, Danke und Lg:)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 65

Das Pferd muss erst einmal lernen, auf Kommando den Kopf zu senken. Das kannst du mit einem Knotenhalfter üben, indem du sachte, aber stetig nach unten ziehst und damit Druck im Genick aufbaust. Wenn das Pferd nachgibt, musst du sofort auch nachgeben. Loben!

Das übst du ein paarmal, bis das Pferd begriffen hat, dass es auf Druck aufs Genick den Kopf senken soll.

Wenn das Pferd das gelernt hat, legst du beim Auftrensen den Zügel unmittelbar hinter die Ohren. Du gibst das Signal zum Kopfsenken und trenst auf. Gerne mit einem Stück Apfel, etc... das gleichzeitig ins Maul geschoben wird. Loben.

Niemals, wirklich niemals am Pferd hängen und aufzutrensen versuchen, wenn es den Kopf hochgerissen hat.

Es muss den Kopf zuerst senken. Dann erfolgt alles weitere.

Kommentar von ponyfliege ,

ich finde, es ist super erklärt. DH!

Kommentar von LoLo623 ,

Vielen Dank, echt supii Antwort!

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 14

bei meiner rohen 7-jährigen hat es geholfen, festen (Raps-)honig auf das Mittelteil des doppel gebrochenen Gebisses zu schmieren - nach 2 Wochen hatte sie's kappiert und nach 2 Monaten brauchte ich keinen Honig mehr, natürlich geht auch fester(kalter) Zuckerrüben-, Apfel- oder Birnensirup

der Trick im Gegnsatz zu Leckerlies und Obst etc::
Stücke annimieren zum KAUEN und wenn dann das gebiß gegen die Zähne kommt, kann das unangenehm sein, der feste Sirup/Honig aktiviert aber den Leckimpuls und bringt etwas mehr Ruhe ins Maul

ok, du brauchst einen Wassereimer für deine Hand hinterher, wenn sie Dir nicht die Hand abschlecken soll....

Mein Ttrick:
harten (kalten) Rapshonig von oben in die Löcher des Mittelstegs mit einem kleinen Spachtel/Löffelchen drücken, das Bit aber selbst von unten anfassen...;-))

Antwort
von ollikanns, 62

Da musst du viel Geduld und eine gute Handvoll Apfel oder Möhrenstückchen haben. Nicht länger als 10 Minuten am Stück üben und das zweimal am Tag. Nicht direkt das komplette Geschirr anlegen sondern immer schrittweise und sobald sie sich sträubt, aufhören. Alles, was sie sich gefallen lässt, belohnen.

Kommentar von LoLo623 ,

Danke

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde, 13

Normal ist das trotzdem nicht so heftig.

Vielleicht ist was mit den Zähnne nicht in Ordnung? Das würde ich unbedingt überprüfen lassen.

Oder ( jeztz im Winter)  ist das Gebiss einfach zu kalt?

Oder das Pferd hat vor der Reitpause ziemlich schlechte Erfahrungen  mit Gebiß gemacht. Dann hilft eben nur behutsames desensibilisieren, wie schon einige vorschlugen.

Eventuell würde ich alternativ auch über eine gebislose  Zäumumg nachdenken.

Kommentar von LoLo623 ,

Dankeschön!

Antwort
von VeraLu, 30

wenn das pferd seit 5 jahren keine trense mehr dran hatte kannst du nicht erwarten, dass es danach noch perfekt funktioniert.

du musst es ihr einigermaßen angenehm beibringen dass sie ihren kopf senken muss und beim auftrensen weder rückwärts gehen darf oder ihren kopf hochreisst. mit leckerlies geht es anfangs auch ganz gut. du musst es ihr auf eine art beibringen bei der es ihr am besten gefällt mitzumschen. da denke ich kennst du dein pferd besser was genau du ausprobierst. wenn sie ihr maul nicht aufmachen will dann geh mit einem oder zwei fingern seitlich ins maul. dann öffnet sies automatisch.

und das wichtigste: nicht mit zu viel druck und ohne stress üben. sonst vermiest du ihr gleich am anfsng wieder den bezug zur trense.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten