Frage von Enxty, 167

Pferd lässt sich nicht mehr "lenken"?

Hallo! Seit ca. 2-3 Monaten lässt sich mein Pferd auf der linken Hand nicht mehr abwenden. Auf der rechten Hand klappt alles Problemlos. Wenn ich es auf der linken Hand probiere, biegt er seinen Hals nach links, aber er selber geht weiter Stur gerade aus. Ich weiß nicht was ich dagegen machen kann.. Zügelhilfen, Schenkelhilfen, Gewichtsverlagerung usw. es klappt nichts. Und das aber komischerweise nur auf der Linken Hand. Ich mag schon gar nicht mehr mit anderen zusammen zu reiten, weil ich Angst habe das er in irgendwen "rein läuft", weil er sich nicht mehr abwenden lässt. Weiß einer von euch woran das liegen kann und was ich dagegen unternehmen kann?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Protoxin, 40

Pferde haben wie Menschen eine "händigkeit" d.h. dein Pferd ist entweder links oder rechtshänder.
Beim Pferd nennt sich das "natürliche Schiefe"

Wenn dein Pferd nicht mehr links herum gehen will liegt es vermutlich ein seiner händigkeit.
Dein Pferd ist also Rechtshänder und nimmt die meiste Last auf sein rechtes Vorderbein auf. Dann kann es kaum mehr nach links, je nachdem wie hoch die Belastung ist.

Versuch einmal es bei Wendungen nach außen zu stellen und wenn du schon so gut bist wirkt Schulterherein und Schenkelweichen wahre Wunder gegen die natürliche Schiefe.

Achte einfach immer darauf das dein Pferd nicht im Hals "abbricht" sondern versuch auf der linken Hand sogar möglichst einen geraden Hals zu haben und über die Schultern des Pferdes zu lenken und erst langsam wieder in eine Stellung/Biegung zu kommen, wenn sich die natürliche Schiefe gebessert hat.

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 58

Hast Du Unterricht?

Grade richtende Arbeit ist sehr wichtig! Wenn der Tierazt nichts findet, heißt es nicht, das es dem Pferd gut geht. Eine zweite Meinung ( evtl. auch Osteopath) kann auch sinnvoll sein. Und nicht jeder Tierazt ist selber begnadeter Reiter - ich habe schon miterlebt, dass ein TA bei einem Pferd mit ähnlichem Problem nichts behandelbares fand. Hat sich kurzerhand selber mal mit und mal ohne Sattel drauf gesetzt und sein Kommentar an den Besitzer lautete: " das Pferd braucht uns Reiter nicht. Wenn wir uns schon drauf setzten, mögen wir es Bitteschön so bedienen, das es dadurch keinen Schaden nimmt". 

Ein neuer Reirlehrer und viel Zeit und Geduld waren nötig, bis es besser wurde. Aber nicht mit Mahr Drück, sondern vor allem erst mal mit Erarbeitung von Losgelassebheit. 

Antwort
von Caballero14, 79

Kann sein dass es von der Wirbelsäule kommt und er schmerzen hat oder ist vlt mal irgendwas passiert als du auf die linke hand gegangen bist? Kann auch sei dass er gerade so ein "tick" hat je mehr druck du aufbaust desto mehr druck kommt bei ihm... wobei ovh das jetzt eher ausschließen würde ich würde erst einmal einen tierarzt drauf schauen lassen da es zu ernsthafteren folgen kommen kann (wenns von der Wirbelsäule ist -kannnja auch im stall oder auf der koppel was passiert sein-) kannst zwar reiten aber wenn dann nicht viel nur ein paar min und am besten nur an der bande rumlaufen und ihm am ende an langen zügeln gehen lassen dass er selbet entscheiden kann
Aber auf jeden mal jemanden drauf schauen lassen wenn der TA nichts findet hat es vlt psychische Gründe dann Pferdeflüsterer/tiertherapeut
Alles gute euch zwei :3

Kommentar von Enxty ,

der TA hat ihn sich schon angeschaut, aber nichts gefunden. Er meint das ist einfach Sturheit seinerseits, weil er generell einen zienlichen Dickkopf hat. 😅 Dankeschön :)

Kommentar von Caballero14 ,

haha oke das ist sche*** aber auch geil iwie hat ja jeder so n kleinen Dickkopf dann würd ich sagen reitest du an die bande an die ecke drehst ihn mit dem kopf an die Außenseite und gibst schenkeldruck da sonst schon wieder die andere bande kommt und er sonst mit dem ar*** an die bande knallt wichtig ist halt dass dus ihm nicht durchgehen lässt (damit meint ich jetzt nicht schlagen oder so!! O.o) es immer wieder probieren und wenn es klappt aufhören ihn loben -was die beste Belohnung fürs pferd ist sobald es einmal klappt egal ob nach fünf min oder halbe stunde ihn loben abstatten abtrensen und direkt auf die koppel auch wenns sche*** is wenns schon nach zwei min klappt... aber dann hat er es im guten in Erinnerung und nicht aufhören wenns nicht klappt sonst hat er im Hinterkopf "ja sie lässts mir ja durchgehen also kann ichs weiterhin so machen" jaa pferde sind schlaue Tierchen xD die versuchen immer die Grenzen zu erfahren und wies passiert wenn man sie überschreitet ja und ansonsten halt das Pferd nicht überfordern mit zu langem Training kannst du ihn an die longe nehmen ob er dann auch auf der linken hand gehen würde? sonst kann es vlt sein das der Sattel nicht mehr passt/ zu weit hinten ist oder das er drückt dann haben pferde "hinten nicht genug platz"

Kommentar von Enxty ,

Danke für die Tipps! :) Und ich würde mein Pferd niemals schlagen. :o

Kommentar von Caballero14 ,

gerne :) NEIN!! so war das nicht gemeint!! :o ich mein weil ich geschrieben habe nicht durchgehen lassen und konsequent sein nicht dass es jemand versteht als würde ich schlagen oder zum schlagen auffordern will war nichts dich!! :o

Antwort
von sukueh, 42

Per Ferndiagnose lässt sich das sicherlich nicht so einfach beheben. Hast du keinen Reitlehrer, der dir sagen kann, was und wie du deine Hilfen gibst ? Das wäre meiner Meinung nach das beste, als sich hier Tipps aufgrund von Vermutungen etc. zu holen. 

Zudem ist ja auch nicht sichergestellt, ob - sollte hier dennoch der richtige Tipp geschrieben werden - diesen dann auch korrekt umsetzen kannst. 

Beim Reiten machen ja kleine Dinge bereits einen großen Unterschied. Selber merkt man ja dann oft gar nicht, dass man die Hilfen - teilweise ja auch nur minimal - anders gibt, als vorgegeben.

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 57

Da fehlt (unter anderem) der äußere
Zügel. Lass dir von einer Reitlehrerin sagen, wie das geht. Natürlich kann es auch sein, dass das Pferd nicht in Ordnung ist. Können es denn andere Reiterinnen abwenden? Wenn ja, ist es der fehlende äußere Zügel.

Kommentar von Enxty ,

Ich lasse keinen anderen Reiter auf mein Pferd..

Kommentar von Urlewas ,

Genau das kann auch ein Problem sein. 

Wir alle sind rechts - oder Linkshänder, die Pferde auch.

Und wenn unsere " schlechtere " Seite deckungsgleich ist mit der des Pferdes, kann es leicht passieren dass wir, ohne es zu merken, seine Händigkeit verstärken.

Kommentar von Dahika ,

Das solltest du aber tun. Zumindest sollte mal die RL sich auf das Pferd setzen. Ich hoffe, du hast eine RL. Die kann dann nämlich beurteilen, ob es am Pferd liegt oder an schlechter Reiterei.
Wenn du keine RL hast, dann wundert mich nichts mehr.
Ich tippe immer noch auf den fehlenden äußeren Zügel. Wenn Pferde nur mit dem inneren Zügel abgewendet werden, passiert es, dass sie über die äußere Schulter ausfallen und krumm und schief weiter geradeaus laufen.

Antwort
von Naalaunicorn, 82

Ich würde dem Pferd erstmal ca. 1 Wovhe Pause gönnen und währenddessen untersuchen ob das Pferd Verletzungen oder Angst vor irgentwas hat.

Kommentar von Enxty ,

er hatte jetzt knapp. 3 Wochen Pause, weil er sich beim reiten vertreten hatte. Jetzt ist aber alles wieder gut und er läuft auch wieder normal. den TA hab ich auch schon gefragt was mit ihm sein könnte, aber Verletzungen hat er nicht und Angst auch nicht, das würde ich merken.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten