Frage von Sunny3704, 89

Pferd oft unruhig und quängelig/ will nicht anhalten?

Mein Pferd ist oft sehr unruhig und schreckhaft was wahrscheinlich an seiner Abstammung liegt (Halbblüter mit Araber und Pilot drin) also sehr auf Tempo gezüchtet. Er ist an sich sehr fleißig und flott aber inzwischen lässt er sich vom Tempo sehr schön über den Sitz einfangen. Wenn ich beginne ihn am langen zügel warm zu reiten ist er nie richtig bei mir und seine Aufmerksamkeit ist auf alles andere als mich gerichtet (sehr glotzig) und er trabt auch an ohne das er es soll. im trab und galopp ist das nicht so. Unser Hauptproblem ist jedoch ist das Anhalten. Meine RL hat mir es so beigebracht,das ich meine Hände schließen soll tief ausatme und nicht mehr in der bewegung des pferdes mitgehen soll. Jedoch ignoriert er meine Hilfe und geht einfach weiter obwohl er genau weiß was ich von möchte. Wenn er dann mal steht stampft er mit dem Huf reißt denn kopf nach unten gegen das gebiss und geht vorwärts und rückwärts weiter. Was kann ich gegen die "Nervösität" tuen und was hilft das er ordentlich steht?

im gelände ist er lieb und hat vor nichts ernsthaft angst, wasser und geländesprünge usw sind kein problem... (was harte arbeit war) nur die durchlässigkeit ist noch nicht sooo super da er oft vergisst das er noch einen reiter trägt und voll in seinem element ist :D

Ansonsten ist er sehr sensibel...

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde, 26

Ich habe mal so ein hibbeliges ein Pferd geritten - da habe ich ein interessante Entdeckung gemacht - wenn jemand am Rande des Vierecks stand und mich mit einem Schwätzchen aufgehalten hat, stand das Pferd recht ruhig. 

Also habe ich einfach eine Weile öfter mal eine Plauderpause gehalten; mit der Zeit ging es dann auch gut ohne Gesprächspartner.

Vielleicht  lag es an der Gesellschaft - oder sich einfach daran, dass das Pferd mit dem Problem  so viel Aufmerksamkeit von mir bekam..? Ich weiß nicht wirklich warum, jedenfalls hat es funktioniert.

Kommentar von Sunny3704 ,

Das ist mir auch ausfallen :) hat wirklich geholfen. Außerdem haben wir viel im Gelände trainiert. Jetzt kann er super stehen

Kommentar von Urlewas ,

Freut mich sehr!

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 22

Wie klappt es bei der Boden arbeit?

Kann er da still stehen?

Ich habe es meinen rennmäusen von unten mit Kommando bei gebracht(zischen bzw. schschschteeeh)

Und viiiel Geduld !!!

Keine Ablenkung, tiiief atmen, sanftruhiges auge

Und manchmal einfach ein zaun zur Erinnerung, was Pferd soll.

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde, 40

dein pferd ist ein partbred. die haben auch nur vier beine. und sie können sie auch still halten.

lass ihn von hinten über den schenkel noch einen halben schritt rantreten, so dass er in der versammlung zum stehen kommt.

die meisten sagen ja, dass korrektes vorwärts abwärts das schwerste ist. das schwerste ist aber ordentliches stehen. wenn das stehen zur aufgabe gehört, MUSST du die körperspannung aufrecht erhalten. lass das bein dran, so dass auch beim pferd die körperspannung bleibt, richte dich auf und halte das pferd am kreuz.

dann kannst du mit der zügelhand nachgeben (nicht öffnen),  sondern mit der hand nachgeben, indem du die ellbogen öffnest.

da hast du ein beispiel, wie das geht, bzw. wie das aussieht.

Antwort
von Tasha, 45

Wie geht es denn dem Pferd bevor Du reitest?

Kann es sien, dass er sich erst mal etwas auspowern sollte, z.B. an der Longe, bei Bodenarbeit oder so? Kann die RL mit Euch mal Gehorsamsübungen machen, bei denen es besonders darauf ankommt, dass er genau dann geht, wenn Du das willst und genau dann steht, wenn Du das willst und nicht erst 5 Schritte später?

Was würde z.B. passieren - Achtung: Laie! - wenn Du ihn die Übung so lange wiederholen ließest, bis er sie richtig macht und dann zur Belohnung aufhören oder ihn nach Belieben schnell laufen etc. lassen würdest?

Kommentar von Sunny3704 ,

Also auspowern bringt nix bei ihm der wird nie müde :D dann schwitzt er zwar aber hat immernoch die selbe power. Wir üben das Halten schon oft aber es will nie so richtig klappen und wenn er anhält ist er wie oben beschrieben quängelig

Antwort
von LyciaKarma, 11

Das hat mit Araber oder Pilot nicht viel zu tun - du musst jedes Pferd entsprechend auslasten und erziehen. 

Was sagt dein Trainer dazu? Du hast hoffentlich einen, der sich mit Arabern auskennt? 

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 31

Ich kann es nicht mehr hören, dass dauernd dem Pferd - da ist Araber drin, oh Gott - die Schuld gegeben wird. Reite richtig, dann geht das. Mit der Rasse oder dem Blut in dem Pferd hat das nichts zu tun.

Kommentar von ponyfliege ,

solche leute sollten mal ein welsh b unter dem hintern haben ;-))

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community