Frage von Polopony09, 70

Pferd mit 5 Jahren auf den Gnadenhof stellen?

Hallo,
Ich hab ein 5 jährigem Wallach, der leider seit langem lahmt und selbst der Tierarzt keine Hoffnung mehr hat. Seine Meinung ist es ihn einschläfern zu lassen, aber ist das wirklich richtig??
Wäre es nicht besser, ihn auf einen Gnadenhof zu stellen, wo er sein restliches Leben genießen kann? Oder wäre das auch eine Qual für ihn, jeden Tag einfach nur rumzustehen und nichts zu machen?

Ich brauche dringend eure Hilfe :(

Dankeschön schönmal im Voraus...

Antwort
von CarosPferd, 60

Wenn kein Tierarzt dir mehr helfen kann. Und wenn er bei jedem Schritt wirklich lahm ist und Schmerzen hat sollte man einschläfern, so hart das ist aber man ist es auch dem Pferd schuldig dass er nicht leiden soll.

Wenn es langsam besser wird, man noch Hoffnung in einer anderen Behandlung sieht oder wenn er nur leicht lahmt wenn er zB kalt ist oder so dann kann er ruhig noch auf der Wiese rumlaufen und so :) 

Aber letztendlich ist das jetzt schwer zu sagen wenn man das Pferd nicht gesehen hat.

Antwort
von algemlatrixie, 70

Hey es wäre auf jeden Fall schade drum ihn einschläfern zu lassen. Hast du schon mal jmd drauf schauen gelassen der so Sachen macht wie Tamme Hanken? Könnte ja vlt was bringen. Da sieht man ja öfter das Tierärzte die Hoffnung aufgeben und das Tier nach der Behandlung wieder super läuft. Das wäre ein Versuch wert denke ich. Ansonsten würde ich ihn auch stehen lassen und dann langsam beginnen ganz ganz leicht mit ihm zu arbeiten und zu gucken wie es sich verhält. Wünsche dir viel Glück. Lg

Kommentar von Polopony09 ,

Daran hab ich auch schon gedacht, den tamme Hanke zu fragen, allerdings hört man über all das er vieles noch schlimmer macht und die  Leute die das filmen zeigen im Fernseher natürlich nur die Dinge, die gut gegangen sind...

Kommentar von algemlatrixie ,

Meine mutter hat das bei ihrem pferd auch gemacht. Der ist hingefallen und ging seit dem komisch. Jetzt geht der richtig gut. Ich würds versuchen

Expertenantwort
von NanaHu, Community-Experte für Pferde, 25

Pferde sind oft zäher als man denkt..... allerdings ist die Diagnose mit der Absplitterung am Fesselgelenk nicht die schönste.

Du solltest die Hoffnung vorerst allerdings nicht aufgeben und ggf. noch mal einen weiteren TA hinzuziehen. (Ich weiss nun nicht woher du kommst, aber ich habe was Knochenabsplitterungen und ähnliche Geschichten angeht sehr gute Erfahrungen mit der Pferdeklinik Bargteheide gemacht.  -Vor allem ist man dort so ehrlich und wird dir direkt sagen ob man dem Pferd noch helfen kann oder nicht. Vielleicht kannst du die Röntgenbilder ja mal dahin schicken und nach Rat fragen.)

Wenn dir ein weiterer TA die gleiche Diagnose stellt und das Tier voraussichtlich dauerhaft unter Schmerzen leiden wird, dann solltest du tatsächlich darüber nachdenken, das Tier zu erlösen - auch wenns furchtbar weh tut etwas geliebtes gehen zu lassen, aber die Aussicht darauf dass das Tier nur unter Schmerzen weiterleben kann ist doch auch schrecklich.

Mach dich fachkundig, vielleicht hat sich dein TA ja geirrt ....

viel Glück und alles Gute.....

Antwort
von MilleW, 47

Vielen Gnadenhöfen kann man nicht trauen! Die geben die Pferde zum Schlachter oder verkaufen sie als Reitpferde und die siehst es nie wieder! Gebe das Pferd doch als Beisteller mit Schutzvertrag ab. Dann kannst du verhindern das das Pferd mal geschlachtet wird, geritten wird und besuchsrecht kannst du auch haben :) ich hatte mal eine Bekannte die auch 2 Pferde hatte, ein Altes, ihr erstes Pferd und ihr jüngeres. Ihr altes konnte nur nicht geritten werden also ist sie immer mit ihrem neues ausgeritten und hatte das alte mit Halfter und Bodenarbeitsseil als Handpferd mit. Das Alte Pferd schien das über zu finden trotzdem unterwegs zu sein :) und wenn du jemand guten gefunden hast hat dein Pferd es vielleicht auch so gut und stehen muss es auch nicht :)

Kommentar von LyciaKarma ,

Solche Verträge sind meistens nichtig.  

Das Einzige, was geht, wäre ein Vertrag, in dem der, der das Pferd bekommen soll, als Pflegestelle oder Ähnliches aufgelistet ist. 

Antwort
von Emma11000, 20

hey kennst du den wunder Tierarzt? Tamme Hanken! man sagt ihn nach das er heilende Hände hat!! er kann fast jeden Tier helfen....

 

guck mal auf der Internet Seite vorbei: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/der_xxl_ostfriese/Ein-kleines-Wunder,sendu...

gib deinen Wallach nicht auf :( Tamme wird versuchen dir zu helfen :)

Kommentar von Polopony09 ,

Ja allerdings macht er vieles nur noch schlimmer!! Man zeigt im Fernsehen immer nur die Sachen Sie, wo alles gut gegangen ist und nicht die die schief gegangen sind... Ich hab mich in diesem Bereichen schon umgehört und es gibt kaum etwas positives. Vom 20 Tieren kann er 5 helfen bei den restlichen 15 hat er es nur verschlimmert :((

Aber trotzdem danke für den Tipp

Antwort
von Larimera, 61

Das kann man so pauschal überhaupt nicht sagen.... Es kommt auf die Diagnose an. Hat das Tier ständig Schmerzen? Oder kann is nur nicht mehr geritten werden? Je nach dem, kann es auch noch ein schönes Leben auf der Koppel oder als "Gesellschaftspferd" haben.

Antwort
von HelferleinGirl, 64

Wenn es nichts lebensgefährliches ist, würde ich ihn noch eine Weile stehen lassen. Schließlich ist er ja auch noch jung. Geh mit ihm ein bisschen spazieren oder mach leichte Sachen, oder frage nochmal einen anderen Tierarzt, vielleicht ist da ja doch noch was zu machen :)

Antwort
von mihakg, 20

hey ich würde bevor man es einschläfert erst mal in eine klinik gehen oder ein pferdeosteopath vielleich hat er sich nur was ausgerengt und lahmt desswegen ich würde es gut abcheckn was dein pferd hat bevor man es sofort einschläfert!!!

Antwort
von FrauStressfrei, 45

Das kommt auf die Diagnose an. Aber ich würde dazu tendieren, dass zu machen, was der Tierarzt sagt..😐

Antwort
von FelixFoxx, 40

Kann er ohne Schmerzen leben oder muss er sich bei jedem Schritt quälen? Bei ersterem kann er auf einen Gnadenhof, bei letzterem, wenn es unheilbar ist, sollte man ihn erlösen.

Antwort
von Hideaway, 65

Was genau ist denn die Ursache der Lahmheit und wie stark ist sie? Wie sehr beeinträchtigt sie das Tier und bestehen eventuell dauerhafte Schmerzen?

Antwort
von LyciaKarma, 34

Ich würde mir so lange Tierärzte, manuelle Therapeuten usw ans Pferd holen, bis ich eine Diagnose habe. Wurde das Pferd schon mal komplett geröngt und von der Klinik durchgeschaut? 

Kommentar von Polopony09 ,

Er wurde geröntgt usw. er hat eine Absplitterung am fesselgelenk und angeblich soll das lahmen davon kommen, operieren kann man das leider nicht :( ein guter Bekannter der Physiotherapeut für Pferde ist meint allerdings das da noch mehr ist...

Kommentar von Polopony09 ,

Er wurde geröntgt usw. er hat eine Absplitterung am fesselgelenk und angeblich soll das lahmen davon kommen, operieren kann man das leider nicht :( ein guter Bekannter der Physiotherapeut für Pferde ist meint allerdings das da noch mehr ist...

Kommentar von LyciaKarma ,
ein guter Bekannter der Physiotherapeut für Pferde ist meint allerdings das da noch mehr ist...

Und was ist da seiner Meinung nach?

Antwort
von Riverside85, 52

Was ist denn die Diagnose? Für ein so junges Pferd ist das doch nicht normal, daß der länger lahmt. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten