Frage von ronjafragtnach, 122

Pferd oder kein Pferd? Was wäre hier vernümpftig?

Hi zusammen, Meine Cousine und ich sind 13 Jahre alt. Sie besitzt mehrere Tiere zu denen zählen Ziegen, Hasen, Meerschweine, Hunde, Hühner. Sozusagen ein Minni Bauernhof. Wir sind aber riesen Pferdefreaks und ihr Vater hat ein 2. Grundstück gekauft. Sie will jetzt unbedingt 2 Pferde. Einen Tinker und ein Shetti. Ich habe ihr gesagt, dass das keine Herde ist! Auf der einen Seite finde ich es schön, dass sie eventuell Pferde bekommt. Ihr Vater würde sie auch unterstützen. ich bin aber der Meinung, dass sie nicht genügent Wissen hat ein Pferd zu halten. Sie reitet zwar aber erst seit 3 Jahren. Soll ich es ihr lieber ausreden?

Antwort
von dancefloor55, 33

Sie will jetzt unbedingt 2 Pferde. Einen Tinker und ein Shetti.

Und was sagen ihre Eltern dazu? Und wieso gerade diese 2 Rassen? Nur weil sie schön aussehen? Was will sie mit den Pferden machen? Reiten kann sie auf dem Shetti kaum und vor allem - wieso gleich 2 Pferde? Sie hat ja nicht mal ne Ahnung ob sie zeitlich ein Pferd schafft.

Ich habe ihr gesagt, dass das keine Herde ist!

Da hast du schon Recht -  aber 2 Pferde sind immerhin noch besser als 1 Pferd vor allem wenn sie artgerecht gehalten werden. Was bringt ein Stall mit 40 Pferden wenn die Pferde nur in Boxen gehalten werden und keinen Kontakt zueinander haben? dann lieber 2 Pferde in einem Offenstall.

ich bin aber der Meinung, dass sie nicht genügent Wissen hat ein Pferd zu halten.
Sie reitet zwar aber erst seit 3 Jahren. Soll ich es ihr lieber ausreden?

Ihr Wissen über Pferde ist nicht allein wichtig. Mit 13 kann sie nicht allein Verantwortlich für 1 oder sogar 2 Pferde sein - rechtlich gehören die Pferde z.b. dem Vater und auch er haftet dafür, wenn das Pferd z.b. durch ihre SChuld einen Schaden verursacht. Deswegen müssen die Eltern hier nicht nur dafür sein, sondern sie selbst sollten auch über Pferdewissen verfügen.

Ob du ihr das ausreden kannst ist allerdings fraglich... Am Ende entscheiden ihre Eltern und da kann man nur hoffen, dass die etwas mitdenken.

Antwort
von HanabiChan, 49

Hallo :)

Vielleicht sollte sie erst mal mit einem Pflegepferd bzw. einer Reitbeteiligung anfangen. Dann lernt sie was über die Pferdeversorgung, Haltung und Verantwortung. Wenn ihr das so gefällt und alles versteht, dann kann sie anfangen zu schauen, was für eine Haltung bevorzugt (Boxenhaltung oder doch lieber Offenstall oder Paddocktrail, welcher mein absoluter Favorit ist, da es sehr Artgerecht ist.) Und dann sollte sie sich überlegen, ob sie die Pferde wirklich selbst halten möchte oder lieber doch in eine Pension zu stellen, wo einem oft viele Aufgaben abgenommen werden. Wenn sie die (höchstwahrscheinlich) auf den Grundstück halten wollen, muss sie sich überlegen ob zwei Pferde eine gute Idee sind. Wenn sie mal alleine Ausreiten möchte oder mit einem Pferd wohin fährt, bleibt immer ein Pferd alleine zurück, was natürlich nicht immer gut endet, weil es durchdrehen kann.

LG :)

Antwort
von tabi12316, 17

Ich halte es für keine gute Idee. 1. Es sind zwei Sachen ob man auf einem Schulpferd oder auf einem Pferd, dass auch mal bockt reitet2.In nur 3 Jahren Reiterfahrung hat man noch nicht das Wissen, wenn ein Pferd lahmt oder Schmerzen hat (Ich spreche aus eigener Erfahrung)3.Ihr seid erst 13 und geht noch zur Schule. Ein Pferd braucht morgens und abends Pflege.Das heißt ausmisten, füttern, 2× am Tag. Putzen, satteln, reiten /Putzen, Bodenarbeit 1× am Tag.4. Auch wenn ihr Vater sagt er unterstützt sie, ein Pferd ist ganz schön teuer: 1.Pferd:zwischen 500-10000€ 2. Sattel zwischen 100-1000€ 3.Trense zwischen 20-200€ 4.Putzkoffer zwischen 15 und 70€ (Mit allem Zubehör) 5. Schabracke zwischen 30-80€ 6.Halfter zwischen 5-50€ 7.Abschwitzdecke zwischen 15-45€ 8.Fliegenspray zwischen 10-20€(Wenn sie ein schlechtes will) oder zwischen 20-45€ (dann ist gut) 9.Versicherung ca. 100€ im Jahr 10.Heu zwischen 20-50€ ein Heuballen 11. Wasser: kommt auf eure Gemeinde darauf an. 12. Sägespäne/Stroh ich weiß nur von Sägespäne ca. 20-50€ pro Kubikmeter 

5.Die Pferde brauchen auch einen Stall und nicht nur eine Wiese


Ich würde ihr erstmals zu einer Reitbeteiligung raten:)

Ich hoffe ich konnte helfen bei Fragen schreibt mir

Expertenantwort
von Sallyvita, Community-Experte für Pferde, 13

Ich gehöre nicht zu der Sorte, die vehement dagegen sind, wenn Kinder Pferde haben, da meine eigenen Kinder damit groß geworden sind.

ABER - ich sehe diese Tiersammlung Deiner Cousine kritisch. Eine wilde Mischung, die sicherlich ihren jeweiligen Launen und Wünschen entsprach. Schön, wenn sie diese gewissenhaft versorgt. Wenn nicht, wenn also Onkel und Tante in die Versorgung bereits involviert sind, liegt der Verdacht nahe, dass es mit den Pferden ähnlich laufen könnte.

3 Jahre reiten bedeutet nicht, dass man auch über genügend Sachverstand Pferdehaltung betreffend verfügt. Und eine Weide allein nützt einem gar nichts. Und damit meine ich nicht den Unterstand, das Wasser auf der Weide, das Futter, die Entsorgung des Pferdekots und was sonst noch für die pure Haltung notwenig ist, sondern das Wissen um Pferdehaltung und Pferdegesundheit an sich - das Wissen darum, dass gerade Shettys sich gar nicht für eine Wendehaltung auf normal saftigen Weiden eignen und davon sogar krank werden können. Und was nützt einem eine Weide, wenn sowohl der ganzjahres-nutzbare Reitplatz, als auch qualifizierter Unterricht fehlen, um dem Pferd auch wirklich gerecht werden zu können?

In dem von Dir geschilderten Fall ist sicherlich kein Pferd vernünftiger. Doch ich tippe mal, dass das Gegenteil leider der Fall sein wird.

Antwort
von Weymez, 40

Ich halte das für keine gute Idee...  

Ihr beiden geht sicherlich noch zur Schule...  Da wäre sicherlich nicht genügend Zeit um die Pferde zu versorgen...  

Dann ist die Frage wie groß sind die Grundstücke?

Wenn man ein festen  Stall /unterstand oder ähnliches bauen will..  Muss man das genehmigen lassen... 

Dann muss man sehn ob man Nachbarn hat und ob die damit einverstanden sind...  Eventuell hat man immer iwie nervigen Stress...  Wegen dem Geruch..  Pferd steht plötzlich im Vorgarten mitten in den Rosen..  Usw 


Dann muss man sehn das man Heu... Stroh bekommt und das iwo trocken Lagern kann..  


Der Mist muss iwo hin...  

Pferde brauchen Wasser...  

Man braucht nen anständign Zaun...  

Weidepflege...  

Und und und...  


Das ganze ist viel Arbeit und viel Verantwortung...  

Was macht ihr wen ihr krank seit?  Urlaub? Klassenfahrt?  Wer kümmert sich dann um die Pferde?  


Eine rb wäre für den Anfang vielleicht das vernünftigste...  

Oder eben das Pferd erstmal in Pension geben...  

Antwort
von stigdxn, 58

Das muss sie selbst entscheiden. Wenn sie seit 3 Jahren reitet, hat sie ja immerhin schon etwas Wissen, wie Pferde zu versorgen sind.

Kommentar von Dahika ,

Nein. Was hat Reiten mit Pferdeversorgung zu tun?

Kommentar von stigdxn ,

Weil man da auch oft hilft, die Pferde zu füttern, man putzt sie etc.

Kommentar von dancefloor55 ,

oft helfen? also in dem Stall wo ich reiten gelernt habe sind die Pferde oft schon gesattelt da gestnaden wenn ich gekommen bin (da sie vorher schon 1h geritten worden sind) - oder ich musste sie nicht absatteln da sie nacher nochmal geritten worden sind.
Füttern? Musste ich noch in keinem Stall - in den meisten war es sogar verboten die Pferde zu füttern! Wenn jeder Reitschüler die Pferde füttert, dann hat man keine Ahnung mehr wie viel die bekommen.

Daneben gehört mehr dazu also nur putzen, reiten und Füttern zu können. Was ist mit Bodenarbeit? Korrekturreiten? erkennen ob der Sattel immer noch passt`? erkennen von Krankheiten und wissen wie man die behandelt oder ob ein Tierarzt nötig ist. etc.

Antwort
von TrudiMeier, 50

Warum drängt sich mir das Gefühl auf, dass du ein kleines bißchen neidisch bist?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten