Frage von Raven441, 132

Pferd muss abnehmen, wie Füttern (Offenstallhaltung)?

Hallo zusammen,

also folgendes: Ich habe seit Anfang des Monats ein eigenes Pferd (war vorher ein Jahr meine RB, habe ihn jetzt von der Besitzerin übernommen) Bevor ich ihn kennengelernt habe, war er wohl recht dick gewesen, hat dann aber ordentlich abgenommen. Dadurch, dass wir ihn aufgrund von Lahmheit zwei Monate nicht reiten konnten, hat er leider wieder etwas zugelegt. (ist jetzt aber keine fette Kugel oder sowas :'D) Hatte vor kurzem einen Sattler da zur Kontrolle, und der meinte, dass mein Hotti abnehmen muss, weil der Sattel nicht gaaanz 100%ig sitzt, ich aber bedenkenlos weiterreiten kann (solange er etwas mehr abnimmt) Mein Pferd steht momentan auf der Sommerweide/Offenstall, frisst den ganzen Tag Gras, bekommt jeden Tag in einer Schale zwei Karotten (ab und zu gemischt mit einem Apfel) und 4 Weide-Mineralbigs (da er sonst kein Kraftfutter und durch Gras nicht genug Mineralien bekommt) zu futtern und zwischendurch mal Brot und Leckerlies, davon aber nicht übermäßig viel. Klar muss er viel bewegt werden, damit fange ich seit der Lahmheit und der Übernahme jetzt auch verstärkt an (also Dressur, Ausreiten, Longieren, spazieren im Wechsel). Eine Futterbremse auf der Weide möchte ich nicht raufmachen, da ich es nicht für sinnvoll halte ihn 1.) Tag und Nacht mit Halfter und Bremse auf der Weide stehen zu haben (kann sich ja wo verheddern oder hängen bleiben) und 2.) ihn weniger Gras fressen zu lassen, da er ja ansonsten auch kein Heu oder anderes Futter bekommt.

Nun meine Frage, was kann ich machen oder füttern, dass er eher abnimmt und nicht dicker wird?

Danke für die Antworten :-) (und bitte kein rumgemecker warum ich mir über sowas nicht vor dem Kauf Gedanken mache -das habe ich, mein Pferd ist jetzt ja auch nicht fett oder sowas und außerdem kann man ja nicht alles wissen und sich einfach mal andere Meinungen einholen!)

LG Raven441

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 86

Karotten und Äpfel sollte man nicht zusammen verfüttern und bei deinem Diätpferd gar nicht. Auch kein Brot oder Mineralbriketts - (da ist nämlich haufenweise Weizenkleie drin) - Weizen und Weizenkleie sollte sowieso niemals ins Pferd.

Kauf dir lieber ein gescheites Mifu z.B. Iwest oder Derby und fütter das zu.

Es gibt kein "Futter" das man zur Abnahme füttert - man lässt immer nur Futter weg und  bewegt mehr, das ist das Grundprinziep der Reduktionsdiät.

Wenn man den Graskonsum nicht mit Fressbremse erreichen kann oder will, dann wäre eine Fresspause durch verbringen auf einen Auslaufpaddock ohne Futter möglich - 2 mal 2 Stunden sollten ausreichen um die Gesamtfressmenge derart zu reduzieren, das es sich auch auswirkt.

Pferde haben eine Fresszeit (diese liegt bei ca. 18 - 20 Stunden) und bei 4 bis 6 Stunden Ruhezeiten in dennen nicht gefressen wird. Die Ruhezeiten müssen sie einhalten - die Fresszeiten werden dadurch kürzer wenn man Fresspausen nach o.g. Art macht. Gesamtfresszeit ist dann bei deinem Pferd nur noch 14 bis 16 Stunden.

Dann noch sich langsam steigernde Arbeit und dein Pferd wird schlanker.


(und bitte kein rumgemecker warum ich mir über sowas nicht vor dem Kauf Gedanken mache -das habe ich, mein Pferd ist jetzt ja auch nicht fett
oder sowas und außerdem kann man ja nicht alles wissen und sich einfach mal andere Meinungen einholen!)

Solche Anmerkungen solltest du dir aber bitte auch sparen, normalerweise antworte ich gar nicht gerne auf Fragen, die mir von vorneherein vorschreiben, wie ich zu antworten habe. Und bei dieser Frage wirst du dieses rumgemecker derart eh nicht bekommen warum befürchtest du das dann.

Kommentar von Raven441 ,

Hallo, danke für die Antwort und den Tipp.

Ich habe auch nicht nach einem Futter gefragt, womit mein Pferd abnehmen kann, sondern, was ich füttern sollte/kann, damit er nicht noch dicker wird, also welches Futter gut ist bzw welche Menge/Zusammensetzung, weil irgendwas muss er ja bekommen wenn er nur Gras futtert.

Das mit dem Paddock wäre eine gute Idee, haben wir aber in unserem Stall nur in Verbindung mit Boxen, und da er nicht in einer Box steht und es auch nicht kann, ist das leider schlecht...

Das mit der Arbeit werde ich auf jeden Fall tun :-)

Solche Anmerkungen solltest du dir aber bitte auch sparen, normalerweise antworte ich gar nicht gerne auf Fragen, die mir von vorneherein vorschreiben, wie ich zu antworten habe. Und bei dieser Frage wirst du dieses rumgemecker derart eh nicht bekommen warum befürchtest du das dann.

Ich habe damit niemandem vorgeschrieben wie er zu antworten hat, nur darauf hingewiesen, dass man sich rumgemecker sparen kann. Warum sollte man es bei der Frage nicht bekommen können? Habe ich leider schon genug in anderen Foren gelesen...

Kommentar von friesennarr ,

Aber nicht bei einer Frage um Fütterung - bei Krankheiten (die man mit einkauft) ist das was anderes. Meine Empfehlung hast du.

Kommentar von Raven441 ,

Danke!

Kommentar von Baroque ,

Noch eine Frage zur Weidehaltung: Haben die Pferde dort IMMER Zugang zu Raufutter? Es kann sein, dass sie nicht viel davon nehmen, aber wenn sie spüren, dass sie Raufutter brauchen, müssen sie es nehmen können. Sonst kippt der Stoffwechsel, vor allem bei einem Pferd, das schonmal zu dick war.

Ansonsten genau, wie friesennarr schreibt: keine Karotten, erst recht keine Äpfel und ein Mineralfutter, was nicht so viel Trägermaterial mitbringt, das ja wieder nichts anderes ist als Kraftfutter (wenn auch von einer schwerverdaulichen Sorte).

Kommentar von friesennarr ,

Die Isis bei uns in reiner Weidehaltung bekommen kein extra Heu für ca. 8 Monate im Jahr - da sind sie nämlich bei uns auf den 6 Hektar großen Areal wo sie rein nur von der Koppel leben. Es gibt außer Gras (ist eh schon mehr Überstand als grün) noch Rinden und Büsche. Den Pferden geht es dort hervorragend.

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 31

Daßalle guten Gaben wie bbrot, obst, möhren und die Weide bricks zu streichen sind, ist allen hier klar.

Ab fellwechsel also ab August gehört gutes mineral Futter ins Pferd.

Da es keinen sandpaddok für dich gibt, lass dir 100~200qm angefressene weide abtrennen als freßpausen Platz, ist mit e~zaun ganz einfach, Wasser Eimer rein, fertig. Ggf heucpobs geben, falls nötig, damit Magen und darm zu tun haben.

Kräutercobsbzw kkräuterfutter ist zwar teurer, aber genial, aber achte drauf, daß keine melasse oder Getreide drin ist.

Arbeit in Wasser ist gesund und macht aus fett Muskeln, ersatzweise bergauf und sandwege.

Zum Glück läßt der nährwert der Weide langsam nach...

Kommentar von Baroque ,

Der Fellwechsel beginnt zur Sonnwende. Wer zwei Monate später erst mineralisiert, ist in aller Regel zu spät dran ;-)

Kommentar von friesennarr ,

Fellwechselfutter beginnt jedes mal 2 Monate vor Fellwechselbeginn - so also ca. am 24.12 und am 21.6 jeden Jahres muß mit der Zufuhr von Zink und Vit B begonnen werden.

Eine Abgefressene Weide ist ein denkbar schlechter aufentaltsplatz für ein Pferd - die sehr kurze Wiese führt dazu das viel Erde und Sand mit aufgenommen wird. Lieber gar kein Futter auf dem Fresspausenplatz.

Heucobs gehören in Pferde die schlecht zunehmen, oder die keine Zähne mehr haben.

Kräutercobs gehören allgemein nicht in die Pferde - Kräuterfütterung sollte nicht nur aus Menschenlaune heraus gefüttert werden, oder weil das so gut richt, sondern wenn man einen Anhaltspunkt auf Krankheit oder Stoffwechselprobleme hat gezielt Kräuter einzusetzen. Kräuterfutter ist somit nur für ein krankes Pferd genial und auch nur dann, wenn die richtigen Kräuter drin sind.

Arbeit in Wasser ist selten möglich - auch macht die Arbeit niemals aus Fett Muskeln - das wäre doch zu schön. Es können sich durch mehrarbeit Muskeln kräftiger bilden und dabei Fett verbrauchen - entstehen tun diese beiden Sachen aber nicht aus den gleichen Stoffen.

Der Nährwert der Weide lässt nicht nach - auch nicht zum Winter hin, der einzige Unterschied ist, das das Gras nur noch wächst und keine Samen mehr ausbildet - daher ist weniger Material auf der Weide. Der Gehalt an Nährstoffen in einem Grashalm bleibt sich im großen und ganzen immer gleich.

Antwort
von beglo1705, 36

Da würde ich schnellstmöglich Heu/Magerheu mit anbieten. Hat mehrere Vorteile:

dein Pferd muss langsamer fressen, weil es das Heu besser kauen und einspeicheln muss

dein Pferd ist schneller satt mit Rauhfaser (Gras und Saftfutter fluppt halt besser runter, weil nasser) und mampft nicht einfach weiter

Der Magen ist nicht mehr so übersäuert (das erkennt man an dem meist süßlichen Mundgeruch des Tieres), kann bei falscher Ernährung zu Geschwüren im selbigen führen

Ansonsten würde ich so Schnulli wie Äpfel, Karotten, Mineralbriks, Kraftfutter und alles künstlich "vermanschte" einfach weglassen, Mineralfutter nach Bedarf.

Wenn meine Stute viel arbeiten muss, bekommt sie Hafer. Entweder derzeit frisch und grün oder dann eben gequetscht, weil sie 5-6 Std. Holz aus dem Wald zieht, ansonsten Heu nach belieben und Min.Futter (hab das von Iwest) bei Bedarf, da wird für gutes Heu auch die Weide gern stehen gelassen.

Mein Hengst sieht so Leckerchen eigentlich gar nie, mal ein Stück Apfel oder ein Stück Gurke das war´s aber dann. Warum auch vollstopfen, wenn er am Tag max. 2 Std bewegt wird?

Beide erfreuen sich bester Gesundheit, sind genau richtig mit dem Gewicht, ebenso die Pferde der Einsteller.

Kommentar von friesennarr ,

Wie haben hier Isis in reiner Weidehaltung, die sind alle schlank. Heu ist kein muss.

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde, 62

hallo,

ich sehe kein heu auf dem futterplan.

dein pferd hat nach deinen angaben ausschliesslich hochenergetisches saftfutter und bekommt zusätzlich noch "mastfutter".

ich schliesse mich friesennarr an - dein letzter absatz ist überflüssig. ich mag diese "antwortvorschriften" ebenfalls nicht.

während der pause wegen der lahmheit, hätte das futter runtergefahren werden müssen, bzw. die energie. da wäre offenstall und ein engmaschiges heunetz optimal gewesen. gerade bei lahmheit sollte eher knapp gefüttert werden. idealgewicht des pferdes entlastet die betroffene verletzte oder kranke stelle. und gerade bei verletzungs- oder krankheitsbedingter ruhepause ist das engmaschige heunetz wichtig. es verhindert übermässiges bewegen - und sorgt für beschäftigung.

ein pferd, das stehen muss, sollte weniger energiereiches futter bekommen.

brot gehört überhaupt nicht ins pferd.

dein pferd wird weniger gras fressen, wenn heu zur freien verfügung steht.

den rest hat friesennarr schon allerbestens erklärt!

Kommentar von Raven441 ,

Heu wird auf der Weide auch nicht gefüttert, nur im Winter und da kann ich ja schlecht was machen, es stehen ja auch noch andere Pferde mit auf der Wiese.

In der Pause hat er auch nichts zu futtern bekommen, die Weide-Bigs habe ich jetzt erst wieder geholt, die füttern wir immer über die Weidesaison, wenn das Pferd im Sommer auf der Sommerweise steht. Zuletzt haben wir das letztes Jahr gefüttert, dieses Jahr hatte die Besitzerin vergessen welche zu besorgen und somit blieb das weg. Daher hat er ja weniger bekommen, bzw nur Gras..

Nur wenn ich die Weide-Bigs komplett weg lasse, dann wird er so träge, er brauch ja auch irgendwas an Mineralfutter und seitdem ist er besser drauf. Daher die Frage was man zusätzlich füttern kann oder sollte.

Kommentar von ponyfliege ,

gegen kein heu auf der koppel kann man was tun.

pferd woanders hinstellen, wenn der hofbesitzer nicht mit sich reden lässt.

und träge ist das pferd wegen der stoffwechselüberlastung. trägheit ist ein symptom bei falscher fütterung - zum beispiel bei einer leichten chronischen rehe, ständigen leichten verdauungsbeschwerden etc...

kein rauhfutter zur verfügung zu stellen ist nicht artgerecht.

statt mastfutter dazuzugeben könnte man besser artgerecht füttern - weidemischung für pferde einsäen statt das ungeeignete für hochleistungskühe, was vermutlich auf eurer weide wächst. (weil es billiger ist, schneller wächst, mehr heu ergibt - und weil pferdeweidemischung schwer erhältlich ist  und quasi die ganze weidesaison auf der fläche flachfällt...)

pferde brauchen mehr als nur gras. sie brauchen etwa 50-60 verschiedene futterpflanzen im minimum, um gesund zu bleiben (nur wenn sie die haben, muss kein heu zugefüttert werden). noch besser sind 80-100 verschiedene pflanzensorten.

die rinderweidemischungen enthalten im schnitt gerade fünf und es sind die falschen -  und zwar gras. gras ist fürs pferd aber bloss beifutter.

das was dein pferd zu fressen bekommt, ist, als würdest du ausschliesslich bei mäcces essen. in den buns dort ist auch eine mineralstoffmischung und vitaminmischung drin. gesund ist das trotzdem nicht.

und wenn du das regelmässig isst, bekommst du übergewicht und wirst träge - weil dein stoffwechsel entgleist.

trägheit und übergewicht sind typische symptome von fehlernährung. auch beim pferd.

Kommentar von friesennarr ,

Wobei ich bei reiner Weidehaltung im Sommer weder die Heuzufütterung für sehr wichtig halte, noch die Mineralstoffbriketts.

Mifu fütter ich im Sommer nie, sondern immer nur in Frühjahr, Herbst und Winter.

Antwort
von Raven441, 21

Hallo, ersteinmal vielen Dank für die zahlreichen Tipps.

Also ein Stallwechsel kommt für mich vorerst nicht infrage, ich fühle mich in dem Stall auch mehr als Wohl und den Service, der da geboten wird findet man für den Preis auch nicht in der Nähe. Das mit der Heufütterung im Sommer kann ich also ausschließen, das kommt dann im Herbst/Winter, wenn die Pferde über Nacht im Stall stehen, daher geht es um die Frage mit der Fütterung eher um den Sommer.

Das Brot nicht unbedingt in Pferd gehört, ok...aber Karotten? Bei uns bekommen viele Pferde täglich zu ihrem Müsli/Kraftfutter Karotten und Äpfel gefüttert.

Die Weide-Bigs bekommt er schon mehrere Jahre in den Sommermonaten...man muss ja auch sagen, dass das liebe Tier bereits 20 Jahre alt ist.

Viel Bewegung werde ich ihm auf jeden Fall geben.

Wie ist das mit diesen Heucobs als Heualternative..also wann und wie viel füttert man davon? Ich gebe meinem Pferd immer nach der Arbeit sein Essen. Ich hab auch gelesen, dass die ebenso als Leckerlie zwischendurch gefüttert werden können und man sie trocken, als auch aufgeweicht verfüttern kann. Was wäre denn besser?

LG

Antwort
von stracciatella33, 28

Weide ohne Raufutter geht gar nicht - damit ruinierst du dir dem Stoffwechsel und die Darmflora deines Pferdes, das kann ich dir versprechen. Und mit abnehmen ist da definitiv auch nichts!

Stell dein Pferd in einen anderen Stall, wo es nicht 24h (nur) Gras zur Verfügung hat. Mit kontrolliertem Weidegang auf einer Magerkoppel und sonst Auslauf auf z.B. einem Sandpaddock (mit Raufutter).

Heu sollte am besten in engmaschigen Heunetzen (gerne auch 2-3 übereinander) gefüttert werden, dabei Fresspausen von mehr als 3-4h vermeiden.

Brot, Äpfel und Karotten vom Futterplan komplett streichen - als Belohnung eignen sich z.B. die Alpenwiesen-Leckerli von Landmühle (enthalten nur Heu mit sehr sehr wenig Kamillenöl) - aber auch die in Maßen. Auch die Mineralbrickets solltest du streichen - gutes Mineralfutter bekommst du von Iwest, Lexa oder Atcom (mein persönlicher Favorit). Dieses dann evt. mit einer Handvoll Hafer oder etwas Bierhefe füttern, falls das Pferd es pur nicht frisst.

Für so viel Bewegung wie möglich sorgen, dabei aber auf die Belastung der Gelenke achten! Zu empfehlen sind hier Klettern im Gelände, allgemein Ausritte, Gymnastiksprünge (etwa Cavalettihöhe!), sowie dressurmäßige Arbeit.

Kommentar von friesennarr ,

Weide ohne Raufutter geht gar nicht - damit ruinierst du dir dem
Stoffwechsel und die Darmflora deines Pferdes, das kann ich dir
versprechen. Und mit abnehmen ist da definitiv auch nichts!

Natürlich geht das, und da geht auch kein Stoffwechsel kaputt und die Damflora vom Pferd wird sogar noch unterstützt - bei normalem Gras ist das Pferd gut versorgt.

Hier ist definitiv das Zufutter und die mangelnde Bewegung schuld am übergewicht, bestimmt nicht das Gras.

Obwohl Gras dazu führt, das die Pferde mehr Volumen haben, werden sie in der Regel nicht zu dick davon, das frischere Gras ist auch wieder etwas abführend.

Heu ist kein Muss.

Kommentar von stracciatella33 ,

Meine Stute ist das beste Beispiel dafür.

Richtiges, anständiges "Pferdegras" ist natürlich was anderes, aber mal ganz ehrlich - wo findet man das ist Deutschlands Ställen schon?

Antwort
von paula211, 73

Ich denke, wenn er sich wieder richtig bewegen kann dann geht das auch ohne Diät schnell wieder runter.

Kommentar von Raven441 ,

ok, das hoffe ich dann mal :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community