Frage von mara101, 46

Pferd lahmt und ich weiß nicht warum?

Hallo :)

Meine Stute ist 14 Jahre alt, ein Warmblut und ging bis vor 1 1/2 Monaten auch immer wieder mal Springturniere. Ich habe sie seit einem Monat und immer noch sehr viel Kontakt mit der Vorbesitzerin. Die Stute ging mindestens die letzten 7 Jahre mit Eisen und seit ca 3 Wochen sind sie nun ab. Eigentlich ist sie recht gut damit gegangen, aber seit Montag lahmt sie leider... Warm oder angeschwollen ist sie nirgends. Am Montag hat sie recht viel gelahmt, Dienstag ein wenig, Mittwoch wieder mehr und gestern sowie heute fast überhaupt nicht mehr. Gelahmt hat/hatte sie an den Vorderbeinen, meist rechts, aber manchmal auch links. An dem Tag bevor sie gelahmt hat ist die Vorbesitzerin da gewesen und hat sie geritten. Da war sie total brav und ist nur am Reitplatz ein wenig fühlig gegangen... Ich hab jetzt ein paar verschiedene Meinungen bekommen, die einen meinen ich soll noch ein wenig abwarten (sie bekommt jetzt über nacht immer einen sauerkrautumschlag) die anderen meinen ich sollte sofort und ohne abzuwarten den Tierarzt mit Röntgen und Wärmebildern holen... Ich bin jetzt total verunsichert... Vor allem deswegen, weil sie ja die letzten Tage besser gelaufen ist. Ich war mit ihr heute eine Runde an der Hand spazieren, Asphalt sowie Wiese und Wald, da hat sie kein einziges mal gelahmt. Beim ablongieren ein bisschen in den wendungen.

Am Montag kommt ein Sattler zu uns, welcher auch ein Osteophat und Pferdetherapeut ist, sollte ich sie von dem mal anschauen lassen?

Ich mach mir jetzt echt große Sorgen, weil eine stallkollegin meinte es könnte die Sehne oder das Gelenk sein und dann könnte ich sie ganz lang nicht mehr reiten...

Ps, Sie steht den ganzen Tag auf der Koppel (da kam am Montag ein neues Pferd dazu und die haben sich voll gezofft, könnte das auch ein Grund fürs Lahmen sein?) und auf da lahmt sie gar nicht, weder im Schritt noch im Trab oder im Galopp.

Was ist den eure meinung dazu??

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 21

Ähem, hattest du eine Ankaufsuntersuchung gemacht? Mit Röntgen?

Das Pferd ist 14 und Springturniere gegangen. Da denkt man natürlich schnell an die Hufrolle. :-(

Was soll denn der Sauerkrautumschlag nützen, wenn nichts warm oder angelaufen ist?

Hol einen TA und lass das Pferd gründlich untersuchen.

Ok, das Pferd hatte ewig Eisen und läuft jetzt ohne. Wenn es mein Pferd wäre, würde ich daher erst mal nachschauen, ob es Puls an der Fesselkopfarterie hat. Aber das muss man natürlich können. Die meisten Pferdeleute spüren auch dann keinen Puls, wenn er fast schon mit bloßem Auge sichtbar ist. (Ich war mal Distanzreiterin, da lernt man das!)

Vielleicht findest du ja jemanden in deinem Stall, der das kann. Wenn der-/diejenige dann Puls feststellt, dann mach einen Purzelbaum vor Freude.

Ansonsten: Tierarzt, Röntgenaufnahme. Vorher kann man nichts sagen.

Ich gebe allerdings zu, wenn mein Pferd nicht klar geht und ich keine Schwellung und nichts Warmes finde, das Pferd auch nur leicht unklar geht,  dann klapper ich mit den Zähnen vor Angst.

Als Erstmmaßnahme: unterlasse jegliches Longieren !!!!

Kommentar von mara101 ,

Hallo :)

Falls es noch jemanden, der geantwortet hat interessiert, ich hab sie von TA, Hufschmied sowie einem Pferdeosteophaten anschauen lassen. Wir sind jetzt zu dem Fazit gekommen das unsere Stute einfach nach 7 Jahren Eisen halt sehr fühlig ist und das kann man ja nicht von heute auf morgen ändern.

Danke für eure Antworten !

Antwort
von ano1000, 29

Ich würde sie vom Sattler untersuchen lassen, wenn dieser nur Spekuliert, könntest du auch den Hufschmied fragen die kennen sich auch sehr gut aus was lahmen angeht. Weil durch eine falsche Hufstellungen bestimmt auch Schmerzen hervor gerufen werden können.🤔
Ansonsten könntest du zum Tierarzt gehen oder ihn fragen ob er einen Spezialisten kennt.😉
Viel Glück und "Gute Besserung"😉

Kommentar von mara101 ,

Hallo :)

Falls es noch jemanden, der geantwortet hat interessiert, ich hab sie von TA, Hufschmied sowie einem Pferdeosteophaten anschauen lassen. Wir sind jetzt zu dem Fazit gekommen das unsere Stute einfach nach 7 Jahren Eisen halt sehr fühlig ist und das kann man ja nicht von heute auf morgen ändern.

Danke für eure Antworten !

Antwort
von Schlumpfbaby, 43

Ehrlich gesagt denke ich nicht, dass es wirklich ratsam für dich ist, noch mehr Rat einzuholen, deswegen verschone ich dich auch mit Mutmaßungen meinerseits.

Ich kann dir aus Erfahrung sagen, in solchen Situationen wirst du immer tausend verschiedene Meinungen hören und hinterher noch verwirrter sein. Damit ist dem Pferd nicht geholfen und dir auch nicht.

Die Stute ist DEIN Pferd, deshalb kannst nur du allein entscheiden und wenn du dir später keine Vorwürfe machen willst, von wegen "hätt ich doch", dann höre auf das, was deine innere Stimme dir sagt. Triff selbst die Entscheidung was jetzt richtig ist.

Wenn du dir Sorgen machst und lieber einen Tierarzt, Osteopathen, was auch immer, drauf schauen lassen willst, dann tu es und wenn dein Gefühl dir sagt, lieber noch etwas abzuwarten, dann tu das.

Niemand kann dir 100%ig sagen, was das Richtige ist, deshalb ist es umso wichtiger, dass du auf dich selbst hörst. Ich wünsche dir alle Gute für dich und Dein Pferd, und dass sie bald wieder fit ist!

Antwort
von VanillePferde, 18

Ich würde schnellstmöglich einen Tierarzt holen. Wenn dieser auf den ersten Blick nichts feststellen kann, lass Röntgenbilder machen, da siehst du, ob mit den Knochen noch alles ok ist. Ich weiß ja nicht, wie das pferd früher geritten würde, wann es eingeritten wurde und ob es immer genug zeit bekommen hat, wenn es diese brauchte, oder ob es schon mit 4 hohe Hindernisse springen musste. 

Wenn es über Lange zeit zu stark belastet würde, kann es z. B. sein, dass es knochenveränderungen am strahlbein hat(hufrollenentündung).  Will ich nicht hoffen, sowas wünscht man echt keinem. 

Also, hol schnell denTierarzt, lass evtl. Röntgenbilder machen und schone dein pferd!!! 

Gute Besserung wünsch ich deinem pferd 

Kommentar von mara101 ,

Hallo :)

Falls es noch jemanden, der geantwortet hat interessiert, ich hab sie von TA, Hufschmied sowie einem Pferdeosteophaten anschauen lassen. Wir sind jetzt zu dem Fazit gekommen das unsere Stute einfach nach 7 Jahren Eisen halt sehr fühlig ist und das kann man ja nicht von heute auf morgen ändern.

Danke für eure Antworten !

Antwort
von Anaschia, 14

Das Lahmen kam ja wohl nach Abnahme der Eisen. Ein Pferd das über 7 Jahre nur beschlagen war, hat nach Abnahme der Eisen erst einmal sehr empfindliche Hufe. Unser Ausreitgelände hat sehr viele Schotterstraßen, wo kein Pferd auf Dauer ohne Hufschutz auskommt.

Dein Pferd könnte eine Lederhautentzündung haben. Du solltest schleunigst den TA holen und solange das Pferd nicht mehr reiten.

Wenn Du ohne eine Diagnose daran herumdokterst, machst Du alles nur noch schlimmer.

Sollte  es tatsächlich eine Lederhautentzündung sein, kann dies ohne eine Behandlung oder durch weitere Belastung zu einer Rehe führen.

Glaub mir, das ist dann nicht mehr lustig und wird richtig teuer. Ganz zu schweigen von den Schmerzen die Dein Pferd dann hat.

Eine andere Möglichkeit wäre, dass das Pferd orthopädische Eisen hatte.

Das hätte Dir die Vorbesitzerin oder Dein Schmied aber sagen müssen, denn dann wäre das Pferd beim Verkauf ja nicht gesund gewesen. Orthopädische Eisen werden u.a. bei Erkrankungen der Hufrolle genommen.

Sollte dies der Fall sein, muß die Vorbesitzerin das Pferd wieder zurücknehmen und dir den Kaufpreis erstatten.

Kommentar von mara101 ,

Hallo :)

Falls es noch jemanden, der geantwortet hat interessiert, ich hab sie von TA, Hufschmied sowie einem Pferdeosteophaten anschauen lassen. Wir sind jetzt zu dem Fazit gekommen das unsere Stute einfach nach 7 Jahren Eisen halt sehr fühlig ist und das kann man ja nicht von heute auf morgen ändern.

Danke für eure Antworten !

Kommentar von Anaschia ,

Das hatte ich ja auch vermutet und da muß man dann etwas aufpassen das es nicht zu einer Belastungsrehe kommt. Das Ganze kann bis zu einem Jahr dauern und je nach Gelände wird das Pferd evtl. doch einen Hufschutz wenigstens vorne brauchen.

Bei uns gibt auch ein paar Pferde die mit Hufschuhen ins Gelände gehen.

Liebe Grüße

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 25

Laß sie untersuchen, dann siehst du klarer und weißt, was zu tun ist und wie du ihr helfen kannst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community