Frage von Haustier98, 93

Pferd mit Durchtrittigkeit und deutlichen Hüftproblemen reiten - Besitzer uneinsichtig?

Hallo ihr lieben,

Ich habe mal wieder ein Pferdiges Problem. Meine Stute steht mit 2 anderen Stuten (gehören dem selben Besitzer) zusammen in einem Paddock.

Eine der Stuten ist ca. 14 Jahre alt, hat kaum Rückenmuskeln, eine extreme Durchtrittigkeit (Fesselgelenke beinahe am Boden beim laufen) und deutlich erkennbare Hüftprobleme.

(Beim Abstreichen bzw. entlang Fahren am Rücken drückt sie diesen deutlich weg, zieht die Nüstern hoch und zeigt Schmerzen! Teilweise "quiekt" bzw "schreit" sie sogar laut auf vor Schmerz wenn man Kruppe abwärts leicht (!!) drückt.

Die Stute konnte lange kaum auf 3 Beinen stehen (Hufschmied, Hufe geben...) und ist immer umgekippt, und hat das Gleichgewicht verloren...

Problem ist, der Besitzer hat nur Reitbeteiligungen und kümmert sich selbst nicht um die Pferde. Die Sättel wurden evtl vor Jahren mal angepasst, wippen und rutschen aber munter vor sich hin...

Besagtes Pferd wird auch geritten, und nicht nur 1-2 mal die Woche sondern beinahe täglich. (Reiterin ist ein junges Mädchen, nicht schwer aber trotzdem Gewicht)

Das Pferd liegt in letzter Zeit verdächtig oft und lange (auf dem Reitplatz bis zu 45 minuten) ich habe das Gefühl, dass sie damir versucht die Schmerzen zu Unterdrücken die sie im stehen hat...

Jetzt stellt sich mir die Frage, wie kann ich dem Mädchen klar machen was sie dem Pferd da mit dem Reiten antut? Ich glaube sie will die Krankheit des Pferdes nicht erkennen bzw Wahr haben weil das ja heissen würde sie könnte nicht mehr Reiten...

Was würdet ihr tun? Kann man da einfach so weiter zu sehen? Ich weis nicht was das beste ist... Raushalten oder Sachlich die Meinung begründen und das Mädchen bitten nicht zu reiten?

Liebe Grüsse und vielen Dank

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Schleimschwein, 56

Hallo, leider kann man da nicht viel machen... Natürlich kannst du dem Mädchen sagen das es schlecht ist wenn sie das Pferd erstmal weiter reitet, aber ob sie darauf reagiert ist eine andere Frage. Am wirkungsvollsten wäre es wahrscheinlich ihr die Folgen aufzuzählen wenn sie das Pferd weiter reitet, dann kannst du ihr noch sagen bzw. zeigen wie sie mit dem Pferd am Boden(!) die Muskulatur wieder aufbauen kann.

Das mit dem Sattel muss allerdings mit dem Besitzer geklärt werden. Vielleicht hilft es ja schon die Schabracke bzw. das Pad aufzupolstern. Das kommt halt drauf an...

Bevor aber was am Sattel geändert wird sollte da ein Physiotherapeut an das Pferd ran der die Verspannungen löst und die Muskeln sollten wieder aufgebaut sein, sonst könnte der Sattel dann schon wieder nicht passen.

Dass das Pferd soviel liegt zeigt eindeutig(!) das es irgendwas mit den Beinen oder Hufen hat. Ein Wallach auf meinem Hof hatte schlimme Artrose(hat auch jeden Tag Schmerzmittel bekommen) und der hat die ganze Zeit gelegen. Irgendwann wollte er keinen Schritt mehr gehen, auch nicht mit der Pflegebeteiligung die er schon seit mehr als 10 Jahren kannte. An dem Tag wurde er dann auch eingeschläfert...

Hoffe ich konnte ein bisschen weiterhelfen!

LG

PS: Mir ist grade eingefallen das du der RB von dem Pferd sagen kannst das sie am Boden sehr viel Vertrauen vom Pferd gewinnen kann und es dann, wenn es Probleme gibt, mit dem Reiten auch besser klappt.

Kommentar von Haustier98 ,

Sie macht auch Bodenarbeit oder ja Freiarbeit , weniger Gymnastizieren aber trotzdem, sie beschäftigt sich auch nach dem Reiten andersweitig mit ihr... 

Trotzdem vielen Dank :)

Expertenantwort
von NanaHu, Community-Experte für Pferde & reiten, 30

Hast du mal versucht den Besitzer des Tieres auf die Probleme an zu sprechen. Dieser ist schließlich für seine Tiere und deren Gesundheitszustand verantwortlich.

Viel mehr kannst du leider nicht unternehmen.

Kommentar von Haustier98 ,

Ja aber, der ist eine Sache für sich...  kommt erst ab 22.00 an Stall wenn überhaupt... Ich denke er liebt seine Tiere schon auf eine Weise, aber keine Ahnung. Er sagt er weis wann ein Sattel passt / ein Pferd krank ist... Die andere Stute hatte mal nen 48h langen Kolik kampf bis er den TA Auf anforderung endlich geholt hat...

Antwort
von Hatelove16, 26

Das ist eindeutig Tierquälerei ! Das Tier hat schmerzen und das ziemlich starke, wenn es sogar bei leichten Berührungen "aufschreit" ! Wenn du es dem Besitzer gesagt hast und dieser nichts daran ändert, solltest du ihn Anzeigen ! Ich weiß das klingt übertrieben aber das Tier leidet jeden Tag mehr ! :c kannst die ja beim reiten und pflegen filmen und auch filmen wie es auf Berührungen reagiert (beweise) :c 

Antwort
von annablanka, 38

Ich würde es ihr sagen und ihr auch höflich sagen, dass wenn sie das Tier weiter quält, das Veterinäramt kontaktiert wird. Frechheit sowas!

Antwort
von Michel2015, 17

Sehr wenig als das Vetamt benachrichtigen wenn das so alles stimmt.

Manchmal ist man sachlich hilflos.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community